Home
http://www.faz.net/-gun-77yzs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Angelina Jolie Als Sonderbotschafterin in Kongo

Angelina Jolie setzt sich seit mehr als zehn Jahren für Flüchtlinge ein. Zusammen mit dem britischen Außenminister William Hague ist sie jetzt nach Afrika gereist, um auf das Leid der Menschen aufmerksam zu machen.

© AP Vergrößern Gegen Vergewaltigung als Waffe im Krieg: Angelina Jolie und William Hague im Flüchtlingslager Nzolo in der Demokratischen Republik Kongo

Gemeinsam mit dem britischen Außenminister William Hague setzt sich die amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie für die Rechte von Frauen in den Kriegsgebieten Afrikas ein. Jolie reist mit dem Minister gemeinsam durch den Osten der Demokratischen Republik Kongo und nach Ruanda, um sich mit den Opfern von Vergewaltigungen durch Soldaten zu treffen.

„Wir wollen Informationen aus erster Hand bekommen, von Leuten, die Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt während des Konflikts im Osten Kongos erfahren mussten“, sagte Jolie. Sie ist Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen und will verhindern, dass Vergewaltigungen weiter als Mittel des Krieges angewendet werden.

„Vergewaltigungen werden in den Konfliktgebieten oft als Waffe benutzt“, sagte Minister Hague. „Sie zerstören das Leben der Menschen auf die schlimmste Art und Weise, die man sich nur vorstellen kann.“ Hague will das Thema auch beim Treffen der G-8-Außenminister am 10. und 11. April in London sowie beim UN-Sicherheitsrat in New York im Juni und bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September auf die Tagesordnung bringen.

Mehr zum Thema

Bei den internationalen Organisationen schätzt man, dass jedes Jahr Zehntausende Menschen Opfer von Vergewaltigungen in Kriegen werden, unter ihnen auch viele Kinder. Hilfsorganisationen, die sich an Ort und Stelle um die Opfer kümmern, hoffen, dass mit dem Besuch der Schauspielerin mehr öffentliches Interesse auf das Thema gelenkt wird. Jolie und Hague besuchten auch ein Projekt der Hilfsorganisation „Care“ in der Nähe der Provinzhauptstadt Goma, wo vergewaltigte Frauen medizinische, psychologische und auch finanzielle Hilfe erhalten. „Care“ appellierte an den britischen Außenminister, beim G-8-Treffen als Gastgeber vor allem das Problem der Straflosigkeit für Sexualverbrechen im Krieg in den Mittelpunkt zu stellen. Angelina Jolie setzt sich seit mehr als zehn Jahren für Flüchtlinge ein.

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sondertreffen der Außenminister EU befürwortet Waffenlieferungen an Kurden

Die Außenminister der EU befürworten Waffenlieferungen an die irakischen Kurden. Darauf einigten sie sich bei einer Sondersitzung in Brüssel. Wie die Lieferungen ausfallen, ist unklar. Mehr

15.08.2014, 16:57 Uhr | Politik
EU-Außenminister-Treffen Zwischen Zaudern und Zickzackkurs

Die EU-Außenminister ringen in Brüssel um eine gemeinsame Haltung zur Krise im Nordirak. Ob neben Hilfsgütern auch Waffen und Munition in die Kurdengebiete geliefert werden sollten, wird in vielen EU-Staaten kontrovers diskutiert. Mehr

15.08.2014, 13:59 Uhr | Politik
Amerika-Afrika-Gipfel Lockere Investorenparty

Spektakuläre Ergebnisse werden beim Afrika-Gipfel in Washington nicht erwartet. Erst einmal gab es finanzielle Zusagen in Höhe von 33 Milliarden Dollar. Einzelgespräche gibt es nur mit dem Außenminister. Mehr

06.08.2014, 07:29 Uhr | Politik

Rassismus-Vorwürfe Taylor Swift irritiert mit Stereotypen

Das neue Video von Taylor Swift soll Vorurteile gegen Schwarze schüren, dem Sohn von Action-Star Jackie Chan droht nach Rauschgiftmissbrauch eine Haftstrafe und Denzel Washington ist auf Entzug – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden