Home
http://www.faz.net/-gum-75juy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Auch Bardot will Russin werden Väterchen Russland

Gerard Depardieu hat Zuflucht bei Putin gefunden – die Bardot sucht noch, zweier Elefanten wegen. Putin habe ihren Wünschen bisher immer entsprochen, betonte die Schauspielerin.

© REUTERS „Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt!“

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat sich am Wochenende im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi mit seinem Freund Wladimir Putin getroffen und den russischen Pass entgegengenommen. Der russische Präsident hatte dem 64 Jahre alten Franzosen Ende vergangener Woche die russische Staatsbürgerschaft verliehen, nachdem dieser erbost über die Reichensteuer in Frankreich angekündigt hatte, seine französische Staatsbürgerschaft ablegen zu wollen. Das russische Fernsehen sendete Bilder des Treffens von Depardieu und Putin in der Residenz des Präsidenten.

Ann-Dorit Boy Folgen:

„Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt“, fragte Depardieu Putin mit Blick auf die französisch-russische Koproduktion, in der er 2011 den russischen Mönch Rasputin gespielt hat. Putin erkundigte sich daraufhin höflich, ob Depardieu mit der Arbeit zufrieden gewesen sei. Anschließend reiste der Schauspieler nach Saransk, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Mordwinien, 650 Kilometer südöstlich von Moskau, wo er sich am Sonntag einen Hochhauswohnblock im Rohbau zeigen ließ, von dem es hieß, Depardieu solle dort wohnen. Ein Youtube-Video zeigt den Wahlrussen offenbar fröstelnd wegen des eisigen Windes auf der tristen Baustelle.

22698634 © AFP Vergrößern „Wenn die Elefanten eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben. Ich bin zu allem fähig.“

Unterdessen scheint eine weitere französische Filmlegende, die Tierschutzaktivistin Brigitte Bardot, Zuflucht bei Putin zu suchen. Weil der Zoo von Lyon zwei an Tuberkulose erkrankte Elefanten einschläfern lassen will, hat die 78 Jahre alte Actrice damit gedroht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Sie habe die Nase voll und könne Frankreich nicht mehr ertragen, sagte Bardot in einem Interview mit der Zeitung „Nice-Matin“. „Wenn Baby und Népal eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben“, sagte Bardot. „Ich bin zu allem fähig.“

Putin habe ihren Bitten bisher stets entsprochen, lobte die Schauspielerin den russischen Präsidenten. Er tue mehr für den Tierschutz als alle bisherigen französischen Präsidenten. Russische Tierschützer kritisieren Putins medienwirksame Auftritte mit Tieren. Seinen Segelflug in einem Hängegleiter mit Kranichen im September hatten zwei der eigens herangeschafften Tiere nicht überlebt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Yukos-Streit Putin wehrt sich gegen Kontosperrungen

Weil Russland sich weigert, rund 44 Milliarden Euro Entschädigung für ehemalige Yukos-Aktionäre zu zahlen, haben mehrere EU-Staaten russische Konten eingefroren. Putin hat jetzt juristische Konsequenzen angekündigt. Mehr

20.06.2015, 05:23 Uhr | Wirtschaft
Match in Sotschi Wladimir Putin spielt Eishockey

Für ein Eishockey-Show-Match in Sotschi hat sich der russische Präsident Wladimir Putin auf’s Glatteis gewagt. Laut Medienberichten gewann sein Team deutlich. Mehr

17.05.2015, 13:23 Uhr | Sport
Ukraine-Krise EU will Sanktionen gegen Russland verlängern

Die EU hat sich offenbar auf eine Verlängerung der Sanktionen gegen Russland geeinigt. Die Bundesregierung warnt indes vor einem neuen Wettrüsten. Außenminister Steinmeier kritisiert die jüngsten Äußerungen Wladimir Putins als unnötig. Mehr

17.06.2015, 14:57 Uhr | Politik
Besuch im Vatikan Papst empfängt Putin zu Privataudienz

Papst Franziskus hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer Privataudienz empfangen. Bei dem Treffen drängte der Pontifex auf Friedensbemühungen in der Ukraine. Mehr

12.06.2015, 10:20 Uhr | Politik
Streit um Yukos Moskau droht mit Gegenmaßnahmen

Russland weigert sich, ehemalige Aktionäre des zerschlagenen Yukos-Konzerns zu entschädigen. Ländern wie Belgien, die deshalb russische Vermögen eingefroren haben, droht Moskau nun: Man werde spiegelbildlich antworten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

19.06.2015, 19:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 10:44 Uhr

Arnold Schwarzenegger Der Regenbogen-Terminator

Arnold Schwarzenegger unterstützt die Homo-Ehe, George Clooney liebt seine Frau für ihren Intellekt und Reiner Calmund freut sich auf seinen Ostsee-Urlaub – der Smalltalk. Mehr 4



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden