Home
http://www.faz.net/-gum-6v7ms
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Massenkarambolage bei dichtem Nebel Acht Tote bei schweren Unfällen

Bei einer Massenkarambolage auf der A 31 in Nordrhein-Westfalen sind drei Menschen ums Leben gekommen. Bei einem weiteren Unfall in Aachen starben fünf Menschen.

© dapd Der dichte Nebel behinderte die Rettungsarbeiten

Bei einer Massenkarambolage bei dichtem Nebel sind auf der Autobahn 31 in Nordrhein-Westfalen drei Menschen ums Leben gekommen. 35 Menschen wurden verletzt, 14 von ihnen schwer, wie eine Sprecherin der Polizei Münster mitteilte. Insgesamt 52 Fahrzeuge hatten sich am Freitagabend zwischen Heek und Gronau-Ochtrup ineinander verkeilt. „Es sieht aus wie ein Trümmerfeld“, sagte die Polizeisprecherin. Bei einem weiteren schweren Verkehrsunfall in Aachen wurden in der Nacht zum Samstag fünf Menschen getötet und zwei schwer verletzt.

Die Unfallstelle auf der A31 erstreckt sich über die gesamte Fahrbahnbreite auf einer Länge von mehreren hundert Metern. Viele der Verletzten seien in ihren Wagen eingeklemmt gewesen, hätten aber befreit werden können. Zur Unfallstelle waren Rettungskräfte aus dem gesamten Münsterland geholt worden. Der dichte Nebel behinderte die Rettungsarbeiten.

Tote und Verletzte Die Unfallstelle auf der A31 erstreckt sich über die gesamte Fahrbahnbreite auf einer Länge von mehreren hundert Metern © dpa Bilderstrecke 

Zu dem Unfall war es gegen 19.15 Uhr auf der Fahrbahn in Richtung Emden gekommen. Ob der Nebel die Ursache für die Karambolage war, war am Morgen noch unklar. Bei den Toten handle es sich um eine Frau und zwei Männer. Genauere Angaben konnte die Polizei zunächst nicht machen. Die Verletzten wurden vor Ort von Notärzten versorgt und anschließend in die umliegenden Krankenhäuser gefahren.

Die Räumungsarbeiten kommen nur langsam voran. Die A31 ist bis auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der Kreis Borken hat eine telefonische Auskunftsstelle eingerichtet, bei der sich besorgte Menschen nach dem Verbleib ihrer Angehörigen erkundigen können.

Mehr zum Thema

Das Unglück mit fünf Toten in Aachen ereignete sich gegen 01.20 Uhr, als auf der Bundesstraße 258 zwei Autos frontal zusammen stießen, teilte die Polizei am Samstag mit. Drei Seelsorger waren vor Ort, um die fassungslosen Zeugen zu betreuen. Ob auch hier Nebel zum Unfall beigetragen haben könnte, ist bislang unklar. Weitere Details zum Unfallhergang gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Statistik Polizisten erschossen 2014 sieben Menschen

Im Schnitt alle zehn Tage schießt in Deutschland ein Polizist aus seiner Dienstwaffe, meist handeln die Beamten aus Notwehr. Mit den Folgen haben viele lange zu Kämpfen. Mehr

17.07.2015, 09:43 Uhr | Gesellschaft
Amerika Drei Tote bei Schießerei in Kino

Bei einer Schießerei in einem Kino in Louisiana sind am Donnerstagabend drei Menschen getötet und sieben weitere zum Teil schwer verletzt worden. Unter den Toten sei auch der 58-jährige Schütze, erklärte die Polizei der Stadt Lafayette. Der Mann habe während der Vorstellung das Feuer eröffnet und sich schließlich selbst gerichtet. Mehr

24.07.2015, 10:42 Uhr | Gesellschaft
Stürmisches Wetter Auf Zeljko folgt Andreas

Ein bisschen Herbst mitten im Sommer: Sturmtief Zeljko hat vielerorts die Feuerwehr auf Trab gehalten. Und kaum hat sich die Lage beruhigt, naht schon das nächste Tief. Mehr

26.07.2015, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Peshawar Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Bei einem Anschlag auf eine Moschee in der pakistanischen Stadt Peshawar sind nach Krankenhausangaben mindestens 19 Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Mehr

13.02.2015, 16:01 Uhr | Politik
Bremen Wieder unbeteiligtes Opfer bei illegalem Autorennen

Erst vor wenigen Tagen starb in Köln ein Radfahrer als Folge eines illegalen Autorennens. Jetzt starb in Bremen eine 52 Jahre alte Frau, als sie zwei heranrasenden Autos ausweichen musste. Mehr

19.07.2015, 15:50 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 19.11.2011, 08:44 Uhr

Schmusesänger Ed Sheeran geht unter die Mörder

Ed Sheeran möchte kein Weichei mehr sein, Angela Merkel lässt sich durch Reinhold Messners Museum führen und Mariah Carey bekommt einen Stern auf dem Walk of Fame – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden