http://www.faz.net/-gum-83gau

Besuch in Deutschland : Auf einen Knicks mit der Queen

  • Aktualisiert am

Queen Elizabeth II und ihr Gatte Prinz Philip Mitte Mai in London Bild: dpa

Der Deutschland-Besuch der Queen im Juni ist streng durchgeplant. Möglichst viele Menschen sollen ihr zuwinken können. Überraschungen sind keine im Programm, dafür aber die einmalige Chance, das königliche Oberhaupt persönlich zu erleben.

          Die Queen bereist im Juni drei Bundesländer. Elizabeth II. (89) kommt nach Berlin, Frankfurt und Bergen-Belsen und soll nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck treffen. „Das Programm ist so angelegt, dass möglichst viele Menschen Gelegenheit erhalten, die Königin zu sehen“, versicherte der britische Botschafter Simon McDonald am Montag.

          Die britische Monarchin und ihr Mann Prinz Philip (93) sind von 23. bis 26. Juni in Deutschland. Am 23. Juni, einem Dienstag, landen die Royals laut Reiseplan abends am Flughafen Tegel. Wer in der Nähe ist, wird 21 Salutschüsse hören, mit denen eine Ehrengarde sie begrüßt.

          Am nächsten Morgen besuchen Elizabeth II. und ihr Mann dann Bundespräsident Gauck auf Schloss Bellevue und schauen sich die Hauptstadt von einem Schiff auf der Spree aus an. Dann ist ein Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel geplant. An der Neuen Wache in Berlin wird die Queen einen Kranz niederlegen für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

          In Hessen nur auf der Durchreise

          Am Nachmittag fahren die beiden an die Technische Universität und besuchen die Queen’s Lecture, eine Vortragsreihe, die die Königin bei ihrem ersten Staatsbesuch in Deutschland 1965 ins Leben gerufen hat. Den Vortragenden kennt Elizabeth II.: Es ist Neil MacGregor, der noch das British Museum in London leitet und die Gründungsintendanz für das Kulturzentrum Humboldtforum im Berliner Stadtschloss übernehmen wird. Am Abend gibt es dann ein Staatsbankett im Schloss Bellevue.

          Am Donnerstag reisen die Queen und Prinz Philip nach Frankfurt. Es ist Elizabeths erster Besuch dort. Gauck und seine Frau kommen mit. Sie besichtigen die Paulskirche, in der nach der Revolution 1848 das Nationalparlament getagt hat, und essen mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Rathaus Römer zu Mittag. Wer die Königin sehen will, hat danach auf dem Rathausplatz eine Gelegenheit. Übernachtet wird in Hessen nicht, denn für den Abend ist eine Party in der britischen Botschaft in Berlin geplant.

          Auch der Freitag beginnt bürgernah. Elizabeth II. besichtigt mit Prinz Philip das Brandenburger Tor und zeigt sich auf dem Pariser Platz. Per Flugzeug geht es dann weiter nach Celle in Niedersachsen, wo die beiden die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen besuchen und einen Kranz niederlegen werden. Auf dem Heeresflugplatz Celle wird noch mal für die Öffentlichkeit gewunken, dann ist der Besuch vorbei.

          Keine Zeit für Ausflug nach Gotha

          Eine Einladung hat die Queen ausgeschlagen: Die von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nach Gotha. Prinz Albert, der Ur-Ur-Großvater der Queen, war ein Spross des Herzogshauses Sachsen-Coburg und Gotha.

          Eine Chance auf ein besonderes Treffen mit der Queen haben Menschen, die sich für die deutsch-britische Freundschaft einsetzen. Über die Facebook-Seite der britischen Botschaft in Berlin können sie nominiert werden. Am 24. Mai wird Simon McDonald jemanden auswählen, der zu einer Veranstaltung während des Besuchs eingeladen wird.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Er macht einfach nur brumm, brumm

          Herzblatt-Geschichten : Er macht einfach nur brumm, brumm

          Prinz Harry kann gar nicht fliegen und Opa Philip geht in hohem Alter fremd. Oder haben wir da was falsch verstanden? Ein Blick in die Klatschblätter der Woche. Vorsicht, es könnte teuer werden!

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: