http://www.faz.net/-gum-9b67h

Sorgerechtsstreit : Jolie muss Pitt mehr Kontakt zu Kindern ermöglichen

  • Aktualisiert am

Jolie und Pitt haben zusammen drei leibliche und drei adoptierte Kinder. Bild: dpa

Schauspielerin Angelina Jolie muss ihrem Ex-Partner Brad Pitt in Zukunft mehr Kontakt zu den sechs gemeinsamen Kindern ermöglichen – sonst drohen Konsequenzen.

          Ein amerikanisches Gericht hat Schauspielerin Angelina Jolie (43, „Maleficent - Die dunkle Fee“) dazu verpflichtet, Brad Pitt (54) engeren Kontakt zu den gemeinsamen Kindern des ehemaligen Paares zu ermöglichen. Ansonsten könne Jolie das vorrangige Sorgerecht verlieren, hieß in einem Gerichtsbeschluss, aus dem mehrere amerikanische Medien am Dienstag (Ortszeit) übereinstimmend zitierten. Jolie hatte 2016 die Scheidung von Pitt eingereicht. Sie forderte das alleinige Sorgerecht für die drei leiblichen und die drei adoptierten Kinder im Alter zwischen 9 und 16 Jahren.

          Jolie müsse den Kindern sagen, dass sie bei ihrem Vater „sicher seien“ und es wichtig sei, mit beiden Eltern „eine gesunde Beziehung“ zu haben, zitierte der Sender CNN aus dem Beschluss. Das Gericht habe beschlossen, dass es schädlich für die Kinder sei, keine Beziehung zu Pitt zu haben.

          Zudem wurde die Filmregisseurin darauf hingewiesen, dass die Sorgerechtsregelung noch weiter zugunsten von Pitt verändert werden könne, wenn die Kinder weiterhin von ihm ferngehalten werden. Ihm könne dann das vorrangige, leibliche Sorgerecht zugesprochen werden, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will den Walfang wieder kommerzialisieren

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.