http://www.faz.net/-gum-75juy

Auch Bardot will Russin werden : Väterchen Russland

  • -Aktualisiert am

„Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt!“ Bild: REUTERS

Gerard Depardieu hat Zuflucht bei Putin gefunden – die Bardot sucht noch, zweier Elefanten wegen. Putin habe ihren Wünschen bisher immer entsprochen, betonte die Schauspielerin.

          Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat sich am Wochenende im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi mit seinem Freund Wladimir Putin getroffen und den russischen Pass entgegengenommen. Der russische Präsident hatte dem 64 Jahre alten Franzosen Ende vergangener Woche die russische Staatsbürgerschaft verliehen, nachdem dieser erbost über die Reichensteuer in Frankreich angekündigt hatte, seine französische Staatsbürgerschaft ablegen zu wollen. Das russische Fernsehen sendete Bilder des Treffens von Depardieu und Putin in der Residenz des Präsidenten.

          „Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt“, fragte Depardieu Putin mit Blick auf die französisch-russische Koproduktion, in der er 2011 den russischen Mönch Rasputin gespielt hat. Putin erkundigte sich daraufhin höflich, ob Depardieu mit der Arbeit zufrieden gewesen sei. Anschließend reiste der Schauspieler nach Saransk, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Mordwinien, 650 Kilometer südöstlich von Moskau, wo er sich am Sonntag einen Hochhauswohnblock im Rohbau zeigen ließ, von dem es hieß, Depardieu solle dort wohnen. Ein Youtube-Video zeigt den Wahlrussen offenbar fröstelnd wegen des eisigen Windes auf der tristen Baustelle.

          „Wenn die Elefanten eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben. Ich bin zu allem fähig.“
          „Wenn die Elefanten eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben. Ich bin zu allem fähig.“ : Bild: AFP

          Unterdessen scheint eine weitere französische Filmlegende, die Tierschutzaktivistin Brigitte Bardot, Zuflucht bei Putin zu suchen. Weil der Zoo von Lyon zwei an Tuberkulose erkrankte Elefanten einschläfern lassen will, hat die 78 Jahre alte Actrice damit gedroht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Sie habe die Nase voll und könne Frankreich nicht mehr ertragen, sagte Bardot in einem Interview mit der Zeitung „Nice-Matin“. „Wenn Baby und Népal eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben“, sagte Bardot. „Ich bin zu allem fähig.“

          Putin habe ihren Bitten bisher stets entsprochen, lobte die Schauspielerin den russischen Präsidenten. Er tue mehr für den Tierschutz als alle bisherigen französischen Präsidenten. Russische Tierschützer kritisieren Putins medienwirksame Auftritte mit Tieren. Seinen Segelflug in einem Hängegleiter mit Kranichen im September hatten zwei der eigens herangeschafften Tiere nicht überlebt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Geschenk des Glamours

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.