http://www.faz.net/-gum-8cw5t

Zahlen des BKA : Kriminelle sprengen immer mehr Geldautomaten

  • Aktualisiert am

Gesprengter Geldautomat in Hambühren (Niedersachsen). Die Zahl solcher Straftaten nimmt in ganz Deutschland zu. Bild: dpa

Erst wird Gas eingeleitet, dann gezündet. Auf diese Weise werden in Deutschland immer mehr Geldautomaten in die Luft gejagt. Besonders Banken in kleineren Gemeinden sind betroffen.

          Die Zahl der gesprengten Geldautomaten hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. 2011 waren es bundesweit 38 Fälle, 2013 schon 89 und im vergangenen Jahr dann 132 Fälle, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Seit Monaten erregt eine ganze Reihe solcher Taten in Nordrhein-Westfalen Aufsehen, der Schaden geht allein hier in die Millionen. Schwerpunkte sind der Behörde zufolge neben NRW auch Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

          Im Westen schlugen Täter zuletzt etwa in kleineren Städten wie Lippetal, Übach-Palenberg oder Herzogenrath zu – für das BKA eine durchaus übliche Vorgehensweise. Die Orte solcher Taten lägen überwiegend auf dem Land, oft hätten sie weniger als 1000 Einwohner. Bevorzugt werde eine gute Verkehrsanbindung für eine einfache Flucht – etwa nahe Autobahnen oder Bundesstraßen.

          Erfolgreich sind die Täter längst nicht immer: Nur bei 60 der insgesamt 132 Fälle dieser schweren Diebstähle im Jahr 2015 wurde Bargeld erbeutet. Aktiv sind laut BKA sowohl Einzeltäter als auch Banden. „Die ermittelten Tatverdächtigen sind oft bereits mit Eigentumsdelikten oder anderen Straftaten in Erscheinung getreten“, teilte das BKA mit. Es gebe sowohl Täter aus der jeweiligen Region als auch reisende Gruppen von Kriminellen, die überwiegend aus Ost- und Südosteuropa stammten oder aus den Niederlanden einreisten.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Seit Jahren werde ähnlich vorgegangen: Ein Gas oder ein Gasgemisch werde in den Geldautomaten eingeleitet und dann entzündet. Nur selten werde Pyrotechnik oder gewerblicher Sprengstoff eingesetzt. Der entstandene Schaden aus Diebstahl und Sprengung könne sich in Einzelfällen auf weit mehr als 100.000 Euro belaufen, wobei dann der Schaden an den Gebäuden den Wert der Beute übersteige.

          Häufig könnten Täter das Ausmaß der Sprengung nicht recht einschätzen und nähmen erhebliche Schäden zumindest billigend in Kauf, betonte die Behörde. Manchmal würden Täter verletzt, Unbeteiligte seien nach Wissen des BKA bislang noch nicht zu Schaden gekommen.

          Weitere Themen

          Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.