http://www.faz.net/-gum-79727
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 17.05.2013, 16:02 Uhr

Krise in Spanien Juan Carlos gibt jetzt auch seine „Fortuna“ auf

Der spanische König Juan Carlos verzichtet auf die Benutzung seiner Jacht „Fortuna“. In Zeiten der Krise seien alle staatlichen Institutionen zur Sparsamkeit verpflichtet, verlautete aus Palastkreisen.

© dpa Die Yacht „Fortuna“

Der spanische König Juan Carlos hat in einer weiteren Geste der Sparsamkeit seine Yacht „Fortuna“ aufgegeben. Nun muss die Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy entscheiden, ob sie das Schiff behalten und in den Bestand der Nationalen Schätze aufnehmen oder aber versteigern lassen will. Der König folgte mit seiner Entscheidung laut Palast der „Logik der Austerität“. Die Fortuna wurde in den letzten Jahren ohnehin nur noch selten benutzt - unter anderem, weil eine Tankfüllung mehr als 20.000 Euro kostete.

Die 51 Meter lange Yacht war ein Geschenk von Geschäftsleuten der Balearen-Inseln, die sich von der dort regelmäßig urlaubenden Königsfamilie auch einen touristischen Werbe-Bonus versprachen. Es war schon das dritte Schiff gleichen Namens, das der segelbegeisterte Monarch in den vergangenen drei Jahrzehnten besessen hatte. Die erste, noch vergleichsweise bescheidene Fortuna erwarb er selbst. Die zweite war eine Aufmerksamkeit des saudischen Königs Fahd. Noch bleibt den spanischen Royals indes das 15 Meter lange Motorboot „Somni“, das ihnen ein befreundeter Reeder bei Bedarf zu überlassen pflegt.

Neues Ungemach droht derweil der jüngeren Königstochter Cristina, die vor einer Woche in der Korruptionsaffäre um ihren Mannes Iñaki Urdangarin zunächst von der Liste der „Verdächtigen“ gestrichen worden war. Inzwischen hat der für Korruptionsbekämpfung zuständige Staatsanwalt in Palma de Mallorca das katalanische Finanzministerium aufgefordert, einen detaillierten neuen Bericht über die Infantin vorzulegen. Dabei soll geprüft werden, ob sie eventuell durch eine gemeinsam mit ihrem Mann betriebene Sozietät ein Steuerdelikt begangen habe.

Mehr zum Thema

Quelle: wie., F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bombenattentat Ansbach hört nicht auf zu helfen

Vor einem Monat zündete ein Syrer eine Bombe im bayerischen Ansbach. Getötet hat er nur sich selbst, doch sein Ziel waren auch andere. Seitdem ist die Stimmung in der Stadt anders. Mehr Von Anna Reuß, Ansbach

24.08.2016, 19:24 Uhr | Politik
Verbraucherschutz Foodwatch fordert Abgabe auf zuckerhaltige Getränke

In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer von Foodwatch zum Handeln auf. Mehr

24.08.2016, 20:10 Uhr | Gesellschaft
Offenbach Argentinischer Punk im Güterwaggon

Im Waggon in Offenbach erleben die Besucher Kunst abseits des Mainstreams. Jeder, der mag, kann sich dort als Künstler versuchen und Veranstaltungen ausrichten, etwa eine DJ-Reihe. Mehr Von Sarah Kempf

23.08.2016, 14:56 Uhr | Rhein-Main
Virtuelle Schnitzeljagd Pokémon Go auf Russisch

Schon länger als Pokémon Go soll es in Moskau die App Discover Moscow Photo geben. Damit jagt der User keinen Pokémon hinterher, sondern Persönlichkeiten aus der russischen Geschichte. Mehr

24.08.2016, 19:56 Uhr | Gesellschaft
VW-Bauteile Prevent – weit mehr als ein Autozulieferer

Die bosnische Familiengruppe Hastor kauft sich in Unternehmen, Banken und Versicherer ein. Auch die Prevent-Gruppe gehört dazu. Welchen Einfluss hat der mächtige Clan aus dem Osten? Mehr Von Christian Geinitz, Wien

23.08.2016, 11:25 Uhr | Wirtschaft

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden