http://www.faz.net/-gum-8x7zx

Das bisschen Atmen

Von SEBASTIAN EDER, Fotos HENNING BODE

26. April 2017 · Anna von Boetticher kann minutenlang unter Wasser tauchen – ohne Sauerstoff. Jetzt trainiert die Zivilistin zwei Eliteeinheiten. Es ist eines der ungewöhnlichsten Projekte in der Geschichte der Bundeswehr.

An ihrem ersten Abend in der Kaserne blickte Anna von Boetticher etwas unglücklich auf die Speisekarte. Zusammen mit den Ausbildern der Kampfschwimmer, der härtesten Spezialeinheit der Bundeswehr, saß sie am Tisch der Kantine, auf dem Menü standen Currywurst und Pommes. „Hoffentlich gibt es das jetzt nicht fünf Wochen lang“, dachte Boetticher. Fürs Erste fasste sie sich ein Herz, bestellte das ungesunde Menü, dazu gab es ein Bier. „Ich dachte, ihr Apnoe-Taucher seid alle Veganer“, rief ihr einer der Elitesoldaten zu. „Nicht alle“, sagte Boetticher und prostete den Männern zu. Ein paar Tage später, mittlerweile war das Eis gebrochen, fragte sie einen der Soldaten: „Was wäre passiert, wenn ich nach einem veganen Gericht gefragt und einen Tee getrunken hätte?“ – „Dann hättest du gleich wieder abhauen können.“

Es war der Anfang einer der wohl ungewöhnlichsten Zusammenarbeiten in der Geschichte der Bundeswehr: Seit eineinhalb Jahren begleitet eine „Hippie-Tante“, wie Boetticher sich scherzhaft nennt, die Ausbildung zweier Eliteeinheiten: der Kampfschwimmer und der Minentaucher. Boetticher ist Mitte 40 und kommt eigentlich aus München. Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaft, Komparatistik und Spanisch. Dann ging sie nach London, studierte beim Auktionshaus Christie’s Kunstgeschichte und arbeitete in einer Galerie. 2006 eröffnete sie einen Buchladen in Berlin. Nebenbei wurde sie zum Star in einer Randsportart: Boetticher ist eine der besten Apnoe-Taucherinnen der Welt. Im Gegensatz zum Gerätetauchen nutzt man bei dieser Disziplin nur einen einzigen Atemzug, um so lange oder so tief wie möglich zu tauchen. 27 deutsche Rekorde hat Boetticher in ihrer Karriere schon aufgestellt, zum Beispiel hat keine deutsche Frau bis heute die Luft unter Wasser länger angehalten als sie: 6:12 Minuten.

Anna von Boetticher, deutsche Rekordhalterin im Apnoetauchen, im Trainingsbecken

Und genau das macht die Taucherin interessant für die Kampfschwimmer. Die Eliteeinheit ist das deutsche Pendant zu den berüchtigten Navy Seals in Amerika, sie arbeitet streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Alle Einsatzorte sind geheim. Nur 2012 bestätigte das Verteidigungsministerium, dass die Einheit im Kampf gegen Piraten vor Somalia zum Einsatz kam: Dort wurden die Männer per Hubschrauber und Schlauchboot in der Nähe von Piratenbooten abgesetzt, tauchten zu den Schiffen, setzten die Motoren außer Gefecht und verschwanden wieder. Kampfschwimmer werden trotz ihres Namens in allen Elementen eingesetzt, sie springen auch mit Fallschirmen über feindlichem Gebiet ab, sprengen taktisch wichtige Infrastruktur der Feinde oder befreien Geiseln. Um Teil der Elitegruppe zu werden, muss man eine brutale Ausbildung überstehen. „Die Anforderungen sind das Härteste, was man jungen Männern in einer Demokratie zumuten kann“, wird ein Ausbilder in einer Reportage zitiert.

F.A.Z., Henning Bode „Die Skepsis war groß“: Anna von Boetticher spricht im Video über ihre Erfahrungen bei der Bundeswehr.

Wie kommt es also, dass sich diese verschwiegene Eliteeinheit für eine Zivilistin ohne militärische Erfahrung öffnet? Es begann mit zwei Vorfällen unter Wasser: 2014 wurden zwei angehende Soldaten während der Ausbildung ohnmächtig. Die Fälle landeten beim Admiralsarzt der Marine auf dem Tisch. Er fällte ein Entscheidung: Keiner sollte mehr länger als 2:30 Minuten unter Wasser bleiben dürfen. Wenn die Schüler sich unter Wasser bewegen müssen, begrenzte er die Zeit auf 75 Sekunden. Außerdem darf seitdem nicht mehr weiter als 50 Meter getaucht werden. Vorher gab es nur Mindestanforderungen: Jeder musste wenigstens zwei Minuten die Luft anhalten und 50 Meter tauchen, Grenzen nach oben gab es nicht. Ralf Grabowsky war 30 Jahre lang aktiver Kampfschwimmer, heute ist er im beauftragten Taucherdienst der Marine, der dafür zuständig ist, Tauchunfälle zu untersuchen.

„Wegen dieser neuen Begrenzungen kam es vor zwei Jahren zu einer Konfrontation zwischen den Ausbildern und den Medizinern“, sagt er. „Die Vorgaben stehen konträr zu den Ausbildungsinhalten. Es gibt Übungen, die unter diesem Zeitdruck einfach nicht erfüllbar sind.“ Bei den Ausbildern war die Aufregung groß. „Wir hatten fünfzig Jahre keinen Unfall mit ernsten Folgen, und dann stellt irgendwer diese Regeln auf“, sagt ein erfahrener Ausbilder der Kampfschwimmer. „Das Tauchen kommt aus dem Militär, aber heute haben wir so viele Vorgaben, dass die Zivilisten weiter gehen können als wir.“

  • Die angehenden Minentaucher müssen aus dem Becken klettern – möglichst ohne, dass etwas zu hören ist.
  • Nach einer langen Tauchphase absolvieren sie im Kampfanzug Liegestütze.

Die Marine hatte also ein Problem. Wie sollten Mediziner und Ausbilder wieder zueinander finden? „Wir brauchten externe Expertise“, sagt Grabowsky. „Und wir wollten Anna von Boetticher.“ Die Apnoe-Taucherin kannten sie von einer Bootsmesse, und sie wussten, dass sie sich mit Blackouts auskennt: 2011 hatte sie versucht, einen Weltrekord in der Disziplin „Tandem No Limits“ aufzustellen, ließ sich 130 Meter in die Tiefe ziehen, wurde aber beim Auftauchen in 30 Meter Tiefe ohnmächtig. „Es war ein Not-Aus des Körpers“, sagt Boetticher. Die letzten Sauerstoffreserven werden in so einem Fall gebündelt, der Atemreflex setzt erst ein, wenn das Gesicht an die Luft kommt – oder wenn es wenige Minuten später ohne frischen Sauerstoff gar nicht mehr geht. Ist man dann noch unter Wasser, ertrinkt man. Boetticher wurde 2011 schnell an die Wasseroberfläche gezogen, nach einer Minute war sie wieder bei Bewusstsein. Seitdem hat sie sich viel damit beschäftigt, wie man die Signale des Körpers verstehen kann, die er einem gibt, bevor die Ohnmacht kommt. Als die Marine sie 2015 fragte, ob sie helfen könne, die Sicherheit und Effizienz der Apnoeübungen in der Ausbildung der Kampfschwimmer und Minentaucher zu verbessern, war sie skeptisch. „Ich habe mich zunächst geweigert, ihnen irgendwelche Tipps in Form einer kurzen Ausbildung zu geben.“ Stattdessen bestand sie darauf, erst mal die fünf Wochen des Kampfschwimmer-Lehrgangs komplett als Beobachterin zu begleiten.

  • Anna von Boetticher mit Minentauchern: „Klar kann hier jeder mehr Liegestützen als ich.
  • Aber es ist eben auch klar, was ich kann.“

Wie sie empfangen wurde? Dominik Drinkuth, Ausbilder bei den Minentauchern, sagt: „Die Skepsis war groß. Wir sind hier beim Militär, hier geht es um Disziplin und Härte. Wir reden hier ganz anders, gucken ganz anders als Zivilisten.“ Auch der Chefausbilder der Kampfschwimmer, der namentlich nicht genannt werden darf, sagt mürrisch: „Es war, als würde man einem Sheriff, der seit 30 Jahren seinen Job macht, plötzlich einen Zivilisten zur Seite stellen, der ihm erklärt, wie er arbeiten soll.“ Die erste Herausforderung für Boetticher bestand darin, die Ausbilder auf ihre Seite zu bekommen. „Ich habe es deswegen abgelehnt, im Hotel zu wohnen.“ Stattdessen bezog sie eine Stube in der Kaserne, ging mit den Ausbildern essen und Bier trinken. „Anders geht es nicht. Und nach der ersten Skepsis waren alle sehr aufgeschlossen.“ Es sei ein Vorteil gewesen, dass sie eine Frau ist. „Es gibt diese Konkurrenzsituation nicht. Klar kann hier jeder mehr Liegestützen als ich. Aber es ist eben auch klar, was ich kann. Und nur danach wird man hier bewertet.“ Ausbilder Drinkuth sagt: „Sie hat ein ganz anderes Fachwissen als wir. Ich persönlich fand das sehr aufschlussreich.“ Früher sei der Befehl schlicht gewesen: Zwei Minuten Luft anhalten! „Diese speziellen Atemtechniken, die Apnoe-Taucher nutzen, kannte ich nicht.“ Boetticher sagt: „Das Wissen entwickelt sich ständig weiter. Bei uns im Sport wird vieles anders gemacht als noch vor fünf Jahren. Und dieses Wissen haben nicht sehr viele.“

Wie ihr Eindruck von der Ausbildung war? „Es wurde schnell klar, dass nicht nur die Kampfschwimmer meine Hilfe brauchten, sondern alle tauchenden Bereiche der Marine.“ Inzwischen hat sie die Kampfschimmer-, Minentaucher- und die Schwimmtaucher-Lehrgänge beobachtet. Außerdem war sie bei der U-Boot- Rettung und einem simulierten Helikopter- Absturz über Wasser bei Nacht dabei. Jetzt wurde ein Großprojekt gestartet, im Budget für 2017 sind 130 Tage mit Boetticher eingeplant. „Ich gehe nach und nach durch alle Bereiche, beobachte zunächst, was dort passiert und schreibe dann einen Bericht“, sagt Boetticher. „Das ist internationales Neuland.“ Der nächste Schritt sei, die Ausbildung anzupassen, auch die der Ausbilder. Grabowsky sagt: „Sie berät uns, aber wir entscheiden, ob etwas verändert wird.“ Was er sich erhofft? „Erkenntnisse, die dazu führen, dass die Ausbildung verbessert wird und wir keine Begrenzungen von der Medizin für das Apnoe-Tauchen mehr bekommen.“

Ein angehender Minentaucher absolviert eine Übung im 5,80 Meter tiefen Becken, bei der er auf der einen Seite des Schwimmbeckens abtaucht, am Beckenboden unter Wasser seine Schwimmflossen, Taucherbrille und Schnorchel anlegt, auf die andere Beckenseite taucht und dort wieder auftaucht.

Boetticher steht dafür an manchen Tagen von sieben Uhr morgens bis 23 Uhr in der Schwimmhalle der Marine in Neustadt in Holstein. Seit Anfang des Jahres werden dort neue Kampfschwimmer und Minentaucher ausgebildet. Das Programm der beiden Kurse ist ähnlich: Die jungen Männer müssen unter Wasser Aufgaben erledigen, sich entkleiden, bestimmte Strecken zurücklegen und – immer wieder – die Luft anhalten. Am ersten Mittwoch des neuen Jahres peitscht Tief „Alex“ Regen gegen die Scheiben der Schwimmhalle, bei den Kampfschwimmern brechen an Tag eins fünf der 13 Männer die Ausbildung ab. Die Minentaucher, der Kampfmittelräumdienst der Bundeswehr, sind an Tag zwei in der Schwimmhalle gerade mal noch zu fünft. Grabowsky sagt: „Vielleicht ist es nächste Woche nur noch einer. Wir haben ein Nachwuchsproblem. Aber wir werden die Anforderungen nicht der schlechten Marktlage anpassen. Die sind aus gutem Grund so hart.“

Stattdessen wird versucht, dass mit der Hilfe von Anna von Boetticher möglichst viele der Aspiranten durchkommen. Am zweiten Ausbildungstag bleibt sie deswegen in der Mittagspause in der Halle und trainiert mit zwei Männern, die am Vortag große Probleme hatten. Sie klettert ins Schwimmbecken, erklärt Atemtechniken, sagt immer wieder: „Sie können das, Sie haben das drauf.“ Nach einer knappen Stunde halten die Männer ohne Probleme zwei Minuten die Luft an. Ausbilder Drinkuth sagt: „Sie ist die liebe Mutter, die streichelt. Und wir sind die strengen Väter, die schimpfen. Das passt.“ Natürlich gehe es auch darum, herauszufinden, wer in Extremsituation unter Wasser nicht die Ruhe bewahrt – und diese Männer auszusortieren. Dazu werde auch mal gezielt eine Übung befohlen, an der die Schüler dann „zerbrechen“. „Manche Menschen kommen unter Wasser einfach nicht klar“, sagt Boetticher. „Aber es ist schade, gute Männer zu verlieren, weil ihnen niemand die richtige Technik beibringt. Schade für die Jungs und schade für die Bundeswehr.“ Am wichtigsten sei es, die Signale zu erkennen, wann der Körper wirklich Sauerstoff braucht. „Der erste Atemreiz ist kein Grund aufzutauchen, den muss man ignorieren.“ Selbst als einer der Taucher später mit tiefblauem Gesicht an die Oberfläche kommt, sagt sie: „Das ist nicht schlimm.“

Es geht darum: Wie verhält sich jemand, wenn es bei ihm eng wird?

Wann wird es kritisch? „Wenn optische Phänomene auftreten, man nicht mehr klar sieht. Das ist ein Zeichen, dass Sauerstoff fehlt.“ Bei den Übungen konnten die angehenden Kampfschwimmer das früher oft aber gar nicht bemerken – sie hatten keine Schwimmbrillen an, deswegen war sowieso alles verschwommen. „Das haben wir jetzt geändert“, sagt Grabowsky. „Wir schärfen die Sinne für die Signale des Körpers. Ein Kampfschwimmer stirbt lieber, als aufzutauchen. Aber es bringt nichts, wenn er ohnmächtig wird.“ Für eine Ursache von „Schwimmbad-Blackouts“, eine der häufigsten Todesursachen im Tauchsport, hat Boetticher die Soldaten besonders sensibilisiert. Viele Amateur- Taucher hyperventilieren vor dem Abtauchen bewusst. Sie atmen schnell und flach, weil sie denken, so komme mehr Sauerstoff ins Blut. „Damit wird aber nur der Atemreiz verzögert, man taucht nicht rechtzeitig auf und wird ohnmächtig“, sagt Anna von Boetticher. Es kann gut sein, dass das auch die Ursache für die beiden Blackouts bei der Marine 2014 war. Ausbilder Drinkuth sagt: „Anna hat mir erklärt, dass ich bereits hyperventiliere, als ich noch dachte, ich atme ganz normal.“

Wann wird es kritisch? „Wenn optische Phänomene auftreten, man nicht mehr klar sieht. Das ist ein Zeichen, dass Sauerstoff fehlt.“

Auch in ihrem Konflikt mit den Medizinern haben die Ausbilder in der Apnoe- Taucherin eine Verbündete gefunden. „Diese zeitlichen Begrenzungen suggerieren eine falsche Sicherheit“, sagt sie. Auch wenn jemand nur 75 Sekunden unter Wasser bleibe, könne ihm etwas passieren „Außerdem geht es nicht um Zeit oder Strecke. Es geht darum, wie verhält sich jemand, wenn es bei ihm eng wird? Kann er die Ruhe bewahren?“ Ausbilder Drinkuth sagt: „Für manche Männer ist es überhaupt kein Problem, 2:30 Minuten die Luft anzuhalten. Das heißt: Wir erkennen nicht, wie sie sich verhalten, wenn sie in den kritischen Bereich kommen. Das ist aber das Entscheidende.“ Boetticher hat deswegen eine Übung angepasst: Beim 50-Meter-Streckentauchen zählt nur noch die Distanz, in der die Taucher nicht sprinten. „Die Strecke interessiert mich nicht, die ist ein Witz. Ich will sehen, wer stärker als sein Instinkt ist. Wer behält die Ruhe, wenn beim Tauchgerät auf einmal ein Warnlicht blinkt?“ Die Begrenzungen bei den Übungen stünden deswegen im Gegensatz zur Lehre. „Wir wollen, dass die Schüler ruhig bleiben und gerade nicht hektisch werden.“

Anna von Boetticher in der Schwimmhalle

Der Stress ist auch so hoch genug: „Wenn sie eine Übung nicht schaffen, fallen sie ins Leere“, sagt Grabowsky. Die Ausbildung gilt als Probezeit, wer aufgibt, hat keine Perspektive mehr in der Bundeswehr. „Die müssen sich dann einen privaten Weg suchen.“ Bei den Minentauchern sind am Ende von Tag zwei des fünfwöchigen Lehrgangs noch vier Männer im Wasser. Zum Abschluss werden sie im Tarnanzug auf den Fünfmeter- Turm geschickt, zuerst machen sie Vorwärts- und Rückwärtssaltos, dann sollen sie einen Kopfsprung machen, im Flug ihren Namen, ihren Dienstgrad und ihren Berufswunsch sagen, ans andere Ende der Bahn tauchen, aus dem Becken klettern, Liegestützen machen. Dann geht Anna von Boetticher mit den Ausbildern essen. Ob sie von den angehenden Soldaten beeindruckt ist? „Absolut. Das sind Menschen, die noch eine Herausforderung im Leben suchen. Das gibt es nicht mehr oft.“ Und Boetticher scheint ihnen bei dieser Herausforderung zu helfen: Seit sie bei den Ausbildungen der Elitesoldaten dabei ist, hat es keine Blackouts mehr gegeben.

Inhalte werden geladen.

Quelle: F.A.S.

Veröffentlicht: 26.04.2017 08:40 Uhr