Home
http://www.faz.net/-gum-30oi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 01.01.2002, 23:00 Uhr

Lernen Auch Erwachsene können Sprachen lernen wie Muttersprachler

Ihre Gehirnaktivität verrät, wie gut Ihre Fremdsprachenkenntnisse sind.

Muttersprachler reagieren auf Fehler in Satzstruktur und Grammatik mit gänzlich anderen Gehirnteilen als Spät-Lerner. Daraus schlossen Wissenschaftler, dass wer spät lernt, nie aufholt. Dabei scheint eher die Güte der Kenntnis einer Sprache über die Gehirnaktivität zu entscheiden, zeigt eine neue Studie.

Forscher des Max-Planck-Instituts für neuropsychologische Forschung in Leipzig und der Georgetown University haben, um die These der nie aufholenden Spät-Lerner zu testen, eine eigene Sprache erfunden. 14 Wörter und einige wenige grammtikalische Regeln haben gereicht, um die These zu widerlegen.

Je besser gelernt, desto "automatischer" benutzt

Denn die Spät-Lerner der Mini-Sprache reagierten mit den gleichen Gehrinregionen, die bei "richtigen" Sprachen nur Muttersprachler nutzen. Dieses Ergebnis legt nahe, dass auch Spät-Lerner noch lernen können eine Sprache so "automatisch" zu bearbeiten wie es Muttersprachler tun. Darüber, wie man eine Sprache benutzt, wie man sie "denkt", entscheidet also wie gut man sie spricht.

Im nächsten Schritt werden die Wissenschaftler die künstliche Sprache weiter ausbauen, um die Gehirnaktivität besser zu verstehen.

Quelle: @cop

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Ashley Graham Model mit Größe 44 startet durch

Übergrößen-Model Ashley Graham ziert das Cover der „Sports Illustrated“, Jennifer Aniston will noch mit 80 Bikini tragen, und Hugh Jackman wirbt mit seiner Krankheit für Sonnenschutz – der Smalltalk. Mehr 25



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden