http://www.faz.net/-gum-79727
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 17.05.2013, 16:02 Uhr

Krise in Spanien Juan Carlos gibt jetzt auch seine „Fortuna“ auf

Der spanische König Juan Carlos verzichtet auf die Benutzung seiner Jacht „Fortuna“. In Zeiten der Krise seien alle staatlichen Institutionen zur Sparsamkeit verpflichtet, verlautete aus Palastkreisen.

© dpa Die Yacht „Fortuna“

Der spanische König Juan Carlos hat in einer weiteren Geste der Sparsamkeit seine Yacht „Fortuna“ aufgegeben. Nun muss die Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy entscheiden, ob sie das Schiff behalten und in den Bestand der Nationalen Schätze aufnehmen oder aber versteigern lassen will. Der König folgte mit seiner Entscheidung laut Palast der „Logik der Austerität“. Die Fortuna wurde in den letzten Jahren ohnehin nur noch selten benutzt - unter anderem, weil eine Tankfüllung mehr als 20.000 Euro kostete.

Die 51 Meter lange Yacht war ein Geschenk von Geschäftsleuten der Balearen-Inseln, die sich von der dort regelmäßig urlaubenden Königsfamilie auch einen touristischen Werbe-Bonus versprachen. Es war schon das dritte Schiff gleichen Namens, das der segelbegeisterte Monarch in den vergangenen drei Jahrzehnten besessen hatte. Die erste, noch vergleichsweise bescheidene Fortuna erwarb er selbst. Die zweite war eine Aufmerksamkeit des saudischen Königs Fahd. Noch bleibt den spanischen Royals indes das 15 Meter lange Motorboot „Somni“, das ihnen ein befreundeter Reeder bei Bedarf zu überlassen pflegt.

Neues Ungemach droht derweil der jüngeren Königstochter Cristina, die vor einer Woche in der Korruptionsaffäre um ihren Mannes Iñaki Urdangarin zunächst von der Liste der „Verdächtigen“ gestrichen worden war. Inzwischen hat der für Korruptionsbekämpfung zuständige Staatsanwalt in Palma de Mallorca das katalanische Finanzministerium aufgefordert, einen detaillierten neuen Bericht über die Infantin vorzulegen. Dabei soll geprüft werden, ob sie eventuell durch eine gemeinsam mit ihrem Mann betriebene Sozietät ein Steuerdelikt begangen habe.

Mehr zum Thema

Quelle: wie., F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fraktur Weiterleben

Politiker sagen nach Anschlägen gern, die Bürger sollten weiterleben wie bisher. Doch was heißt das? Mehr Von Timo Frasch

29.07.2016, 16:10 Uhr | Politik
London Harry Potter-Theaterstück feiert Weltpremiere

Das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" feiert in London Weltpremiere – und wird bis 2017 am Palace Theater gezeigt. Noch bevor der Vorhang sich zum ersten Mal öffnete, waren alle Vorstellungen bereits komplett ausverkauft. Mehr

30.07.2016, 19:27 Uhr | Gesellschaft
Eurokrise Hat Schäuble Strafen verhindert?

Ist der deutsche Finanzminister verantwortlich für die Milde der EU-Kommission gegen Spanien und Portugal? Nicht wirklich – und doch trägt Schäuble seinen Teil dazu bei. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

29.07.2016, 07:34 Uhr | Wirtschaft
Drogenboss Aus Gefängniszelle wird eine Luxuswohnung

Plasma-Fernseher, Badezimmer, Küche: Ein Drogenbaron hat seine Zelle in einem Gefängnis in Asunción in Paraguay im Laufe der Jahre in eine luxuriöse Drei-Zimmer-Wohnung umbauen lassen. Dafür musste er offenbar den halben Justizapparat schmieren. Mehr

30.07.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Sprachgeschichte Sprechen Sie Nostratisch?

Die babylonische Sprachverwirrung gibt es wirklich – sie ist das Ergebnis von Jahrtausenden. Trotzdem sind wahrscheinlich sämtliche Sprachen der Welt miteinander verwandt. Die Frage ist, ob sich das nachweisen lässt. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

30.07.2016, 15:41 Uhr | Wissen

Emma-Chefin Alice Schwarzer wäre gerne Oma

Alice Schwarzer wünscht sich ein Enkelkind, Georg Uecker macht seine HIV-Infektion öffentlich und Bette Midler ist „total stolz“ über ihre neue Aufgabe – der Smalltalk. Mehr 22

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden