http://www.faz.net/-gum-6ws8f

Alina Levshin : Sie kann auch anders

Privat wie beruflich gibt es viel Neues: Alina Levshin im Dezember. Damals war sie hochschwanger, inzwischen ist sie Mutter einer Tochter geworden. Bild: Jens Gyarmaty

Die Schauspielerin Alina Levshin, geboren in Odessa und seit 21 Jahren Berlinerin, entflieht dem Rollenbild der Russin vom Dienst: In „Kriegerin“ verstört sie als ostdeutsches Nazi-Mädchen.

          Jelena. Irina. Und wieder Jelena. Das sind die Namen einiger Figuren, die Alina Levshin in ihrer noch jungen Karriere gespielt hat. Irina, so hieß sie in dem „Rosa Roth“-Krimi „Das Mädchen aus Sumy“, sie spielte eine ukrainische Prostituierte. In der „Ein Fall für zwei“-Episode „Leichen im Keller“ war sie Jelena, die russische Ehefrau eines Geschäftsmanns. In Dominik Grafs Fernsehserie „Im Angesicht des Verbrechens“ war sie wieder eine Jelena, wieder eine Ukrainerin und wieder eine Frau aus dem Rotlichtmilieu: eine junge Provinzschönheit, die in Berlin ihr Glück sucht und dort zur Prostitution gezwungen wird.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Alina Levshin als Jelena, die das Werbeplakat wie auch das DVD-Cover der Serie ziert, war nicht nur Blickfang, sondern auch das Herz des Grafschen Russenmafia-Epos; der gefallene Engel, um dessen Erlösung man bis zur letzten Minute bangte. Gleich zum Auftakt ließ der Regisseur sie nackt durch einen Waldsee schwimmen, in dessen Wasser sie, wie von der Großmutter geweissagt, das Antlitz jenes Mannes zu erblicken hoffte, der für sie bestimmt sei. Ein Naturkind, zart und zerbrechlich, viel zu rein und zu gut für die Welt. Ganz besonders für jene Berliner Unterwelt, die „Im Angesicht des Verbrechens“ durchleuchtete.

          Radikaler Bruch mit dem Russen-Stereotyp

          In ihrem neuen Film heißt Alina Levshin Marisa. Diese Marisa ist eine Deutsche, und das ist unübersehbar. Auf ihrem Brustbein prangt ein Hakenkreuz, auf ihrem T-Shirt steht „Nazibraut“, der Schädel ist rasiert bis auf einzelne Fransen, die ihr in die Stirn hängen, in den Nacken und an den Seiten. Auch Marisa ist eine Gefallene, der aber alles Engelhafte abgeht. Dieses Mädchen will man nicht retten, eher vor ihr gerettet werden. Tätowierungen und Nazi-Kluft trägt sie wie eine Rüstung, ihr bohrender Blick ist einschüchternd wie ihre Stahlkappenschuhe, und ihre zarte Statur hindert sie nicht an brutalen Gewaltausbrüchen. „Kriegerin“ heißt der Film von David Wnendt, dessen Titelfigur in steter Bereitschaft ist, ihr Vaterland gegen die Feinde, die ihre krude Phantasie bevölkern, zu verteidigen. Radikaler hätte Alina Levshin mit dem drohenden Rollenstereotyp der Russin vom Dienst nicht brechen können.

          Eine Gefallene, der alles Engelhafte abgeht: Levshin in „Kriegerin“.
          Eine Gefallene, der alles Engelhafte abgeht: Levshin in „Kriegerin“. : Bild: ddp images/Ascot Elite

          Sie habe ihre früheren Rollen gern gespielt, sagt Levshin. „Ich bin aber auch sehr glücklich über die Möglichkeit gewesen, zu zeigen, dass ich Deutsch auch ohne Akzent sprechen kann.“ Dieser Beweis hätte sich freilich auch mit einem weniger drastischen Schritt erbringen lassen als mit der Rolle der Marisa. „Man sucht als Schauspieler natürlich immer gerade nach solchen Rollen, die weiter weg sind von einem. Wo man zeigen kann: Okay, ich habe so etwas jetzt vielleicht drei-, viermal gemacht, aber – ich kann auch anders“, sagt Levshin.

          Leise, überlegt, zurückhaltend

          Die junge Frau, die an diesem Dezembertag in einem Berliner Hotel zum Gespräch empfängt, würde man allenfalls für eine weit entfernte Verwandte ihrer „Kriegerin“ halten, welche sie optisch weit hinter sich gelassen hat; einzige Spuren sind die noch recht kurzen, gescheitelten Haare, die sie nach Ende des Drehs abgeschoren hatte. Sie spricht leise, überlegt, zurückhaltend, und bei aller gebotenen journalistischen Distanz könnte man sich in ihrem ebenmäßigen Gesicht verlieren, das nun, ohne den harten Zug Marisas, geradezu weichgezeichnet wirkt. Alina Levshin ist hochschwanger, wenige Tage später wird ihre erste Tochter geboren werden.

          Ziemlich viel los also in ihrem Leben, in dem das private Glück mit dem beruflichen Erfolg zusammenfällt. Als „buchstäblich atemberaubend“ pries Levshins Auftritt in „Kriegerin“ die Jury, die ihr den Förderpreis Deutscher Film verlieh, beim Filmfest São Paulo wurde sie zur besten Darstellerin gekürt. Das war zu einem Zeitpunkt, als niemand ahnte, wie akut das Thema Neonazismus in Deutschland tatsächlich sein sollte. Möglich, dass „Kriegerin“ nach Aufdeckung der Morde des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ mehr Zuschauer ins Kino zieht, möglich aber auch, dass man dem Film vorwirft, er sei von der Wirklichkeit überholt worden. Wnendts Neonazis sind eben keine Terrorzelle, sondern ein unorganisierter Haufen in einem nicht näher definierten Kaff im Osten (gedreht wurde bei Bitterfeld und auf Rügen), und während die Zwickauer Mörder ein modernes Waffenarsenal zur Verfügung hatten, kauft Marisas Freund in „Kriegerin“ lediglich einem Altnazi eine Pistole ab.

          Weitere Themen

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.