http://www.faz.net/-gum-75j3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 09:21 Uhr

85 Jahre alte Schülerin Lernen ist wie Licht

Wie viele Frauen im Westjordanland hat Arifa nie lesen und schreiben gelernt. Doch nach mehr als 80 Jahren beschloss sie, zur Schule zu gehen. Und hat noch Großes vor.

von Theresa Breuer
© Theresa Breuer Als Kind musste sie auf dem Feld arbeiten: Arifa Malaysha, 85, mit ihren heutigen Mitschülerinnen

Die Lehrerin blickt aufmerksam in die Runde. „Wer möchte an die Tafel kommen?“, fragt sie die Klasse. Sofort schnellen 34 Hände in die Höhe. „Ich! Ich! Ich!“, rufen die kleinen Mädchen und schnipsen mit dem Zeigefinger, um zu verdeutlichen, dass sie die Antwort wissen. Nur eine schnipst nicht. Sie sitzt etwas steif in der letzten Reihe und bleibt still. Ein verstohlenes Lächeln umspielt ihre schmalen Lippen, schüchtern und ein wenig verlegen wirkt es.

Der Blick der Lehrerin schweift zu ihr. „Arifa, möchtest du nicht an die Tafel kommen?“, fragt sie und hält ihr zur Ermutigung ein Stück Kreide entgegen. Langsam erhebt sich Arifa, kaum 1,50 Meter groß, und geht nach vorne.

Der Weg von ihrem Tisch bis zur Tafel kostet sie Kraft, denn Arifa Malaysha ist älter als ihre Klassenkameradinnen. 85 um genau zu sein, fast zehnmal so alt wie die anderen Mädchen. Trotzdem geht sie gemeinsam mit ihnen in die dritte Klasse einer palästinensischen Mädchenschule im Norden des Westjordanlandes.

Ein kalter Wind weht durch den Raum

Es ist die zweite Stunde an diesem Donnerstag, Sachkunde steht auf dem Plan. Die Schülerinnen sollen lernen, wie man einen Brief schreibt, ihn verschickt und wie er dann über den Postweg beim Empfänger landet. Die Tür des Klassenzimmers steht offen, ein kalter Wind weht durch den Raum. Auf dem Pausenhof spielen kleine Mädchen in dunkelblauen Trainingsanzügen eine Art Brennball, sie feuern sich gegenseitig an, während im Hintergrund der Muezzin ruft.

22685511 © Theresa Breuer Vergrößern „Um den Koran zu verstehen“: Arifa hat ein ehrgeiziges Ziel

Arifa steht vor der Klasse mit der Kreide in der Hand und versucht, sich zu konzentrieren. Sie soll erklären, was mit der Post passiert, nachdem man sie in den Briefkasten geworfen hat. Bedächtig schreibt sie auf Arabisch etwas an die Tafel und blickt dann fragend zur Lehrerin. Die korrigiert ein Wort, nickt Arifa aber zu. „Sehr gut“, sagt sie. Arifa darf sich wieder setzen. Sie läuft zu ihrem Platz zurück, jetzt ist ihr Lächeln breiter. Stolz.

Die stille, alte Frau wirkt wie ein Fremdkörper zwischen den Mädchen, die blau-weiß gestreifte Schuluniformen tragen und lebhaft miteinander quatschen. Auf ihren Tischen liegen Lineale, die mit Bildern von Disney-Prinzessinnen bedruckt sind. Arifa trägt keine Schuluniform, und ihre Schulutensilien sind nicht hübsch, sondern funktional. Trotzdem haben die Mädchen sie aufgenommen in ihre Klassengemeinschaft. Sie behandeln sie fürsorglich, wie eine Enkelin sich um ihre Großmutter kümmert. So reicht Arifas kleine Sitznachbarin ihr angespitzte Bleistifte und schlägt ihr Buch an der richtigen Stelle auf, wenn sie mal wieder nicht mitkommt.

„Manchmal ist es mir peinlich“

Auch die Lehrerin schenkt ihr viel Aufmerksamkeit, obwohl sie sagt, sie versuche Arifa nicht anders als ihre anderen Schülerinnen zu behandeln. Doch das ist nicht wirklich möglich. Denn obwohl Arifa für ihr Alter robust und wach zu sein scheint, ihr Kopf funktioniert nicht so schnell wie der eines achtjährigen Mädchens. Immerhin hat sie über 80 Jahre ohne jegliche Schulbildung gelebt.

Das ist keine Seltenheit im Westjordanland. Laut der palästinensischen Statistikbehörde (PCBS) sind mehr als 50 Prozent aller Erwachsenen über 65 Jahre Analphabeten, darunter viele Frauen. Dass sich eine alte Frau dazu entscheidet, noch lesen und schreiben zu lernen, obwohl sie die Lebenserwartung ihres Landes schon um mehr als zehn Jahre überschritten hat, ist außergewöhnlich.

Mehr zum Thema

„Vor zwei Jahren stand sie einfach vor mir“, erzählt die Direktorin der Mädchenschule. In ihrem Büro hängt ein vergilbtes Foto von Jassir Arafat, es riecht nach arabischem Kaffee. „Sie hat gesagt, dass sie hier zur Schule gehen möchte.“ Die Rektorin nahm den Wunsch anfangs nicht wirklich ernst, aber Arifa kam wieder und wieder, ließ sich nicht abwimmeln. Schließlich setzte sich die Schulleiterin mit dem Bildungsministerium in Verbindung und bekam die Erlaubnis, Arifa als Schülerin zuzulassen.

Das hat Arifa im Westjordanland zu einer kleinen Berühmtheit gemacht. „Manchmal ist es mir peinlich“, sagt sie. Vor allem vor den Dorfbewohnern schämt sie sich. Denn nicht jeder hier hat Verständnis für den Willen der Frau, in ihrem Alter noch lesen und schreiben zu lernen. Lächerlich finden sie das. Arifa deutet auf ihre blaue Einkaufstüte, in der sich ihre Schulsachen befinden. „Am Anfang habe ich einen Rucksack getragen“, sagt sie, „doch dann haben mich die Leute noch mehr geärgert.“ Jetzt versucht sie, wie eine ganz normale alte Frau auszusehen, die zum Einkaufen auf den Markt geht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Ansbach nach dem Anschlag Kopfsteinpflaster, Geranien und Terror

Mit dem Selbstmordanschlag eines abgewiesenen Flüchtlings ist der internationale Terrorismus nach Ansbach gekommen. Wie gehen die Bewohner des mittelfränkischen Städtchens damit um? Mehr Von Mona Jaeger, Ansbach

25.07.2016, 22:50 Uhr | Politik
Wahlen in Amerika Clinton muss sich an die Kandidatur erst gewöhnen

In Philadelphia soll Hillary Clinton offiziell zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gekürt werden. Bei einem Treffen mit Veteranen sagte sie, daran müsse auch sie sich erst mal gewöhnen. Mehr

26.07.2016, 15:57 Uhr | Politik
Junge-Eltern-Zentrum Wenn Kinder Kinder kriegen

Eine ungewollte Schwangerschaft stellt jede Frau vor Probleme. Doch was ist, wenn die werdende Mutter erst 16 Jahre alt ist und selbst noch zur Schule geht? Mehr Von Caroline Laakmann, Mainz

23.07.2016, 18:46 Uhr | Rhein-Main

Auszeichnung Udo Lindenberg wird Ehrenbürger

Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt, Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt und Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden