http://www.faz.net/-gum-99jwx

Aviciis Familie äußert sich : „Er konnte nicht mehr. Er wollte Frieden finden“

  • Aktualisiert am

Am 20. April 2018 wurde Tim Bergling tot im Oman aufgefunden, wo er einen Urlaub mit Freunden verbrachte. Bild: AP

In einem zweiten Statement gewährt seine Familie Einblicke in das Gefühlsleben des am Freitag verstorbenen Avicii. Die genauen Umstände seines Todes bleiben jedoch weiter im Unklaren.

          Nach dem Tod des als Avicii bekannten schwedischen Musikers Tim Bergling hat sich die Familie des DJs abermals geäußert. In ihrem zweiten öffentlichen Statement schreibt die Familie, Avicii habe „Frieden finden wollen“. Weiter heißt es dort: „Tim war ein Suchender, eine fragile künstlerische Seele auf der Suche nach Antworten auf existenzielle Fragen.“

          Zu den genau Umständen von Berglings Tod äußerten sich dessen Angehörige nicht näher. Sie teilten lediglich mit, „er habe nicht weiter durchhalten können“ und sich in einem geschäftlichen Umfeld bewegt, für das er nicht gemacht war. Seine Sprecherin wollte am Donnerstag nicht sagen, ob die Aussagen der Familie bedeuteten, dass sich der Musiker das Leben nahm. Die Polizei im Oman hatte gemeldet, der Tod werde nicht als Kriminalfall eingestuft. Es sei aber der Wunsch der Familie, keine Angaben zur Todesursache zu machen.

          Schon am Montag hatte sich die Familie Bergling in einer Stellungnahme bei den Fans für die zahlreichen Aktionen zu Ehren des gestorbenen schwedischen DJs („Wake Me Up“) bedankt. „Wir sind allen so dankbar, die Tims Musik liebten und gute Erinnerungen an seine Lieder haben“, schrieben sie in einem Brief, aus dem der schwedische Rundfunk zitierte.

          Nach dem Tod des 28-Jährigen Bergling hatten zahlreiche Clubs Schweigeminuten eingelegt, Kirchen und Rathäuser spielten seine bekanntesten Hits mit ihren Glocken. „Wir wollen allen für die Unterstützung und all die liebevollen Worte über unseren Sohn und Bruder danken“, schrieb die Familie.

          Bergling war am Freitag in Maskat, der Hauptstadt des Oman, tot aufgefunden worden. Nicht nur Fans, sondern auch zahlreiche berühmte Musiker trauern um ihn. „So traurig ... So tragisch. Auf Wiedersehen, lieber, bezaubernder Tim“, schrieb Pop-Superstar Madonna. Der Franzose David Guetta (50) twitterte, die Welt habe einen unglaublich talentierten Musiker verloren.

          Das amerikanische Fachmagazin „Billboard“ veröffentlichte eine englische Übersetzung des in Schwedisch verfassten Statements des Familie Bergling:

          Stockholm, 26 April 2018

          Our beloved Tim was a seeker, a fragile artistic soul searching for answers to existential questions.

          An over-achieving perfectionist who travelled and worked hard at a pace that led to extreme stress.

          When he stopped touring, he wanted to find a balance in life to be happy and be able to do what he loved most -- music.

          He really struggled with thoughts about Meaning, Life, Happiness.

          He could not go on any longer.

          He wanted to find peace.

          Tim was not made for the business machine he found himself in; he was a sensitive guy who loved his fans but shunned the spotlight.

          Tim, you will forever be loved and sadly missed.

          The person you were and your music will keep your memory alive.

          We love you,

          Your family

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ursache für die lange Streckensperrung: Brennender ICE vergangenen Freitag im Westerwald.

          Gesperrte ICE-Strecke : Grübeln über das Lebensmodell

          Die ICE-Schnellstrecke Köln-Frankfurt ist nach dem Brand eines Zuges gesperrt. Das stellt auch das Arbeitsmodell vieler Berufspendler infrage. Was sie erleben, was ihnen durch den Kopf geht. Vier Betroffene erzählen.
          Niko Kovac macht in München derzeit keine einfache Zeit durch.

          Bayern-Kommentar : Mit Kovac wird es nichts? Schmarrn!

          Nach sieben Siegen trat ein Sättigungsgefühl beim FC Bayern ein. Das Phänomen ist das gleiche wie bei der Nationalmannschaft. Nun rieselt und kriselt es in München. Dafür ist aber nicht der Trainer verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.