http://www.faz.net/-gum-759t2

Mariam Ammash : Älteste Frau der Welt mit 124 Jahren gestorben?

  • Aktualisiert am

Der Japaner Jirouemon Kimura ist der älteste noch lebende Mann der Welt - am 19. April dieses Jahres feierte er seinen 115. Geburtstag. Bild: dpa

Sollte sich ihr hohes Alter bestätigen, wäre die an diesem Samstag gestorbene Israelin Mariam Ammash der älteste Mensche, der jemals gelebt hat. Sie hinterlässt zehn Kinder und rund 300 Enkel.

          Eine Israelin ist nach einem Medienbericht im Alter von 124 Jahren am Samstag gestorben. Mariam Ammash stamme aus der ausschließlich arabisch besiedelten Stadt Jisr al-Zarqa an der Mittelmeerküste etwa 60 Kilometer nördlich von Tel Aviv, berichtet „ynet“, die Online-Ausgabe der israelischen Zeitung „Yedioth Ahronot Daily“. Sie hinterlasse zehn Kinder und rund 300 Enkel und Großenkel. Sollte sich ihr hohes Alter tatsächlich bestätigen, wäre Ammash der älteste Mensch, der je gelebt hat.

          Laut ihrem israelischen Pass ist Ammash im Jahr 1888 geboren. Ihren genauen Geburtstag könne sie aber leider nicht mehr erinnern, habe sie dem Online-Magazin einige Monate zuvor erzählt. Deshalb wurden in dem Dokument Tag und Monat ihres Geburtstags nicht eingetragen.

          Das bislang höchste Alter eines Menschen, das je dokumentiert wurde, erlangte die Französin Calment of France (1875-1997), die mit 122 Jahren starb. Vor rund einer Woche erst hatte das Guinness-Buch der Rekorde den Japaner Jirouemon Kimura als ältesten lebenden Menschen erklärt. Der 115 Jahre alte ehemalige Postbeamte lebt in der Präfektur Kyoto.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.