http://www.faz.net/-gum-94fpz

Bei Debatte über Ehe für alle : Australischer Abgeordneter macht Heiratsantrag im Parlament

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Eine Parlamentsdebatte über die gleichgeschlechtliche Ehe hat ein australischer Abgeordneter für einen Heiratsantrag genutzt. Sein Partner saß auf der Zuschauertribüne – und antwortete sofort.

          Rührende Momente im australischen Parlament: Der Abgeordnete Tim Wilson (37) hat die Parlamentsdebatte über die gleichgeschlechtliche Ehe für einen Heiratsantrag genutzt. Der Politiker der regierenden Liberalen Partei richtete das Wort am Montag im Parlament von Canberra an seinen Partner, den Lehrer Ryan Bolger, der auf der Zuschauertribüne saß. Bolger antwortete sofort mit „Ja“. Im Abgeordnetenhaus gab es daraufhin lauten Applaus. Der Parlamentspräsident hielt die Antwort dann extra noch mal fest – fürs Protokoll.

          Wilson, der sich seit langem für die Gleichberechtigung von Homosexuellen einsetzt, sagte, die Debatte sei wie der „Soundtrack zu unserer Beziehung“.

          Das australische Parlament will diese Woche darüber entscheiden, ob die Ehe für Alle in Australien Gesetz wird. In einer Volksbefragung hatten fast zwei Drittel der Australier dafür gestimmt. Das Oberhaus des Parlaments, der Senat, gab dafür auch schon grünes Licht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Zwischen gestern und morgen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Niki bleibt am Boden Video-Seite öffnen

          Airline pleite : Niki bleibt am Boden

          Niki wird doch nicht von der Lufthansa übernommen und der Flugbetrieb nach einem Insolvenzantrag sofort eingestellt. Zum Schaden von zehntausenden Fluggästen in den nächsten Wochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.