http://www.faz.net/-gum-90koe

Gender-Pay-Gap : Australisches Café verlangt 18 Prozent Männer-Aufschlag

  • Aktualisiert am

Mit einem Männer-Aufschlag will ein australisches Café auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam machen. (Symbolfoto) Bild: Reuters

Männer verdienen mehr als Frauen, also sollen sie auch mehr bezahlen: Ein Café in Melbourne verlangt von Männern um 18 Prozent höhere Preise. Und sorgt so für Diskussion.

          In einem Café der australischen Millionenstadt Melbourne werden Männer seit kurzem extra zur Kasse gebeten: Das „Handsome Her“ (in etwa: „Hübsche Sie“) schlägt bei Männern 18 Prozent auf den Preis drauf. Auf einer Kreidetafel gleich am Eingang wird dies damit begründet, dass Männer in Australien immer noch mehr verdienen als Frauen – nach einer kürzlich veröffentlichten Studie 18 Prozent. Der Aufschlag solle die Männer zum Nachdenken für ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen anregen. Das zusätzlich eingenommene Geld fließt angeblich in Frauenprojekte.

          Das vegane Café im In-Stadtteil Brunswick versteht sich selbst als „Platz von Frauen für Frauen“. Mitgründerin Alexandra O’Brien erläuterte im Fernsehsender Channel 7, dass der Aufschlag nur eine Woche pro Monat verlangt werde und auch freiwillig sei. „Bislang hat sich noch niemand geweigert zu bezahlen. Das geht ja auch an einen guten Zweck.“ O’Brien fügte hinzu: „Wenn ein Mann das nicht zahlen will, schmeißen wir ihn nicht raus.“

          Falls der Aufschlag verbindlich wäre, müsste das „Handsome Her“ auch mit einer Beschwerde rechnen. Die australischen Gesetze zum Schutz vor Diskriminierung sind recht streng.

          „Starbucks, seid ihr schon bereit dafür?“

          Die Aktion stieß in den sozialen Netzwerken auf gemischte Reaktionen. Eine Benutzerin postete ein Bild von der Kreidetafel des Cafés und die Kette Starbucks dazu auf, ebenfalls einen Aufschlag zu verlangen:

          Eine andere Frau schrieb: „Kosmetik für Frauen war schon immer so viel teurer als die gleichen Produkte für Männer, also warum die Aufregung?“

          Benutzer kritisieren den Aufschlag als „neue Form von Apartheid“

          Es gibt in den sozialen Netzwerken aber auch einiges an Spott und Kritik. Ein Mann schrieb: „Wenn das andersrum wäre, gäbe es einen Aufstand in den Straßen.“ Ein anderer gab an, Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu unterstützen. So würde man aber „neue Formen von Apartheid“ kreieren.

          „Wenn du mehr Geld von mir verlangst, weil ich als Mann geboren bin, bist du selbst Teil des Problems“, schloss sich ein weiterer Benutzer der Kritik an. Die dritte Regel auf der Kreidetafel im „Handsome Her“ lautet übrigens: „Respekt sollte gegenseitig sein“.

          Quelle: jant./dpa

          Weitere Themen

          Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Frauenfußball : Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Dänemark bringt sich durch den Streit um die Entlohnung der Fußballerinnen wohl um die WM-Chance. Der Verband hat das Qualifikationsspiel gegen Schweden am Freitag abgesagt. Es drohen Spielwertung und Punktabzug.

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.