http://www.faz.net/-gum-8xz9j

AfD-Politikerin : Frauke Petry hat einen Sohn bekommen

  • Aktualisiert am

Haben jetzt beide fünf Kinder: Frauke Petry, und Marcus Pretzell. Bild: dpa

Ausgerechnet Beatrix von Storch hat es auf Twitter verraten: Die AfD-Politiker Frauke Petry und Marcus Pretzell haben einen Sohn bekommen. Auch den Namen behielt Storch nicht für sich.

          Der Storch hat zwar nicht das Kind gebracht, aber Beatrix von Storch durfte immerhin die frohe Botschaft verbreiten: Die AfD-Politiker Frauke Petry und Marcus Pretzell haben einen Sohn bekommen. Von Storch schrieb am Donnerstag auf Twitter: „Herzlichste Glück- und Segenswünsche an und zur Geburt ihres Sohnes Ferdinand!“ Die AfD-Bundesvorsitzende Petry und der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell hatten im Dezember in Leipzig geheiratet.

          Für beide AfD-Politiker ist es die zweite Ehe, sie haben aus ihren früheren Ehen jeweils vier Kinder. Petry hatte sich im Sommer 2016 von dem sächsischen Pfarrer Sven Petry scheiden lassen, der im Zuge des Aufstiegs der AfD demonstrativ in die CDU eingetreten war. Das Ehepaar hatte sich bereits im Oktober 2015 getrennt.

          Quelle: sede.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.