http://www.faz.net/-gum-909cp

Schießerei in Konstanzer Disco : „Streit im persönlichen Umfeld des Täters“

  • Aktualisiert am

Polizisten betreuen Augenzeugen nach der Bluttat von Konstanz Bild: dpa

„Wütend, traurig, schockiert, fassungslos“: Augenzeugen berichten, wie sie die Schießerei in der Diskothek in Konstanz erlebt haben, bei der ein Gast und der mutmaßliche Täter getötet wurden. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus.

          Die ersten Schüsse sind kaum zu hören. Viel zu laut dröhnt die Musik noch aus den Lautsprechern. Was aber Sekunden später über die tanzenden Gäste im Konstanzer „Grey Club“ hereinbricht, muss der blanke Horror sein. „Ich sah, wie ein Mann das Magazin in eine Maschinenpistole steckte und plötzlich wahllos auf die Menschen schoss“, beschreibt ein Zeuge wenig später die Szene. Es ist mitten in der Nacht, gegen 4.30 Uhr, als ein Mann in dem vollem Club um sich schießt – am Ende sind zwei Menschen tot. Mindestens drei Personen werden durch den Kugelhagel in der Diskothek schwer verletzt, außerdem wird ein Polizist verwundet.

          Bei dem Schützen handelte es sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei um einen Iraker. Der 34 Jahre alte Mann soll demnach seit 15 Jahren in der Umgebung von Konstanz in Baden-Württemberg gelebt haben. „Bisher gibt es keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund“, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sei kein Asylbewerber. Ursache für den Angriff sei möglicherweise ein „Streit im persönlichen Umfeld des Täters“, teilte die Polizei schließlich Stunden nach der Bluttat mit.

          Konstanz : Zwei Tote bei Schießerei in Disco

          Warum der Mann aber letztendlich in der Diskothek auf friedlich feiernde Gäste schoss, blieb am Sonntag zunächst unbeantwortet. Der mutmaßliche Schütze selbst wurde bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten lebensgefährlich verletzt, als er den Club verließ. Er starb später in einem Krankenhaus. Offen war zunächst auch noch die Frage, woher die sichergestellte Tatwaffe stammte.

          „Ich war mir sicher, dass er tot ist“

          Die schockierende Tat in der Nacht dauerte nur wenige Minuten, wie sich der 27 Jahre alte Augenzeuge erinnert. Wie er, so standen auch zahlreiche andere, meist junge Gäste unter dem Eindruck des unerwarteten Angriffs: Als die Musik plötzlich verstummte, Schreie zu hören waren und Panik ausbrach. Die Polizei berichtete, die Gäste seien den Club geflohen. Auch der Augenzeuge erzählte, er und seine Freunde hätten entkommen können.

          Kurze Zeit später waren viele Polizisten, Sanitäter und Notfallseelsorger vor Ort um zu helfen. „Die Erinnerungen bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf“, sagte der junge Mann. Er habe beobachtet, wie der Angreifer einem Mann direkt in den Schädel geschossen habe. „Ich war mir sicher, dass er tot ist.“ Andere Besucher hätten später berichtet, es sei noch ein weiterer Angreifer an der Tat beteiligt gewesen. Die Polizei gab aber schließlich Entwarnung: Es soll ein Einzeltäter gewesen sein.

          Beziehungstat als wahrscheinlichstes Motiv

          Auf Facebook berichtete eine Nutzerin, dass sie mit anderen Gästen zwei Stunden in der Disko hätte ausharren müssen – „ohne polizeilichen Schutz“. „Ich hoffe alle die ich heute im Grey getroffen habe, konnten unversehrt entkommen“, schrieb sie. „Danke an die handvoll Schweizer Gäste, die Courage an diesem Abend noch groß geschrieben haben und so selbstlos versucht haben in diesem aussichtslosen Chaos zu helfen.“ Konstanz liegt unweit der Schweizer Grenze; gerade am Wochenende halten sich auch viele Schweizer in der Stadt auf. Die Frau beendete ihren Beitrag mit den Worten: „Wütend, traurig, schockiert, fassungslos. Ich bete, dass es nicht noch mehr Opfer gibt.“

          Der mutmaßliche, 34 Jahre alte Täter schoss laut Polizei gegen 4.30 Uhr in der Diskothek „Grey“ um sich. Bilderstrecke
          Der mutmaßliche, 34 Jahre alte Täter schoss laut Polizei gegen 4.30 Uhr in der Diskothek „Grey“ um sich. :

          Nach dem Sonnenaufgang gab es bereits erste Gerüchte zu den Motiven. Dabei hörte man sogar, der Täter habe angeblich Kontakte zur Organisierten Kriminalität gehabt. Die Polizei bestätigte nichts davon. Sie teilte lediglich mit, dass der 34-Jährige wegen verschiedener Delikte bekannt war.

          Zunächst galt eine Beziehungstat als wahrscheinlichstes Motiv. Vielleicht habe es mit dem Iraker schon vor dessen Bluttat einen Zwischenfall in der Diskothek gegeben, hieß es dann am Nachmittag bei der Polizei. Das überprüfe man. Möglicherweise sei der Mann zuvor aus dem „Grey Club“ geworfen worden. Der Club selbst galt bei der Polizei nicht als besonders auffällig. Erst im Mai war die Diskothek von einem neuen Pächter nach längerer Pause wieder eröffnet worden.

          Quelle: sede./dpa

          Weitere Themen

          Die Ratten vom Alexanderplatz

          Kriminalität in Berlin : Die Ratten vom Alexanderplatz

          Unter der Brücke frieren Obdachlose, es gibt Haschisch und Schläge, die Flüchtlinge sind da, junge Menschen hängen ab, von Polizei bewacht. Zwei Nächte an einem „Todesort“ unter dem Fernsehturm Berlins.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.