Home
http://www.faz.net/-gun-77yzs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Angelina Jolie Als Sonderbotschafterin in Kongo

Angelina Jolie setzt sich seit mehr als zehn Jahren für Flüchtlinge ein. Zusammen mit dem britischen Außenminister William Hague ist sie jetzt nach Afrika gereist, um auf das Leid der Menschen aufmerksam zu machen.

© AP Vergrößern Gegen Vergewaltigung als Waffe im Krieg: Angelina Jolie und William Hague im Flüchtlingslager Nzolo in der Demokratischen Republik Kongo

Gemeinsam mit dem britischen Außenminister William Hague setzt sich die amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie für die Rechte von Frauen in den Kriegsgebieten Afrikas ein. Jolie reist mit dem Minister gemeinsam durch den Osten der Demokratischen Republik Kongo und nach Ruanda, um sich mit den Opfern von Vergewaltigungen durch Soldaten zu treffen.

„Wir wollen Informationen aus erster Hand bekommen, von Leuten, die Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt während des Konflikts im Osten Kongos erfahren mussten“, sagte Jolie. Sie ist Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen und will verhindern, dass Vergewaltigungen weiter als Mittel des Krieges angewendet werden.

„Vergewaltigungen werden in den Konfliktgebieten oft als Waffe benutzt“, sagte Minister Hague. „Sie zerstören das Leben der Menschen auf die schlimmste Art und Weise, die man sich nur vorstellen kann.“ Hague will das Thema auch beim Treffen der G-8-Außenminister am 10. und 11. April in London sowie beim UN-Sicherheitsrat in New York im Juni und bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September auf die Tagesordnung bringen.

Mehr zum Thema

Bei den internationalen Organisationen schätzt man, dass jedes Jahr Zehntausende Menschen Opfer von Vergewaltigungen in Kriegen werden, unter ihnen auch viele Kinder. Hilfsorganisationen, die sich an Ort und Stelle um die Opfer kümmern, hoffen, dass mit dem Besuch der Schauspielerin mehr öffentliches Interesse auf das Thema gelenkt wird. Jolie und Hague besuchten auch ein Projekt der Hilfsorganisation „Care“ in der Nähe der Provinzhauptstadt Goma, wo vergewaltigte Frauen medizinische, psychologische und auch finanzielle Hilfe erhalten. „Care“ appellierte an den britischen Außenminister, beim G-8-Treffen als Gastgeber vor allem das Problem der Straflosigkeit für Sexualverbrechen im Krieg in den Mittelpunkt zu stellen. Angelina Jolie setzt sich seit mehr als zehn Jahren für Flüchtlinge ein.

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomgespräche mit Iran Zeit, die Uhr anzuhalten

Bei den Atomgesprächen in Wien herrscht ein reges Kommen und Gehen. Warum ein Abkommen trotzdem noch in weiter Ferne liegt. Mehr

13.07.2014, 13:31 Uhr | Politik
Cameron bildet Kabinett um Die Nacht der scharfen Messer

Das Gesicht, mit dem Premierminister Cameron seine Tories in die nächsten Wahlen schicken will, sollte jünger und vor allem weiblicher sein. Nun hat seine Kabinettsumbildung Narben hinterlassen. Aber es gibt auch einen heimlichen Sieger. Mehr

15.07.2014, 15:53 Uhr | Politik
Massaker von Srebrenica Niederlande für Tod von 300 Menschen mitverantwortlich

Vor 19 Jahren ermordeten serbische Soldaten 300 Muslime in Srebrenica. Niederländische Blauhelm-Soldaten sahen untätig zu. Ein Gericht hat nun entschieden, dass die Niederlande eine Mitschuld an dem Verbrechen tragen. Mehr

16.07.2014, 10:54 Uhr | Politik

Philip Seymour Hoffman Die Kinder erben nichts

Philip Seymour Hoffmans Erbe geht nicht an die Kinder, Peaches Geldof war nach Aussage ihres Mannes süchtig nach Heroin und Uli Hoeneß verlässt für eine Behandlung am Herzen das Gefängnis – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden