http://www.faz.net/-gum-93ni8

Anonyme Zeitungsannonce : 30.000 Euro Belohnung für verschwundene Tasche

  • Aktualisiert am

Allein das Veröffentlichen der Anzeige kostet mehr als 23.000 Euro. Bild: dpa

In der „Bild“-Zeitung gibt jemand eine anonyme Suchanzeige auf: 30.000 Euro winken demjenigen, der eine graue Wildledertasche in Berlin findet. Allerdings nur unter einer Bedingung.

          Rätselraten um eine verschwundene Aktentasche: In einer ganzseitigen anonymen Zeitungsannonce hat am Freitag jemand anonym 30.000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer verlorenen Aktentasche ausgesetzt. Die Tasche müsse aber „inklusive des kompletten Inhalts“ wiederbeschafft werden, heißt es in der riesigen Anzeige in der „Bild“-Zeitung.

          Nach unbestätigten Informationen von „Spiegel online“ ist die Besitzerin älter als 50 Jahre und will anonym bleiben. In der Tasche habe sie kostbaren Familienschmuck und wichtige Unterlagen gehabt. Bis jetzt sei die Suche trotz der hohen Belohnung erfolglos geblieben.

          Ganzseitige Annonce kostet bereits mehr als 23.000 Euro

          Die Tasche in grauem Wildleder einer italienischen Edelmarke war laut Anzeige in einem Sushi-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof am 4. November zur Mittagszeit abhandengekommen. Als Kontakt wurde eine Mailadresse angegeben.

          Ein „Bild“-Sprecher sagte, der Verlag gehe davon aus, das es sich um eine private Anzeige handelt. Eine ganzseitige Annonce für die Berlin-Ausgabe von „Bild“ kostet nach Listenpreis 23.866 Euro.

          Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte auf Anfrage, dass am 4. November eine Anzeige wegen des Diebstahls einer Tasche bei der Wache im Hauptbahnhof eingegangen sei. Ob es sich dabei um dieselbe Tasche handelt, konnte er nicht bestätigen. Zum Inhalt der Tasche machte er keine Angaben. Die Ermittlungen übernehme die Berliner Polizei.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Brutalismus-Bauten: Kerker oder Kunst? Video-Seite öffnen

          Architektur : Brutalismus-Bauten: Kerker oder Kunst?

          Roh, wuchtig, grau: Die Bauten des Brutalismus polarisieren. Der Architekturstil der Nachkriegszeit erlebt gerade ein Comeback. Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt widmet den „Betonmonstern“ eine Ausstellung.

          Topmeldungen

          Neue Jamaika-Gespräche? : Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Drei Tage nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche herrscht Verwirrung um den Kurs der FDP. Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.