http://www.faz.net/-gum-z6ke

London : Großbritannien untersucht Fall „Maddie“ neu

  • Aktualisiert am

Madeleine McCann verschwand kurz vor ihrem 4. Geburtstag im Mai 2007 Bild: REUTERS

Die Londoner Polizei soll auf Geheiß der britischen Regierung nochmals Ermittlungen im Fall von Madeleine McCann aufnehmen. Das Mädchen war vor vier Jahren in Portugal verschwunden.

          Die britische Polizei untersucht den Fall „Maddie“ neu. Die Ermittlungsakten zum Verschwinden der kleinen Madeleine McCann würden erneut überprüft, kündigte Premierminister David Cameron an. Die Entscheidung sei im Einvernehmen mit der Polizei erfolgt, hieß es am Freitag in London.

          „Maddie“ war kurz vor ihrem 4. Geburtstag im Jahr 2007 bei einem Familienurlaub in Portugal spurlos verschwunden. Das Mädchen wäre inzwischen acht Jahre alt. Die portugiesische Polizei hat die Ermittlungen im Jahr 2008 eingestellt. Sie geht davon aus, dass das Kind bereits in der Ferienwohnung der Eltern an der Algarve starb.

          Die Eltern, Kate und Gerry McCann bestreiten dies vehement. Sie starteten eine groß angelegte Medien- und Suchkampagne und schalteten Privatdetektive ein. Einem Brief zum achten Geburtstag ihrer Tochter mit der Bitte um Aufnahme neuer Ermittlungen an Premier Cameron kam dieser nun - einen Tag nach dem Geburtstag - nach. Es handele sich jedoch nicht um eine Dienstanweisung an die Polizei, sagte ein Sprecher der Downing Street.

          Kate und Gerry McCann bei der Vorstellung des Buches über das Verschwinden ihrer Tochter

          Eltern zwischenzeitlich selbst unter Verdacht

          Experten gehen jedoch davon aus, dass sich die Nachforschungen der britischen Polizisten lediglich auf die Ermittlungsarbeit der portugiesischen Polizei beziehen kann. Eigene Ermittlungen der Briten in Portugal erscheinen schwierig.

          Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt. Zwischenzeitlich waren die Eltern selbst in Verdacht geraten, etwas mit dem Tod des Kindes zu tun gehabt zu haben. Die Ermittlungen in diese Richtung wurden jedoch ebenfalls eingestellt. Sowohl die Mutter des verschwundenen Mädchens als auch ein portugiesischer Ex-Ermittler hatten jüngst Bücher auf den Markt gebracht, in denen sie ihre jeweilige Sicht auf die Dinge darstellen.

          Weitere Themen

          „Ich habe meine Seele verkauft“ Video-Seite öffnen

          Ehemaliger Banker aus London : „Ich habe meine Seele verkauft“

          Geraint Anderson machte zu Zeiten der Finanzkrise Schlagzeilen als „Cityboy“. Er packt aus über die Gepflogenheiten in Londons Bankenviertel, erzählt von rücksichtslosem Verhalten und wie er der Branche den Rücken kehrte.

          Topmeldungen

          Wegen Trump und Putin : Republikaner in der Zwickmühle

          Die Äußerungen von Donald Trump in Helsinki haben nicht nur Europäer beunruhigt, sondern auch Mitglieder seiner eigenen Partei. Die haben einen großen Teil ihres Problems allerdings selbst zu verantworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.