http://www.faz.net/-gum-9a7rm

Zweites Urteil : Acht Jahre Haft für Soldat im Missbrauchsfall Freiburg

Der 50 Jahre alte Soldat muss wegen Kindesmissbrauchs für acht Jahre in Haft Bild: dpa

Wegen Missbrauchs eines sieben Jahre alten Jungen in Freiburg wurde ein Soldat am Mittwoch zu acht Jahren Haft verurteilt. Es ist das zweite Urteil in dem Fall, insgesamt gibt es acht Tatverdächtige.

          Das Landgericht Freiburg hat im Staufener Missbrauchsfall den 50 Jahre alten, ehemaligen Bundeswehr-Soldaten Knut S. zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Sicherungsverwahrung ordnete das Gericht nicht an, der Angeklagte muss aber ein Schmerzensgeld in Höhe von 12 500 Euro an das missbrauchte Kind zahlen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Nach Auffassung des Gerichts ist der Mann schuldig, den sieben Jahre alten Jungen zwei Mal in Tateinheit mit Vergewaltigungen sexuell missbraucht zu haben, außerdem habe er das Kind beleidigt und sich strafbar gemacht, weil er kinderpornographisches Material hergestellt und ein zur Zwangsprostitution gezwungenes Kind benutzt habe.

          Der Angeklagte war geständig und hatte zu Beginn des Verfahrens zugegeben, den Jungen aus dem südbadischen Staufen missbraucht zu haben. In den ohne Beteiligung der Öffentlichkeit gehaltenen Plädoyers hatte die Staatsanwältin eine Haftstrafe von zwölf Jahren sowie die Anordnung der Sicherungsverwahrung verlangt. Die Verteidiger hatte hingegen nur eine vierjährige Haftstrafe ohne Sicherungsverwahrung gefordert.

          Der Kontakt entstand über das Darknet

          Das Gericht ahndete die Zustellung kinderpornographischen Materials mit sechs Monaten Haft, den sexuellen Missbrauch an dem Jungen mit sechs Jahren Haft. Der Soldat, der zur Tatzeit bei der deutsch-französischen Kaserne in der Nähe von Straßburg diente, hatte über das Darknet Kontakt zu Christian L., dem Organisator des pädokriminellen Netzwerks, aufgenommen.

          Der 39 Jahre alte Stiefvater hatte das Kind – in vielen Fällen gemeinsam mit der 48 Jahre alten Kindsmutter Berrin T. – immer wieder missbraucht und zur Prostitution im Internet angeboten. Insgesamt acht pädokriminelle Freier sollen sich an dem Kind vergangen haben.

          Der Prozess gegen die Haupttäter und Organisatoren des pädokriminellen Freier-Rings soll am 11. Juni beginnen. Mitte April hatte das Landgericht einen 41 Jahre alten Gelegenheitsarbeiter aus Südbaden zu zehn Jahren Haft verurteilt; in diesem Fall war die Sicherungsverwahrung angeordnet worden.

          Knut S. war im Oktober in der Kaserne festgenommen worden. Nach Angaben des Heeres ist er vorläufig des Dienstes enthoben und darf keine Uniform mehr tragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten haben nach Angaben des Gerichts eine Woche Zeit, Revision einzulegen.

          Weitere Themen

          Kudamm-Raser abermals vor Gericht Video-Seite öffnen

          Berlin : Kudamm-Raser abermals vor Gericht

          2017 wurden zwei Männer in Berlin wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie hatten bei einem Autorennen auf dem Kurfürstendamm das Auto eines Unbeteiligten gerammt, der daraufhin starb. Doch der Bundesgerichtshof hob das Berliner Urteil auf.

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.