http://www.faz.net/-gum-7kyez

Anton Stangls Jahrhundert : Der Pendler aus dem Odenwald

  • -Aktualisiert am

Der Mensch und seine Schichten: Anton Stangl in seinem Haus, links neben ihm die Energiespirale Bild: Jonas Wresch

Anton Stangl hat in 97 Jahren alles erlebt, was das Jahrhundert hergab – als Flieger, als Kriegsgefangener, als Verkaufspionier und auch als Esoteriker.

          Wenn ich das Wort Esoterik ausspreche, wird mir schlecht“, sagt Anton Stangl, während er seinen Opel Astra Odenwald-Serpentinen erklimmen lässt. „Was man da heute an trivialem Ramsch anbietet, damit will ich nichts zu tun haben.“

          Vom Bahnhof im Neckarstädtchen Hirschhorn holt der Siebenundneunzigjährige seine Gäste immer noch selbst ab, um sie zu sich ins benachbarte Rothenberg zu chauffieren. Dabei ist er zügig unterwegs. Das Motorradfahren hat er nach einem Beinahesturz vor vier Jahren aber aufgegeben und sein Vehikel, ein Geschenk seiner Frau zum 79. Geburtstag, einem Nachbarn zum Freundschaftspreis überlassen.

          Stangls Heimstatt, ein Flachbungalow aus den sechziger Jahren, liegt, verwunschen von Weinlaub und Rhododendron umrankt, auf gut 500 Meter Höhe über dem Ort – im nasskalten Winterwetter ein Mittelding zwischen Nebelhort und Brückenkopf in die Transzendenz.

          Hier lebt der seit sechs Jahren verwitwete Stangl nun allein in den Hinterlassenschaften eines jahrzehntelangen glücklichen Berufs- und Familienlebens. Trotz der vielen Buddha-Statuen, Pendel und selbstgebauten Energiespiralen: Stangl ist kein weltabgewandter Einsiedler. Sondern ein vergessener Pionier, mit der Erste, der in der Nachkriegszeit systematisches Verkaufs- und Verhandlungstraining entwickelte, Tausende Außendienstmitarbeiter und Leitungsverantwortliche trainierte. Ein Dutzend Bücher wie „Verkaufen muss man können“ hat er zwischen 1957 und 1975 veröffentlicht.

          Dass man ihn kaum kennt, liegt am Tingel-Image, das Marketingmatadore jener Jahre noch umgab: Auch sein zeitweiliger Rivale Heinz Goldmann, der bis zu seinem Tod im Jahr 2006 fast eine halbe Million Verkäufer trainierte, ist lächerlich unbekannt. „Alles ist schwingende fließende Energie“, heißt ein Stangl-Kernsatz – im Leben hat ihn Stangl nach Kräften in die Tat umgesetzt.

          Hermann Göring sammelte Witze über sich selbst

          Den Würzburger Gymnasiasten, 1917 als fünfter Sohn eines Amtsgerichtsrats geboren, zog es zu den katholischen Wandervögeln des Bundes Neudeutschland; zur Graphologie; zu Ludwig Klages’ Ausdruckspsychologie; und zur Fliegerei.

          Mit seinen bündischen Kameraden lieferte er sich auch nach Hitlers Machtübernahme noch Schlägereien mit der Hitlerjugend, nach dem Abitur folgt der Arbeitsdienst. Die Zeit bis zur Einberufung – Stangl meldete sich als Offiziersanwärter zur Luftwaffe – überbrückte er mit einer Trampreise durch den deutschen Osten; Studium an der Uni Würzburg, Rhetorikunterricht bei Schauspieler Behrendt vom örtlichen Stadttheater.

          Der Eingang zu seinem Haus im Odenwald
          Der Eingang zu seinem Haus im Odenwald : Bild: Jonas Wresch

          Auf der Luftkriegsschule Dresden radikalisierte sich sein vitaler Duktus weiter: Schon am zweiten Tag überstand er nur knapp einen Absturz mit einem „Stieglitz“-Doppeldecker, dann ebenso haarscharf einen Kolbenfresser in 180 Metern Höhe in einer Junkers W 34. Nach dem Österreich-„Anschluss“ 1938 wurde seine Einheit auf den Wiener Flughafen Aspern verlegt; beim „Großen Flugtag“ seiner Jagdgruppe flog er mit seiner Maschine tollkühn unter der Reichsbrücke hindurch.

          Zuweilen fiel Eigentümliches an: 1934 sah er den besoffenen SA-Chef Ernst Röhm in Würzburg in seinem Horch- V-8-Kabriolett sitzen; den Wagenpapieren nach just in diesem Auto, nach dem Röhm-Putsch wohl beschlagnahmt, machte er bei der Luftwaffe in Dresden seinen Führerschein. Hermann Göring belauschte er beim Sammeln von Witzen über sich selbst. Auf dem Wiener Flughafen begegnete ihm der spätere Bundesverteidigungsminister Georg Leber.

          Weitere Themen

          Papst bleibt bei gestürzter Polizistin Video-Seite öffnen

          Zwischenfall in Chile : Papst bleibt bei gestürzter Polizistin

          Papst Franziskus winkt aus seinem Papamobil den Menschen zu. Dann der Zwischenfall: Das Pferd einer Polizistin scheut und wirft die Reiterin ab. Kurzerhand lässt der Papst das Papamobil stoppen, um sich persönlich nach dem Zustand der Frau zu erkundigen.

          Nach dem Sturm

          Orkantief „Friederike“ : Nach dem Sturm

          Schwere Verkehrsunfälle, ein Baum auf dem ICE, Lebensgefahr im Wald, eine Geburt im Auto und ein Lob vom Ministerpräsidenten – der Tag, nach dem das Orkantief „Friederike“ durch Deutschland fegte.

          „Wir werden nicht aufgeben“ Video-Seite öffnen

          Puigdemont in Kopenhagen : „Wir werden nicht aufgeben“

          Neue Runde im Katalonien-Konflikt: Puigdemont soll wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Madrid wehrt sich dagegen: Da er nach Belgien ins Exil gegangen sei und bei der Abstimmung physisch nicht anwesend sein werde, könne Puigdemont nicht regieren.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.