http://www.faz.net/-gum-7wygz

Textilproduktion : Die Zeit der Freiwilligkeit ist vorbei

  • -Aktualisiert am

Zusicherungen sind nutzlos, wenn Kontrolle fehlt

Für die Endfertigung gibt es inzwischen immerhin ein von den Unternehmen eingeführtes Überprüfungssystem namens BSCI (Business Social Compliance Initiative). Das ist eine Datenbasis, die Lizenzen, Arbeitnehmerrechte, Löhne und vieles andere regelmäßigen Audits und Trainings unterzieht. Aus China, Bangladesch, Indien, Laos, Kambodscha und Myanmar sind dem BSCI inzwischen 142 Anbieter beigetreten. Hunderte Personen arbeiten in den Audit-Teams. Sie überwachen und schulen, damit Regelungen auch im Produktionsalltag eingehalten werden. Aber es dient nur dem Einhalten schon existierender Regeln und findet nur in der Endstufe des Herstellungsprozesses statt.

Kritische Konsumenten haben also einen Einfluss, weil Unternehmen das Einkaufsverhalten der Kunden und ihren schnellen Informationsaustausch im digitalen Zeitalter fürchten müssen. Aber die Unternehmen der letzten Wertschöpfungsstufe wissen wenig über frühere Stufen. Schriftliche Zusicherungen, zum Beispiel, dass in der Produktion der Baumwolle keine Kinder arbeiten, reichen nicht aus, wenn sie niemand kontrolliert.

Der frühere EU-Handelskommissar Karel de Gucht wies nach dem Einsturz des Gebäudekomplexes Rana Plaza in Dhaka im April 2013 einen besseren Weg. Der Einsturz mit mehr als 1000 Toten und zahlreiche Brände vorher waren für ihn der Anlass, mit dem Verlust von Privilegien als Least Developed Country zu drohen und einen Nachhaltigkeitspakt mit dem Staat Bangladesch und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu schließen. Dieser Pakt umfasste unter anderem die Reform des Arbeitsrechts, 200 zusätzliche Prüfer bis Ende 2013 für Inspektionen der Fabrikgebäude, eine Verbesserung der Gebäudesicherheit, die Teilnahme am Better Work Program der ILO und die Anwendung der Vereinbarung über Brandschutz und Gebäudesicherheit, die über 65 führende internationale Unternehmen unterzeichnet haben. Tatsächlich sind all diese Dinge auch auf den Weg gebracht.

Von einer guten Praxis zum Wettbewerbsvorteil

Wir müssen von Unternehmen erwarten, dass sie über die gesamte Produktionskette für die Einhaltung der Menschenrechte sorgen. Nachdem die globale Produktion lange ziemlich freien Lauf hatte, muss man nun Rahmenbedingungen für die faire und umweltverträgliche Produktion schaffen, die von den großen Konzernen und dem Mittelstand verwirklicht werden können. Da reichen weder ein „Aktionsbündnis“ noch Unternehmen, die nur in der letzten Wertschöpfungsphase für Audits und Zertifizierungen sorgen.

Nur über den EU-Binnenmarkt können wir diese Regelungen schaffen und Unternehmen zwingen, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Der europäische Gesetzgeber muss durch eine Transparenz-Richtlinie für die Offenlegung der gesamten Lieferkette sorgen. So wird die Einhaltung der Menschenrechte in allen Stufen kontrollierbar - und eine gute Praxis wird zum Wettbewerbsvorteil.

Bio-Siegel auch für Textilien sinnvoll

Der europäische Außenhandel kann von der Baumwollproduktion bis zur Endfertigung die Einhaltung von Standards zum Gegenstand von Entwicklungshilfeprojekten, Krediten und Handelsabkommen machen. Mit Hilfe der ILO und anderer Organisationen können Listen entstehen von Ländern oder Unternehmen, die menschenrechtliche, soziale oder ökologische Standards implementiert haben. Bessere Klagemöglichkeiten von Arbeiterinnen in der EU gehören dazu, ebenso eine Haftung von Unternehmen, wenn sie ihre Sorgfaltspflichten verletzen.

Nicht zuletzt sollte die EU nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Textilien Fair-Trade- und Bio-Produkte fördern. In den Vereinigten Staaten ist zum Beispiel GOTS schon als Siegel für ökologisch hergestellte Textilien anerkannt. Die Zeit der Freiwilligkeit auf nationaler Ebene ist vorbei. Die nationale Politik muss den Mut haben, solche Initiativen auf die europäische Tagesordnung zu setzen.

Die Autorin ist Mitglied des Bundestags und Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Jetzt wird’s persönlich

Berliner Modewoche : Jetzt wird’s persönlich

Aus dem Mangel an Blockbuster-Marken macht die Berliner Modewoche einen Vorteil: Die Designer inszenieren ihre Kollektionen intim – und erzählen Geschichten von sich selbst.

Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

„Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

Topmeldungen

SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.