http://www.faz.net/-gum-30oi

Lernen : Auch Erwachsene können Sprachen lernen wie Muttersprachler

  • Aktualisiert am

Ihre Gehirnaktivität verrät, wie gut Ihre Fremdsprachenkenntnisse sind.

          Muttersprachler reagieren auf Fehler in Satzstruktur und Grammatik mit gänzlich anderen Gehirnteilen als Spät-Lerner. Daraus schlossen Wissenschaftler, dass wer spät lernt, nie aufholt. Dabei scheint eher die Güte der Kenntnis einer Sprache über die Gehirnaktivität zu entscheiden, zeigt eine neue Studie.

          Forscher des Max-Planck-Instituts für neuropsychologische Forschung in Leipzig und der Georgetown University haben, um die These der nie aufholenden Spät-Lerner zu testen, eine eigene Sprache erfunden. 14 Wörter und einige wenige grammtikalische Regeln haben gereicht, um die These zu widerlegen.

          Je besser gelernt, desto "automatischer" benutzt

          Denn die Spät-Lerner der Mini-Sprache reagierten mit den gleichen Gehrinregionen, die bei "richtigen" Sprachen nur Muttersprachler nutzen. Dieses Ergebnis legt nahe, dass auch Spät-Lerner noch lernen können eine Sprache so "automatisch" zu bearbeiten wie es Muttersprachler tun. Darüber, wie man eine Sprache benutzt, wie man sie "denkt", entscheidet also wie gut man sie spricht.

          Im nächsten Schritt werden die Wissenschaftler die künstliche Sprache weiter ausbauen, um die Gehirnaktivität besser zu verstehen.

          Weitere Themen

          Frauen begutachten Frauen Video-Seite öffnen

          Fahrerlaubnis in Saudi-Arabien : Frauen begutachten Frauen

          Am Sonntag soll in Saudi-Arabien das Fahrverbot für Frauen fallen – nun hat eine Autoversicherung erstmals 40 weibliche Gutachter ausgebildet. Sie sollen sich Unfällen widmen, die von Frauen verursacht wurden.

          DJs im Élysée-Palast Video-Seite öffnen

          Party Location deluxe : DJs im Élysée-Palast

          „Fête de la Musique“: Emmanuel Macron hat seinen Amtssitz für Auftritte von mehreren DJ geöffnet. Und nicht nur das. Der Präsident kam dann auch mal persönlich vorbei - zusammen mit seiner Frau Brigitte.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.