http://www.faz.net/-gum-8nmvo

Mutter auf der Flucht : HIV-infiziertes Kind zum Wunderheiler geschickt

Der Vater versuchte sich mit dem Argument zu verteidigen, er habe Zweifel an der Diagnose der Ärzte gehabt. Bild: dpa

Schwere Schäden soll ein HIV-infiziertes Kind erlitten haben, weil die Eltern die medizinische Behandlung abbrachen. Statt einem Arzt vertrauten sie einem Wunderheiler, der das Kind mit Zitronensaft „behandelte“.

          In Düsseldorf hat am Dienstag der Prozess gegen einen Mann und eine Frau begonnen, denen vorgeworfen wird, die medizinische Behandlung ihres HIV-infizierten Kindes abgebrochen zu haben. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft, die den Eltern Misshandlung von Schutzbefohlenen durch „böswillige Vernachlässigung“ vorwirft, ist das Kind durch die verspätete begonnene Therapie und deren Abbruch an Aids erkrankt und erlitt schwere geistige und körperliche Schäden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Am ersten Prozesstag sagte im Amtsgericht ein Kinderarzt der Düsseldorfer Universitätsklinik als Zeuge aus, dass das Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 99 Prozent ohne Ansteckung zur Welt gekommen wäre, wenn die Eltern die Ärzte vorab über die HIV-Infektion der Mutter in Kenntnis gesetzt hätten.

          Laut Anklage lehnten die Eltern nach der Geburt einen HIV-Test bei ihrem Kind ausdrücklich ab, später sollen sie sich einem vorgeblichen Wunderheiler anvertraut haben, der das Kind mit Zitronensaft und Zuckerlösung „behandelt“ haben soll. Der 50 Jahre alte Vater versuchte sich am Dienstag mit dem Argument zu verteidigen, er habe Zweifel an der Diagnose der Ärzte und der Behandlung gehabt. Die 37 Jahre alte Mutter war nicht im Gericht erschienen und wird nun mit Haftbefehl gesucht.

           

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben Video-Seite öffnen

          Terror in New York : Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben

          Nach dem Anschlag an einem Busbahnhof in New York werfen die Behörden dem Verdächtigen Unterstützung des Terrorismus vor. Der 27-jährigen Mann aus Bangladesch soll eine selbst gebastelte Bombe während des Berufsverkehrs am Bahnhof Port Authority in Manhattan gezündet haben.

          Bei Anruf Diagnose

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.