Home
http://www.faz.net/-gum-75juy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Auch Bardot will Russin werden Väterchen Russland

Gerard Depardieu hat Zuflucht bei Putin gefunden – die Bardot sucht noch, zweier Elefanten wegen. Putin habe ihren Wünschen bisher immer entsprochen, betonte die Schauspielerin.

© REUTERS Vergrößern „Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt!“

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat sich am Wochenende im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi mit seinem Freund Wladimir Putin getroffen und den russischen Pass entgegengenommen. Der russische Präsident hatte dem 64 Jahre alten Franzosen Ende vergangener Woche die russische Staatsbürgerschaft verliehen, nachdem dieser erbost über die Reichensteuer in Frankreich angekündigt hatte, seine französische Staatsbürgerschaft ablegen zu wollen. Das russische Fernsehen sendete Bilder des Treffens von Depardieu und Putin in der Residenz des Präsidenten.

Ann-Dorit Boy Folgen:    

„Hast du meinen Film gesehen? Ich habe ihn dir geschickt“, fragte Depardieu Putin mit Blick auf die französisch-russische Koproduktion, in der er 2011 den russischen Mönch Rasputin gespielt hat. Putin erkundigte sich daraufhin höflich, ob Depardieu mit der Arbeit zufrieden gewesen sei. Anschließend reiste der Schauspieler nach Saransk, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Mordwinien, 650 Kilometer südöstlich von Moskau, wo er sich am Sonntag einen Hochhauswohnblock im Rohbau zeigen ließ, von dem es hieß, Depardieu solle dort wohnen. Ein Youtube-Video zeigt den Wahlrussen offenbar fröstelnd wegen des eisigen Windes auf der tristen Baustelle.

22698634 © AFP Vergrößern „Wenn die Elefanten eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben. Ich bin zu allem fähig.“

Unterdessen scheint eine weitere französische Filmlegende, die Tierschutzaktivistin Brigitte Bardot, Zuflucht bei Putin zu suchen. Weil der Zoo von Lyon zwei an Tuberkulose erkrankte Elefanten einschläfern lassen will, hat die 78 Jahre alte Actrice damit gedroht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Sie habe die Nase voll und könne Frankreich nicht mehr ertragen, sagte Bardot in einem Interview mit der Zeitung „Nice-Matin“. „Wenn Baby und Népal eingeschläfert werden, wird es eine Katastrophe geben“, sagte Bardot. „Ich bin zu allem fähig.“

Putin habe ihren Bitten bisher stets entsprochen, lobte die Schauspielerin den russischen Präsidenten. Er tue mehr für den Tierschutz als alle bisherigen französischen Präsidenten. Russische Tierschützer kritisieren Putins medienwirksame Auftritte mit Tieren. Seinen Segelflug in einem Hängegleiter mit Kranichen im September hatten zwei der eigens herangeschafften Tiere nicht überlebt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationale Sportpolitik Bach gebraucht den Säbel

Das IOC soll verfallen, unfair und intransparent sein? Marius Vizer, gerade noch ein mächtiger Mann in der Sportpolitik, redet sich um Kopf und Kragen. Mehr Von Evi Simeoni

22.04.2015, 14:37 Uhr | Sport
G-20-Gipfel Merkel trifft in Australien ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für den G-20-Gipfel in Australien eingetroffen. Es könnte eine Begegnung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Mehr

14.11.2014, 11:21 Uhr | Politik
Fragestunde im Fernsehen Wenn Putins Worte auf die Realität treffen

Live im Staatsfernsehen hat der russische Präsident kritische Fragen zur Krim-Politik beantwortet. Auch zum Umgang mit der Opposition nahm Putin Stellung. Was von seinen versöhnlichen Worten zu halten ist, offenbart die Durchsuchung der Chodorkowskij-Stiftung Offenes Russland. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

16.04.2015, 18:20 Uhr | Politik
Umstrittener Besuch Alexis Tsipras besucht Wladimir Putin in Moskau

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras ist zu seinem umstrittenen Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau eingetroffen. Griechenland leidet unter akuten Finanznöten und versucht bislang erfolglos, seine Euro-Partner mit Reformversprechungen zur Freigabe von weiteren Hilfsgeldern zu bewegen. Mehr

16.04.2015, 09:28 Uhr | Politik
Trotz Schuldenkrise Griechenland will offenbar russische Raketen kaufen

Die Geldgeber machen Druck, doch für Waffen aus Russland könnte noch Geld da sein: Athen verhandelt nach Medienberichten über den Kauf von Luftabwehrraketen. Bundesfinanzminister Schäuble mahnt erneut, Zusagen einzuhalten. Mehr

16.04.2015, 04:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 10:44 Uhr

Karl-Theodor zu Guttenberg Comeback mit Bart

Karl-Theodor zu Guttenberg wurde mal wieder mit neuem Look gesichtet, ein königlich-schwedischer Besuch setzt das Protokoll im Vatikan außer Gefecht und Brad Pitt legt einen Stunt auf der heimischen Treppe hin – der Smalltalk. Mehr 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden