http://www.faz.net/-gum-6ywvx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 03.04.2012, 12:38 Uhr

Landgericht Berlin Sieben Jahre Haft für Autobrandstifter

Weil er im vergangenen Jahr mindestens 86 Autos in Brand steckte, ist ein 28 Jahre alter Mann in Berlin zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. Er habe aus „übersteigerter Geltungssucht“ gehandelt, befand das Gericht.

© dapd Ein ausgebrannter Opel in Berlin-Lichtenberg

Wegen einer Serie von Brandanschlägen auf Autos ist ein 28 Jahre alte Mann in Berlin zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der damals arbeitslose André H. im vergangenen Jahr zwischen Juni und August aus „übersteigerter Geltungssucht“ eine Vielzahl vorwiegend hochwertiger Fahrzeuge in Berlin in Brand gesteckt oder durch übergreifende Feuer beschädigt.

Zum Teil wurden auch Menschenleben gefährdet, da die Flammen drohten, auf benachbarte Wohnhäuser überzugreifen. Das Landgericht Berlin sprach den Angeklagten am Dienstag der Brandstiftung in 86 Fällen schuldig.

Zum Prozessauftakt hatte der Anwalt des Angeklagten eine Erklärung verlesen, in der es hieß: „Ich bitte die Geschädigten sowie die Öffentlichkeit nachhaltig und ernsthaft um Vergebung.“ Ein Fall Ende Juli, in dem die Flammen auf den Dachstuhl eines Einfamilienhauses übergegriffen hatten, belaste ihn besonders stark. Bei dem Gedanken an mögliche Folgen leide er unter „heftigsten Gewissensbissen“.

Mehr zum Thema

Schon in seinen Vernehmungen hatte der Mann zu Protokoll gegeben, er habe nie gewollt, dass Personen zu Schaden kommen. In der Erklärung heißt es weiter: „Ich weiß, dass ein Anzünden eines Fahrzeuges der gehobenen Klasse nicht das Auseinanderklaffen der sozialen Schere verhindert.“ Er wisse ebenfalls, dass die Eigentümer der Fahrzeuge hart für ihr Vermögen arbeiten müssten und nicht für seine eigene schwierige soziale Lage verantwortlich seien.

Nach Aussage des Angeklagten stammte die Idee zu den Brandstiftungen allein von ihm selbst. Niemand sonst habe von seinen nächtlichen Streifzügen gewusst. Einer Fernseh-Reportage habe er die Methode entnommen, nämlich einen Grillanzünder auf dem Autoreifen abzulegen und mit dem Feuerzeug zum Brennen zu bringen. Er sei frustriert gewesen und habe aus einer allgemeinen Lebenskrise heraus gehandelt. Nach seiner Festnahme hatte André H. die Brandanschläge nicht nur gestanden, sondern freiwillig weitere Taten eingeräumt.

Quelle: sha/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roßdorf Haftstrafe gegen Erzieher wegen Missbrauchs in Kita

Er verging sich an einem kleinen Mädchen, während die anderen Kinder im Schlafraum der Kita ihren Mittagsschlaf hielten. Dafür soll ein Erzieher aus der Nähe von Darmstadt in Haft. Seine Verteidigung kündigt Revision an. Mehr

03.05.2016, 13:38 Uhr | Rhein-Main
Video Obama nimmt Europa in die Pflicht

Seinen voraussichtlich letzten Deutschland-Besuch als Präsident nutzt Barack Obama in Hannover, um die Europäer auf gemeinsame Projekte wie das Freihandelsabkommen TTIP einzuschwören - und um ein flammendes Plädoyer für den Zusammenhalt des Kontinents zu halten. Mehr

25.04.2016, 18:13 Uhr | Politik
Pawlenskij vs. Kreml Frei, Freier, Freiheit

Die Richterin will das Verfahren einstellen, der Beschuldigte aber will den Prozess - als Teil seiner politischen Aktionskunst. Dafür schneidet sich Pjotr Pawlenskij schon mal sein Ohrläppchen ab. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

30.04.2016, 12:02 Uhr | Feuilleton
Video Fluss in Flammen

Um zu zeigen, welche Auswirkungen das Fracking-Verfahren haben könnte, zündet der australische Grünenabgeordnete Jeremy Buckingham mit einem Feuerzeug Methangas an, das auf dem Fluss Condamine treten soll. Der Energiekonzern und Betreiber der Fracking-Anlage Origin Energy sagte laut Medienberichten, dass die Ursache für den Gasaustritt in dem Fluss nicht das Fracking sei. Mehr

26.04.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
1.Mai Demonstrationen verlaufen weitgehend friedlich

Mit fast ausnahmslos friedlichen Protesten ist in Berlin und Hamburg das 1.-Mai-Wochenende eingeläutet worden. In beiden Städten flackerte am Samstag nur am Rande von linken Demonstrationen vereinzelt Gewalt auf. Mehr

30.04.2016, 22:39 Uhr | Gesellschaft

Hulk Hogan Weil’s so schön war, gleich noch eine Klage gegen Gawker

Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben und Malia Obama hat ihre Uni gewählt – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden