http://www.faz.net/-gum-8he8d

Leipzig : Spaghettimonster-Kirche plant Gegenveranstaltung zum Kirchentag

  • Aktualisiert am

Nudelmesse (Templin): Seit 2015 ist es in Neuseeland offiziell erlaubt, im Namen der Glaubensgemeinschaft Trauungen vorzunehmen. Bild: dpa

Wenn der Katholikentag kommenden Sonntag endet, schließt sich in Leipzig eine Gegenveranstaltung an: Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ trifft sich zur Nudelmesse – bei aller Satire gibt es ein ernstes Anliegen.

          Aus Protest gegen staatliche Zuschüsse plant die Initiative „(K)eine Million“ mehrere Gegenveranstaltungen zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig. Als Höhepunkt kündigte die Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) eine „Nudelmesse“ der sogenannten „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ unmittelbar im Anschluss und ganz in der Nähe des Haupt- und Abschlussgottesdienstes des Christentreffens am 29. Mai an.

          Bei dieser Gelegenheit solle die erste sächsische Gemeinde der satirischen Weltanschauungsgemeinschaft gegründet werden, erklärte Gabelmann. Sie selbst sei zum „Pastafaritum“ konvertiert und habe sich den Glaubensnamen „Schwester Farfalle“ gegeben.

          Die Kommunalpolitikerin ist das Gesicht der Leipziger Initiative, die sich vor dem Katholikentag gegen den städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro ausgesprochen hatte. Die Aktivisten sammelten rund 18.400 Unterschriften gegen die Finanzspritze, was allerdings nicht für ein Bürgerbegehren reichte. Der Leipziger Stadtrat hatte die Zuwendung nach langer Diskussion im Herbst 2014 beschlossen.

          Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ versteht sich als Weltanschauungsgemeinschaft und wird gemeinhin als Parodie auf Religionen, insbesondere das Christentum, interpretiert. Weltweit hat die Bewegung großen Zulauf. Seit 2015 ist es in Neuseeland offiziell erlaubt, im Namen der „Spaghettimonster-Kirche“ Trauungen vorzunehmen.

          Der 100. Deutsche Katholikentag findet vom 25. bis 29. Mai in Leipzig statt. Zu dem Treffen der katholischen Laien werden mindestens 30.000 Besucher erwartet. Mehr als 1.000 Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

          Topmeldungen

          Rotlichtmilieu : „Der Kunde will beides, Penis und Brüste“

          Für ihre Kunden sind sie schillernde Zwitterwesen – ein bisschen Mann, ein bisschen Frau. Im Rotlichtmilieu bedienen transsexuelle Prostituierte besondere Fantasien. Auch Menschenhändler wollen mit diesen Wünschen Geld machen.
          Der Smoothie-Hersteller Truefruits spielt auf seinen Plakaten mit der Provokation.

          Kreative Werbung : Erfolg hat, wer am meisten pöbelt

          In einer digitalisierten Welt besinnen sich Werber auf Kernkompetenz: Kreativität. Es gilt das Motto: „Wenn du uns blöd kommst, kriegst du auf die Fresse.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.