http://www.faz.net/-gum-3q4w

Menschen : Ein Herrenfriseur vom alten Schlag

  • Aktualisiert am

Paul Rüther in seinem antiken „Herrensalon anno 1930” Bild: dpa

Tönen und Föhnen können Sie gleich vergessen, wenn Sie im „Herrensalon anno 1930“ bedient werden wollen. Friseurmeister Rüther hält strikt an der Tradition fest - nur Kondome gibt's keine mehr.

          Es war einmal vor langer, langer Zeit - genauer gesagt: 1947 - da waren Friseure nicht nur für Haare zuständig, sondern auch fürs Zähneziehen, und Kondome verkauften sich unter dem Ladentisch besser als jedes Haarwasser. Inzwischen hat sich im Friseurwesen einiges getan, aber es gibt einen, der strikt an der Tradition festhält.

          Paul Rüther ist wahrlich ein Friseurmeister alten Schlages: Zweimal pro Woche steht er im Dortmunder „Herrensalon anno 1930“ und lebt 70-jährige Friseurgeschichte. Umgeben von altmodischen Waschtischen, Leuchtröhren und hölzernen Frisierstühlen, inmitten von Ondulier-Eisen und vorsintflutlichen Haarschneidemaschinen schwingt er Schere und Rasiermesser wie anno dazumal. Warmes Wasser? Telefon? Nicht hier. Tönen oder Fönen? „So'n Schnickschnack gab's früher auch nicht“.

          Wella & Co. sind hier verpönt

          Klare Worte. Wer hierher kommt, will einen soliden Trockenhaarschnitt, gelegentlich eine anständige Rasur und die entsprechenden Pflegeprodukte: Trockenshampoo, Kölnisch Wasser oder Eis-Kopfwasser. „Das ist mit Menthol, da kriegen Sie'n kühlen Kopp im Sommer“, weiß der Meister. Wella, Gliss Kur und Co. sucht der Kunde hier vergeblich.

          Zusammengetragen hat diese museale Fundgrube Rüthers Chef Lothar Haeck, der den Herrensalon vor sechs Jahren eingerichtet hat und seinen ehemaligen Angestellten Rüther damit aus dem Ruhestand zurück lockte. Dort wirkt der 69-Jährige jetzt wie in alten Zeiten - wenn er auch Zähne und Kondome mittlerweile anderen überlässt. Geändert haben sich nur die Preise: Was früher 80 Pfennig kostete, liegt heute bei 8 Euro - und damit immer noch vergleichsweise günstig.

          Quelle: @kate

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.