http://www.faz.net/-gum-7otyd

Solidarität mit Dani Alves : Die antirassistische Frucht

  • Aktualisiert am

Matteo Renzi (links) lässt sich die antirassistische Frucht schmecken Bild: dpa

Der Fußballer Dani Alves hat mit dem Verzehr einer nach ihm geworfenen Banane ein Symbol gegen Rassismus geschaffen. Das Internet ist voll mit Solidaritäts-Bananen.

          Binnen weniger Tage ist die Banane zur antirassistischen Frucht geworden. Die Geschichte begann am Sonntag damit, dass Dani Alves, Spieler des FC-Barcelona, im Match gegen den FC Villareal mit einer Banane beworfen wurde. Der Brasilianer, der rassistische Anfeindungen wie diese offenbar schon gewohnt ist, nahm das denkbar locker, hob die Frucht auf und aß sie, während er einen Eckball trat. „Ich nehme das als Witz. Man muss diese Zurückgebliebenen einfach auslachen“, sagte der 30 Jahre alte Nationalspieler später.

          Aus der kleinen Geste wurde schnell ein Symbol gegen Rassismus, im Internet wimmelt es vor Dani-Alves-Solidaritäts-Bananen. Auf Twitter meldeten sich über den Hashtag #weareallmonkeys hunderte Mitstreiter, die es Alves gleichtaten. Seinen Namen bekam der Hashtag durch Alves’ Teamkollege und Landsmann Neymar. Der veröffentlichte auf Instagram ein Foto, auf dem er mit Sohn und Banane zu sehen ist, und postete ein Video mit den Aufruf: „Wir sind alle Affen, wir sind alle gleich. Nein zu Rassismus!“.

          Nun essen alle im Fernsehen und im Netz genüsslich Bananen und loben Alves für seinen Humor. Einer der ersten war Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, der das Bananen-Essen öffentlich zelebrierte. Viele Sportler machen natürlich mit, Robert Lewandowski und Wladimir Klitschko etwa, und auch Prominente und Politiker aus Deutschland heben kämpferisch die antirassistische Frucht.

          Auch Nicht-Prominenten stärken Dani Alves den Rücken. In Ermangelung eines bekannten Gesichts versucht sich mancher davon an einem besonders kreativen Bild. So hat es auch einen Teddybär ins Internet geschafft, der sich gegen Rassismus ausspricht.

          Bei so viel Aufmerksamkeit für eine Frucht wittert mancher natürlich eine gute Werbung für seine Marke oder gleich ein Geschäft. Das Unternehmen Payback statte sein Maskottchen mit einer Banane aus, und inzwischen werden auch T-Shirts mit der Frucht und dem dazu passenden Hashtag gedruckt.

          Der frühere Torwart Oliver Kahn, der in seiner aktiven Zeit auch häufig mit Bananen beworfen wurde (jedoch nicht aus Ausländerfeindlichkeit), hat sich übrigens noch nicht zur Alves-Banane geäußert.

          Quelle: FAZ.NET/phid

          Weitere Themen

          Glamour und ernste Töne auf dem roten Teppich Video-Seite öffnen

          Bambi-Verleihung in Berlin : Glamour und ernste Töne auf dem roten Teppich

          Hollywood- Star Hugh Jackman findet sich "overdressed", Helene Fischer zeigt imposante Show und Ai Weiwei bricht eine Lanze für das freie Wort: Bei der 69. Bambi-Feier in der Hauptstadt wimmelte es nur so von Stars. Allerdings gab es auch mahnende und nachdenkliche Worte.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.