http://www.faz.net/-gum-8yot7

Pompöse Abibälle : Feiern, als sei man einer der Trumps

  • -Aktualisiert am

Ist das heute normal? Warum muss es ein Fünf-Sterne-Hotel sein? Und warum wollen unsere Kinder so etabliert wirken? Bild: Achenbach & Pacini / VISUM

In Sachen Abiball hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert einiges geändert. Über wilde Partys von damals und die Visionen der Zeremonienmeister von heute.

          Um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht mehr an alle Einzelheiten meines Abiballs erinnern. Diese Festivität liegt ja nun auch schon über fünfundzwanzig Jahre zurück. Was aber nicht der einzige Grund sein dürfte, warum sich große Teile des Abends einigermaßen im Diffusen verlieren.

          Die Aktion fand in unserer geheiligten Schulaula statt, in der normalerweise unter gar keinen Umständen herumgetobt werden durfte. Irgendein ambitioniertes Schülerteam hatte dafür gesorgt, dass ein paar Leute Kartoffel- oder Nudelsalat fürs Buffet mitbringen und genügend Kisten Bier und Wein vor Ort sind. Der Einfachheit halber bin ich in einem ziemlich knappen Minikleid erschienen, während die Jungs in glänzenden Sakkos und hochgekrempelten Ärmeln herumflanierten. So à la Axl Rose im Video zu „November Rain“.

          Selbstverständlich sahen meine 68er-Lehrer am Abiball-Abend auch nicht bewusst eleganter aus. Wenn überhaupt, dann waren ihre schulterlangen Haare frisch geföhnt, die Jeans noch ein bisschen abgetragener und sie selbst bereit und partyhungrig, um mit uns Schülern im Strobolicht auf der Tanzfläche kräftig „abzuhotten“. Die Einzigen, die sich herausgeputzt hatten, waren unsere stolzen Eltern

          Das heißt nicht, dass wir Abiturienten mit Hilfe unseres Abiballs nicht total gewürdigt hätten, dass unsere Schulzeit für immer vorbei ist. Dass wir genau jetzt in ein neues, erwachseneres Leben mit viel Verantwortung und Vernunft und so weiter eintreten würden. Selbstverständlich war uns klar, dass wir von nun an – wie man so schön sagt – auf eigenen Beinen würden stehen müssen. Aber genau darum feierten wir ja noch einmal so heftig unsere Jugend, unsere Freiheit, aus Furcht, dass es das jetzt für immer mit der Wildheit gewesen sein könnte.

          Angeblich sollen Stühle vom Schuldach geschleudert worden sein, jemand hatte sich im Lehrerzimmer ins Klassenbuchregal übergeben, und zum Schluss war wohl noch jemand durch die verglaste Eingangstür geflogen. Die Schule, der Platz, an dem wir zur Ordnung, zur Konzentration und Ruhe ermahnt worden waren, gestattete uns zum Abschied großzügig, einmal alles rauszulassen. Das war ja das Feierliche daran!

          Die Jugend geht die Feierei inzwischen ganz gediegen an

          Da ich das Ganze also als durch und durch positives Erlebnis abgespeichert habe, freue ich mich natürlich riesig, dass jetzt der Abiball meiner Tochter vor der Tür steht und ich die wilden, alten Zeiten noch einmal emotional aufleben lassen kann. Ich erwarte definitiv einen lustigen Abend.

          Doch als mein Mann und ich dafür online bei einer Eventagentur die Tickets kaufen sollen, kommt der totale Downer. In Sachen Abiball hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert so einiges verändert. Heutzutage wird anscheinend im Fünf-Sterne-Hotel gefeiert! Mit Red Carpet und Security! Man zerlegt jetzt wohl gar nicht mehr zur Feier des Tages die Schulaula? Offenbar nicht! Inzwischen geht die Jugend das Ganze total gediegen an. Es wird kein selbstgemachter Kartoffelsalat mehr in Plastikschüsseln gereicht, stattdessen gibt es ein Mehrgänge-Menü inklusive DJ.

          🎀💗💃🏽 #abiball #zweijahreher #ballkleid #thinkpink #vierstundenfrisör #highheels #tanzen

          Ein Beitrag geteilt von Rahel O. (@rahello_o) am

          Darum kostet das Ganze auch schlappe 57 Euro pro Person, wie wir überrascht der Website des Veranstalters entnehmen. Dieser organisiert übrigens nicht nur den Abiball meiner Tochter, sondern innerhalb weniger Wochen die Abibälle von siebzig weiteren Berliner Gymnasien. Angeboten werden Top-Locations wie die große Orangerie vom Schloss Charlottenburg oder das Palais Hotel am Kurfürstendamm.

          Weitere Themen

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.