Home
http://www.faz.net/-gum-6v7ms
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Massenkarambolage bei dichtem Nebel Acht Tote bei schweren Unfällen

Bei einer Massenkarambolage auf der A 31 in Nordrhein-Westfalen sind drei Menschen ums Leben gekommen. Bei einem weiteren Unfall in Aachen starben fünf Menschen.

© dapd Vergrößern Der dichte Nebel behinderte die Rettungsarbeiten

Bei einer Massenkarambolage bei dichtem Nebel sind auf der Autobahn 31 in Nordrhein-Westfalen drei Menschen ums Leben gekommen. 35 Menschen wurden verletzt, 14 von ihnen schwer, wie eine Sprecherin der Polizei Münster mitteilte. Insgesamt 52 Fahrzeuge hatten sich am Freitagabend zwischen Heek und Gronau-Ochtrup ineinander verkeilt. „Es sieht aus wie ein Trümmerfeld“, sagte die Polizeisprecherin. Bei einem weiteren schweren Verkehrsunfall in Aachen wurden in der Nacht zum Samstag fünf Menschen getötet und zwei schwer verletzt.

Die Unfallstelle auf der A31 erstreckt sich über die gesamte Fahrbahnbreite auf einer Länge von mehreren hundert Metern. Viele der Verletzten seien in ihren Wagen eingeklemmt gewesen, hätten aber befreit werden können. Zur Unfallstelle waren Rettungskräfte aus dem gesamten Münsterland geholt worden. Der dichte Nebel behinderte die Rettungsarbeiten.

Tote und Verletzte Die Unfallstelle auf der A31 erstreckt sich über die gesamte Fahrbahnbreite auf einer Länge von mehreren hundert Metern © dpa Bilderstrecke 

Zu dem Unfall war es gegen 19.15 Uhr auf der Fahrbahn in Richtung Emden gekommen. Ob der Nebel die Ursache für die Karambolage war, war am Morgen noch unklar. Bei den Toten handle es sich um eine Frau und zwei Männer. Genauere Angaben konnte die Polizei zunächst nicht machen. Die Verletzten wurden vor Ort von Notärzten versorgt und anschließend in die umliegenden Krankenhäuser gefahren.

Die Räumungsarbeiten kommen nur langsam voran. Die A31 ist bis auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der Kreis Borken hat eine telefonische Auskunftsstelle eingerichtet, bei der sich besorgte Menschen nach dem Verbleib ihrer Angehörigen erkundigen können.

Mehr zum Thema

Das Unglück mit fünf Toten in Aachen ereignete sich gegen 01.20 Uhr, als auf der Bundesstraße 258 zwei Autos frontal zusammen stießen, teilte die Polizei am Samstag mit. Drei Seelsorger waren vor Ort, um die fassungslosen Zeugen zu betreuen. Ob auch hier Nebel zum Unfall beigetragen haben könnte, ist bislang unklar. Weitere Details zum Unfallhergang gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unfall Zwei Tote und 47 Verletzte bei Busunglück in Brandenburg

Sie wollen nach Polen zum Einkaufen - und geraten in einen schweren Unfall: Ein Reisebus mit dutzenden Menschen aus Sachsen-Anhalt ist im brandenburgischen Havelland verunglückt. Mehr

18.10.2014, 12:17 Uhr | Gesellschaft
Tote und Verkehrschaos in Nordrhein-Westfalen

Bei schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen sind mehrere Menschen getötet worden. Zudem richteten Stürme und Regenfälle umfangreiche Schäden an. Mehr

10.06.2014, 12:35 Uhr | Gesellschaft
Sri Lanka 150 Tote nach Erdrutsch befürchtet

Nach starken Regenfällen hat ein Erdrutsch Teile eines Dorfs in Sri Lanka verwüstet. Hunderte Soldaten sind angereist, um sich an den Rettungsarbeiten zu beteiligen. Doch die Überlebenschancen der Vermissten sind schlecht. Mehr

29.10.2014, 08:16 Uhr | Gesellschaft
Schwierige Suche nach Erdbeben-Opfern

Heftiger Regen behindert die Rettungsarbeiten nach dem schweren Erdbeben im Südwesten Chinas. Bei dem Beben in der Provinz Yunnan kamen hunderte Menschen ums Leben, mehr als 12.000 Häuser wurden beschädigt. Mehr

04.08.2014, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Gasexplosion in Ludwigshafen Haben die Bauarbeiter geraucht?

Noch ist unklar, was die verheerende Gasexplosion in Ludwigshafen verursacht hat. Aber ein Zeuge will vor dem tödlichen Knall etwas Verdächtiges gesehen haben. Die Polizei ermittelt. Mehr

27.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2011, 08:44 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden