http://www.faz.net/-gum-79727

Krise in Spanien : Juan Carlos gibt jetzt auch seine „Fortuna“ auf

  • Aktualisiert am

Die Yacht „Fortuna“ Bild: dpa

Der spanische König Juan Carlos verzichtet auf die Benutzung seiner Jacht „Fortuna“. In Zeiten der Krise seien alle staatlichen Institutionen zur Sparsamkeit verpflichtet, verlautete aus Palastkreisen.

          Der spanische König Juan Carlos hat in einer weiteren Geste der Sparsamkeit seine Yacht „Fortuna“ aufgegeben. Nun muss die Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy entscheiden, ob sie das Schiff behalten und in den Bestand der Nationalen Schätze aufnehmen oder aber versteigern lassen will. Der König folgte mit seiner Entscheidung laut Palast der „Logik der Austerität“. Die Fortuna wurde in den letzten Jahren ohnehin nur noch selten benutzt - unter anderem, weil eine Tankfüllung mehr als 20.000 Euro kostete.

          Die 51 Meter lange Yacht war ein Geschenk von Geschäftsleuten der Balearen-Inseln, die sich von der dort regelmäßig urlaubenden Königsfamilie auch einen touristischen Werbe-Bonus versprachen. Es war schon das dritte Schiff gleichen Namens, das der segelbegeisterte Monarch in den vergangenen drei Jahrzehnten besessen hatte. Die erste, noch vergleichsweise bescheidene Fortuna erwarb er selbst. Die zweite war eine Aufmerksamkeit des saudischen Königs Fahd. Noch bleibt den spanischen Royals indes das 15 Meter lange Motorboot „Somni“, das ihnen ein befreundeter Reeder bei Bedarf zu überlassen pflegt.

          Neues Ungemach droht derweil der jüngeren Königstochter Cristina, die vor einer Woche in der Korruptionsaffäre um ihren Mannes Iñaki Urdangarin zunächst von der Liste der „Verdächtigen“ gestrichen worden war. Inzwischen hat der für Korruptionsbekämpfung zuständige Staatsanwalt in Palma de Mallorca das katalanische Finanzministerium aufgefordert, einen detaillierten neuen Bericht über die Infantin vorzulegen. Dabei soll geprüft werden, ob sie eventuell durch eine gemeinsam mit ihrem Mann betriebene Sozietät ein Steuerdelikt begangen habe.

          Weitere Themen

          Die Blumenschlacht von Nizza Video-Seite öffnen

          Berühmter Karneval : Die Blumenschlacht von Nizza

          Der Karneval von Nizza ist Frankreichs größte Veranstaltung dieser Art . Berühmt ist er vor allem für seine Blumenschlacht – statt Süßigkeiten fliegen Blumen in die Menge.

          Topmeldungen

          Will kein Kunde sein: Marlies Krämer im Bundesgerichtshof

          „Lieber Kunde“ : Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede

          „Ich werde von meiner Bank praktisch totgeschwiegen“: Ein Frau klagt gegen die Sparkasse Saarbrücken, weil sie von dieser als „Kunde“ angeschrieben wird – und nicht als „Kundin“. Es ist ein Kampf, den sie schon lange führt.
          Bleibts bei der Männerrunde aus der CSU?: Neben Horst Seehofer könnte auch Generalsekretär Scheuer einen Ministerposten in Berlin bekommen.

          Kabinettsposten für die CSU : Drei sind einer zu viel

          Es ist eine knifflige Situation für die CSU: Für zwei offene Kabinettsposten in Berlin halten sich – mindestens – drei Kandidaten für durchaus geeignet. Ein Verdrängungswettbewerb von Seehofers Gnaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.