Home
http://www.faz.net/-gum-79727
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Krise in Spanien Juan Carlos gibt jetzt auch seine „Fortuna“ auf

Der spanische König Juan Carlos verzichtet auf die Benutzung seiner Jacht „Fortuna“. In Zeiten der Krise seien alle staatlichen Institutionen zur Sparsamkeit verpflichtet, verlautete aus Palastkreisen.

© dpa Vergrößern Die Yacht „Fortuna“

Der spanische König Juan Carlos hat in einer weiteren Geste der Sparsamkeit seine Yacht „Fortuna“ aufgegeben. Nun muss die Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy entscheiden, ob sie das Schiff behalten und in den Bestand der Nationalen Schätze aufnehmen oder aber versteigern lassen will. Der König folgte mit seiner Entscheidung laut Palast der „Logik der Austerität“. Die Fortuna wurde in den letzten Jahren ohnehin nur noch selten benutzt - unter anderem, weil eine Tankfüllung mehr als 20.000 Euro kostete.

Die 51 Meter lange Yacht war ein Geschenk von Geschäftsleuten der Balearen-Inseln, die sich von der dort regelmäßig urlaubenden Königsfamilie auch einen touristischen Werbe-Bonus versprachen. Es war schon das dritte Schiff gleichen Namens, das der segelbegeisterte Monarch in den vergangenen drei Jahrzehnten besessen hatte. Die erste, noch vergleichsweise bescheidene Fortuna erwarb er selbst. Die zweite war eine Aufmerksamkeit des saudischen Königs Fahd. Noch bleibt den spanischen Royals indes das 15 Meter lange Motorboot „Somni“, das ihnen ein befreundeter Reeder bei Bedarf zu überlassen pflegt.

Neues Ungemach droht derweil der jüngeren Königstochter Cristina, die vor einer Woche in der Korruptionsaffäre um ihren Mannes Iñaki Urdangarin zunächst von der Liste der „Verdächtigen“ gestrichen worden war. Inzwischen hat der für Korruptionsbekämpfung zuständige Staatsanwalt in Palma de Mallorca das katalanische Finanzministerium aufgefordert, einen detaillierten neuen Bericht über die Infantin vorzulegen. Dabei soll geprüft werden, ob sie eventuell durch eine gemeinsam mit ihrem Mann betriebene Sozietät ein Steuerdelikt begangen habe.

Mehr zum Thema

Quelle: wie., F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanien Die Schwester des Königs wird angeklagt

Die spanische Infantin Cristina muss sich wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs vor Gericht verantworten. Das entschied der zuständige Richter, obwohl der Staatsanwalt für eine Einstellung des Verfahrens plädierte. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

22.12.2014, 10:08 Uhr | Gesellschaft
Merkel und Rajoy ein Stück auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela ist der Geburtsort des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Deswegen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel hier einige Kilometer auf dem historischen Pilgerweg zurückgelegt. Es war der Einstieg in zweitägige Beratungen zwischen beiden Regierungschefs. Mehr

25.08.2014, 12:26 Uhr | Politik
Finanzskandal am Hof Staatsanwalt will Infantin Kristina nicht anklagen

Es wird immer unwahrscheinlicher, dass im Finanzskandal am spanischen Hof gegen die Schwester des Königs Anklage erhoben wird. Cristina soll nur knapp 600.000 Euro Schadensersatz zahlen. Ihren Mann hingegen will der Staatsanwalt lange hinter Gittern sehen. Mehr

09.12.2014, 18:46 Uhr | Gesellschaft
Antrittsbesuch Spanisches Königspaar in Berlin

Der Bundespräsident Joachim Gauck hat den spanischen König Felipe und seine Frau Letizia in Berlin empfangen. Es war der erste offizielle Besuch der beiden Majestäten in Deutschland. Mehr

01.12.2014, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Velázquez-Austellung in Wien Die Unschärfe in ihrem Blick

Das Kunsthistorische Museum in Wien zeigt das Werk des spanischen Malers Diego Rodriguez de Silva y Velázquez in einer Ausstellung, wie es sie so noch nicht gab. Worin genau liegt die Magie seiner Bilder? Mehr Von Rose-Maria Gropp

19.12.2014, 21:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.05.2013, 16:02 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden