Home
http://www.faz.net/-gum-759t2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Mariam Ammash Älteste Frau der Welt mit 124 Jahren gestorben?

Sollte sich ihr hohes Alter bestätigen, wäre die an diesem Samstag gestorbene Israelin Mariam Ammash der älteste Mensche, der jemals gelebt hat. Sie hinterlässt zehn Kinder und rund 300 Enkel.

© dpa Vergrößern Der Japaner Jirouemon Kimura ist der älteste noch lebende Mann der Welt - am 19. April dieses Jahres feierte er seinen 115. Geburtstag.

Eine Israelin ist nach einem Medienbericht im Alter von 124 Jahren am Samstag gestorben. Mariam Ammash stamme aus der ausschließlich arabisch besiedelten Stadt Jisr al-Zarqa an der Mittelmeerküste etwa 60 Kilometer nördlich von Tel Aviv, berichtet „ynet“, die Online-Ausgabe der israelischen Zeitung „Yedioth Ahronot Daily“. Sie hinterlasse zehn Kinder und rund 300 Enkel und Großenkel. Sollte sich ihr hohes Alter tatsächlich bestätigen, wäre Ammash der älteste Mensch, der je gelebt hat.

Laut ihrem israelischen Pass ist Ammash im Jahr 1888 geboren. Ihren genauen Geburtstag könne sie aber leider nicht mehr erinnern, habe sie dem Online-Magazin einige Monate zuvor erzählt. Deshalb wurden in dem Dokument Tag und Monat ihres Geburtstags nicht eingetragen.

Mehr zum Thema

Das bislang höchste Alter eines Menschen, das je dokumentiert wurde, erlangte die Französin Calment of France (1875-1997), die mit 122 Jahren starb. Vor rund einer Woche erst hatte das Guinness-Buch der Rekorde den Japaner Jirouemon Kimura als ältesten lebenden Menschen erklärt. Der 115 Jahre alte ehemalige Postbeamte lebt in der Präfektur Kyoto.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ex-Bundesbank-Präsident Karl Otto Pöhl ist tot

Elf Jahre war Karl Otto Pöhl als Präsident der Deutschen Bundesbank einer der mächtigsten Männer Deutschlands. Im Alter von 85 Jahren ist der profilierte Volkswirt gestorben. Mehr

10.12.2014, 11:19 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Dschihad Angreifer sticht Israelis im Westjordanland nieder

Wenige Stunden nach einer Attacke in Tel Aviv wurden auch im Westjordanland Israelis angegriffen. Ein Mann sprang aus einem Auto und stach auf Wartende an einer Bushaltestelle ein. Eine Israelin starb, zwei israelische Männer wurden verletzt. Der Angreifer, der zur palästinensische Extremistengruppe Islamischer Dschihad (Heiliger islamischer Krieg) gehören soll, wurde von einem Wachmann niedergeschossen. Mehr

11.11.2014, 09:47 Uhr | Aktuell
Tod von Andreas Schockenhoff Kein Hinweis auf Fremdeinwirkung

Die Staatsanwaltschaft sieht nach der Obduktion keine Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden beim Tod von Andreas Schockenhoff. Der stellvertretende Unionsfraktionschef war im Alter von 57 Jahren gestorben. Mehr

17.12.2014, 12:42 Uhr | Politik
Tel Aviv Palästinenser sticht israelischen Soldaten nieder

In Tel Aviv hat ein Palästinenser einen israelischen Soldaten niedergestochen und schwer verletzt. Polizei-Angaben zufolge war die Tat offenbar politisch motiviert. Mehr

10.11.2014, 17:26 Uhr | Politik
Großeltern Verprassen die nicht unser Erbe?

Ihre Bedeutung als Bindeglied und Vermittler wächst, in der Schweiz gibt es jetzt ein Magazin für und über sie: Chefredakteur Georg Gindely erklärt, warum Großeltern immer wichtiger werden. Mehr

12.12.2014, 15:01 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 21:13 Uhr

Fußballstar in Bronze Ronaldo errichtet sich eigenes Denkmal

Ronaldo verewigt sich in Bronze, Madonna veröffentlicht vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden