http://www.faz.net/-gum-oi8b

Menschen : Imitator sang über 40 Stunden Elvis-Songs

  • Aktualisiert am

Auf dem Thron Bild: REUTERS

Der Elvis-Imitator Shezad Eikmeier hat am Donnerstag mit 40 Stunden, acht Minuten und zwei Sekunden den Weltrekord im Dauer-Singen geknackt.

          Der Elvis-Imitator Shezad Eikmeier hat am Donnerstag nach Angaben eines Hamburger Rundfunksenders den Weltrekord im Dauer-Singen geknackt. In genau 40 Stunden, acht Minuten und zwei Sekunden sang er Shelvis 800 Mal Songs von Elvis Presley im Schaufenster des Radio-Senders Oldie 95, wie dessen Sprecherin Frauke Nevermann mitteilte.

          Der bisherige Guinness-Rekord im Dauer-Singen liegt nach Auskunft des Guinness-Buch-Verlags eine Sekunde darunter. Aufgestellt hatte ihn der norwegische Elvis-Imitator Kjell Elvis im Oktober 2003. Der Hamburger Sender und Shelvis hoffen nun auf einen Eintrag ins Guinness-Buch. Nevermann erklärte, der Elvis-Imitator habe die Guinness-Regeln eingehalten. Alle vier Stunden war eine 15minütige Pause erlaubt, außerdem maximal 30 Sekunden zwischen jedem der 75 verschiedenen Songs des King of Rock 'n' Roll.

          Am Ende war Shelvis laut Nevermann ziemlich erleichtert. „Er hatte kaum noch Stimme, war sehr müde, und hat sich trotzdem nicht geschont“, sagte sie. Drei Stunden vor Schluß habe seine Stimme am frühen Donnerstagmorgen nach rund 37 Stunden von einem Lied zum nächsten plötzlich ausgesetzt. Heiser habe er sich dennoch zur Rekordzeit gekämpft. „In den Pausen hat er Zähne geputzt, gegessen, war auf Toilette und hat sogar versucht, zu schlafen“, berichtete Nevermann. Nach dem Marathon legte sich Shelvis, der die ganze Zeit ein Elvis-Kostüm trug, sofort ins Bett. Am Freitag hat er laut Nevermann seinen nächsten Auftritt.

          Quelle: AP

          Weitere Themen

          Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Album der Woche : Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Ein beeindruckendes Debüt: Mit „Take Me Apart“ schießt Kelela, amerikanische Tochter äthiopischer Einwanderer, direkt in die Riege großer schwarzer Musikerinnen, die Empfindsamkeit als Stärke begreifen.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.