Home
http://www.faz.net/-gum-6ywvx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Landgericht Berlin Sieben Jahre Haft für Autobrandstifter

Weil er im vergangenen Jahr mindestens 86 Autos in Brand steckte, ist ein 28 Jahre alter Mann in Berlin zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. Er habe aus „übersteigerter Geltungssucht“ gehandelt, befand das Gericht.

© dapd Vergrößern Ein ausgebrannter Opel in Berlin-Lichtenberg

Wegen einer Serie von Brandanschlägen auf Autos ist ein 28 Jahre alte Mann in Berlin zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der damals arbeitslose André H. im vergangenen Jahr zwischen Juni und August aus „übersteigerter Geltungssucht“ eine Vielzahl vorwiegend hochwertiger Fahrzeuge in Berlin in Brand gesteckt oder durch übergreifende Feuer beschädigt.

Zum Teil wurden auch Menschenleben gefährdet, da die Flammen drohten, auf benachbarte Wohnhäuser überzugreifen. Das Landgericht Berlin sprach den Angeklagten am Dienstag der Brandstiftung in 86 Fällen schuldig.

Zum Prozessauftakt hatte der Anwalt des Angeklagten eine Erklärung verlesen, in der es hieß: „Ich bitte die Geschädigten sowie die Öffentlichkeit nachhaltig und ernsthaft um Vergebung.“ Ein Fall Ende Juli, in dem die Flammen auf den Dachstuhl eines Einfamilienhauses übergegriffen hatten, belaste ihn besonders stark. Bei dem Gedanken an mögliche Folgen leide er unter „heftigsten Gewissensbissen“.

Mehr zum Thema

Schon in seinen Vernehmungen hatte der Mann zu Protokoll gegeben, er habe nie gewollt, dass Personen zu Schaden kommen. In der Erklärung heißt es weiter: „Ich weiß, dass ein Anzünden eines Fahrzeuges der gehobenen Klasse nicht das Auseinanderklaffen der sozialen Schere verhindert.“ Er wisse ebenfalls, dass die Eigentümer der Fahrzeuge hart für ihr Vermögen arbeiten müssten und nicht für seine eigene schwierige soziale Lage verantwortlich seien.

Nach Aussage des Angeklagten stammte die Idee zu den Brandstiftungen allein von ihm selbst. Niemand sonst habe von seinen nächtlichen Streifzügen gewusst. Einer Fernseh-Reportage habe er die Methode entnommen, nämlich einen Grillanzünder auf dem Autoreifen abzulegen und mit dem Feuerzeug zum Brennen zu bringen. Er sei frustriert gewesen und habe aus einer allgemeinen Lebenskrise heraus gehandelt. Nach seiner Festnahme hatte André H. die Brandanschläge nicht nur gestanden, sondern freiwillig weitere Taten eingeräumt.

Quelle: sha/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südafrika Flammen am Kap

Seit vier Tagen wüten Brände rund um Kapstadt. Für Löschfahrzeuge sind die Brandstellen auf den Bergen unerreichbar. Hunderte mussten bereits in Sicherheit gebracht werden. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

04.03.2015, 15:42 Uhr | Gesellschaft
3,6 Millionen Euro verbrannt Millionenschwere Villa steht in Flammen

In Annapolis im amerikanischen Bundesstaat Maryland hat eine Villa stundenlang gebrannt. Der Brand am Gebäude, dessen Wert auf etwa 3,6 Millionen Euro geschätzt wird, konnte erst nach Stunden gelöscht werden. Mehr

20.01.2015, 09:59 Uhr | Gesellschaft
Schizophrener Täter Vater muss wegen Mord an Fünfjährigem in Psychiatrie

Im Mai 2014 drehte ein Mann mit schizophrener Psychose komplett durch: Mit 86 Messerstichen tötete er seinen fünf Jahre alten Sohn. Nun muss er für viele Jahre in die Psychiatrie. Doch die Kindsmutter sagt: Er hat nicht nur im Wahn gehandelt. Mehr

26.02.2015, 17:03 Uhr | Gesellschaft
Flammen an Neujahr Indische Feuerwehr kämpft gegen Großbrand

In einer Strumpfwarenfabrik in der indischen Stadt Ludhiana ist am Donnerstagabend ein heftiges Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr, die mit fünfzehn Löschzügen vor Ort war, brauchte fünf Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Mehr

02.01.2015, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Berlin Haftstrafe für tödliche Messerattacke am Alexanderplatz

Vor einem halben Jahr wollte ein 30 Jahre alter Bademeister auf dem Berliner Alexanderplatz einen Streit schlichten. Ein Achtzehnjähriger rammte ihm ein Messer in die Brust, er verblutete. Nun ist das Urteil gefallen. Mehr

02.03.2015, 11:31 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2012, 12:38 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden