http://www.faz.net/-gum-3q4w

Menschen : Ein Herrenfriseur vom alten Schlag

  • Aktualisiert am

Paul Rüther in seinem antiken „Herrensalon anno 1930” Bild: dpa

Tönen und Föhnen können Sie gleich vergessen, wenn Sie im „Herrensalon anno 1930“ bedient werden wollen. Friseurmeister Rüther hält strikt an der Tradition fest - nur Kondome gibt's keine mehr.

          Es war einmal vor langer, langer Zeit - genauer gesagt: 1947 - da waren Friseure nicht nur für Haare zuständig, sondern auch fürs Zähneziehen, und Kondome verkauften sich unter dem Ladentisch besser als jedes Haarwasser. Inzwischen hat sich im Friseurwesen einiges getan, aber es gibt einen, der strikt an der Tradition festhält.

          Paul Rüther ist wahrlich ein Friseurmeister alten Schlages: Zweimal pro Woche steht er im Dortmunder „Herrensalon anno 1930“ und lebt 70-jährige Friseurgeschichte. Umgeben von altmodischen Waschtischen, Leuchtröhren und hölzernen Frisierstühlen, inmitten von Ondulier-Eisen und vorsintflutlichen Haarschneidemaschinen schwingt er Schere und Rasiermesser wie anno dazumal. Warmes Wasser? Telefon? Nicht hier. Tönen oder Fönen? „So'n Schnickschnack gab's früher auch nicht“.

          Wella & Co. sind hier verpönt

          Klare Worte. Wer hierher kommt, will einen soliden Trockenhaarschnitt, gelegentlich eine anständige Rasur und die entsprechenden Pflegeprodukte: Trockenshampoo, Kölnisch Wasser oder Eis-Kopfwasser. „Das ist mit Menthol, da kriegen Sie'n kühlen Kopp im Sommer“, weiß der Meister. Wella, Gliss Kur und Co. sucht der Kunde hier vergeblich.

          Zusammengetragen hat diese museale Fundgrube Rüthers Chef Lothar Haeck, der den Herrensalon vor sechs Jahren eingerichtet hat und seinen ehemaligen Angestellten Rüther damit aus dem Ruhestand zurück lockte. Dort wirkt der 69-Jährige jetzt wie in alten Zeiten - wenn er auch Zähne und Kondome mittlerweile anderen überlässt. Geändert haben sich nur die Preise: Was früher 80 Pfennig kostete, liegt heute bei 8 Euro - und damit immer noch vergleichsweise günstig.

          Quelle: @kate

          Weitere Themen

          Einer raus, einer rein

          Frankfurter OB-Wahlkampf : Einer raus, einer rein

          Der Musiker Stefan Hantel will nicht mehr Oberbürgermeister werden. Doch es gibt einen neuen parteilosen Bewerber: Karsten Schloberg.

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Die berühmtesten aller Lebkuchen Video-Seite öffnen

          Weihnachtstradition : Die berühmtesten aller Lebkuchen

          Für viele Menschen sind Lebkuchen fester Bestandteil der Weihnachtszeit. Seit dem Mittelalter ist vor allem die süddeutsche Stadt Nürnberg für das Gebäck bekannt. Warum ist das so?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.