http://www.faz.net/-gum-767ra

Bad Segeberg : Jan Sosniok wird neuer Winnetou

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Jan Sosniok wird Winnetou-Darsteller in Bad Segeberg Bild: dpa

Seine Vorgänger waren Pierre Brice, Gojko Mitic und Erol Sander. In der kommenden Saison wird Jan Sosniok in die Rolle des edlen Apachenhäuptlings bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg schlüpfen.

          Der neue Winnetou ist gefunden: Jan Sosniok übernimmt bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg die Rolle des edlen Apachen. Der 44-jährige Schauspieler wird damit in die Fußstapfen von Pierre Brice, Gojko Mitic und Erol Sander treten, die zu den drei erfolgreichsten Winnetou-Darstellern am Kalkberg gehörten. „Ich fühle mich sehr geehrt und freue mich riesig, so ein großes Erbe zu übernehmen“, sagte Sosniok am Freitag bei der Präsentation in Bad Segeberg. Außerdem werden Wayne Carpendale als Old Shatterhand und Sophie Wepper als Winnetous Schwester Nscho-tschi in „Winnetou I - Blutsbrüder“ zu sehen sein. Gojko Mitic, der viele Jahre lang Winnetou gespielt hat, kehrt als Apachenhäuptling Intschu-tschuna, Winnetous Vater, an den Kalkberg zurück. Die Freiluftsaison läuft vom 22. Juni bis zum 1. September.

          „Wir haben es uns nicht leicht gemacht. In den vergangenen Monaten haben wir viele Schauspieler gecastet“, sagte Geschäftsführerin Ute Thienel. „Ein Winnetou-Darsteller muss ein sehr guter Schauspieler sein, der außerdem sehr sportlich ist und der hervorragend reiten kann. Er muss von der Optik her passen und diese ganz besondere Aura haben, die man von Winnetou kennt und erwartet.“ Jan Sosniok, den viele Fernsehzuschauer aus Serien wie „Berlin, Berlin“ und „Danni Lowinski“ kennen, sagte: „Scheinbar bin ich der Richtige. Im Sommer wird sich zeigen, ob sich das bestätigt.“ Winnetou verkörpere all die guten Dinge, die ihn „zu einem wahren Häuptling des Lebens“ machten. „Man selbst wollte immer so sein und jetzt darf ich so sein.“

          An ihm müssen sich alle messen lassen: Ur-Winnetou Pierre Briece. Bilderstrecke
          An ihm müssen sich alle messen lassen: Ur-Winnetou Pierre Briece. :

          Wayne Carpendale, den viele Fernsehzuschauer aus der ZDF-Serie „Der Landarzt“ kennen und der bereits 2003 die Rolle des Old Surehand übernommen hatte, freut sich, an den Kalkberg zurückzukehren. „Das Gefühl, in die Kalkberg-Arena einzureiten und die Spannung und Freude tausender Zuschauer zu spüren, ist unvergleichlich.“ Gojko Mitic (72), der von 1992 bis 2006 den Winnetou in Bad Segeberg spielte und bereits in der DDR den „Chef-Indianer“ verkörperte, sagte: „Karl May lässt mich nicht los. Es fühlt sich so an, als hätte man einen guten Freund lange nicht gesehen, und jetzt bin ich wieder da.“

          Sechs Spielzeiten lang war Erol Sander ein beliebter Winnetou. Dreimal in Folge wurde von 2009 bis 2011 die Marke von 300 000 Besuchern übersprungen. 2009 überboten die Karl-May-Spiele mit dem Kult-Stück „Der Schatz im Silbersee“ sogar den 18 Jahre alten Rekord von „Winnetou“-Darsteller Pierre Brice. In „Winnetou I“ schließen der edle Indianer und der Landvermesser Old Shatterhand Blutsbrüderschaft. Letzterer unterstützt die Apachen im Kampf gegen die Bleichgesichter, die eine Eisenbahnstrecke durch Indianerland bauen wollen. Dabei verliebt sich Old Shatterhand in Winnetous Schwester Nscho-tschi. Die Proben für das neue Stück beginnen am 20. Mai.

          Weitere Themen

          Eine Fliegerlegende mit Schrammen Video-Seite öffnen

          100. Todestag von Richthofens : Eine Fliegerlegende mit Schrammen

          Seine Fokker war knallrot, seine Kriegsbilanz so beeindruckend wie blutig: Manfred von Richthofen war eine der legendärsten Gestalten des Ersten Weltkrieges. Vor genau 100 Jahren wurde der Rote Baron abgeschossen. Doch der Mythos vom edlen Ritter der Lüfte hat auch Kratzer.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Anne Will und ihre Gäste

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Züge eines Wahns

          Antisemitismus ist nicht mit Logik beizukommen, der Hass ist manisch. Wie schwierig das Problem zu lösen ist, zeigte sich bei der Sendung von Anne Will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.