http://www.faz.net/-gum-8nvbz

Attacke auf „Wildpinkler“ : Gegenwehr oder Körperverletzung mit Todesfolge?

Die Johanneskirche in Freiburg, in deren Nähe sich die tödliche Auseinandersetzung abgespielt haben soll Bild: Picture-Alliance

Ein Vater soll zusammen mit seinem Sohn einen Mann zu Tode geprügelt haben, der bei einer Kirche pinkelte – aus Ärger über das Urinieren mitten in der Stadt. Die Männer sagen, sie hätten sich verteidigen müssen, der „Wildpinkler“ habe sie attackiert.

          Vor sieben Wochen, am Nachmittag des 12. Oktober, kam es in der Freiburger Innenstadt in der Nähe der Johanniskirche zu einer folgenreichen Auseinandersetzung. Ein 51 Jahre alter Mann hatte in eine Telefonzelle vor der Kirche im Stadtteil Wiehre uriniert. Darüber geriet er mit zwei Männern in Streit. Es kam zu einer Prügelei. Der „Wildpinkler“ wurde dabei am Oberkörper verletzt. Er schaffte es, in seine Wohnung zu gelangen, konnte auch noch seinem Sohn über die Auseinandersetzung berichten, verstarb aber kurze Zeit später an den Folgen der Verletzung.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Sohn berichtete der Polizei drei Tage nach dem Tod seines Vaters über den Vorfall. Die Staatsanwaltschaft Freiburg nahm ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge auf, die Gerichtsmediziner obduzierten den Leichnam, und die Polizei vernahm zahlreiche Zeugen, die den Vorgang in der Freiburger Innenstadt beobachtet hatten.

          Aufgrund der Vernehmungen konnten nun zwei mutmaßliche Täter überführt werden. Ein 50 Jahre alter italienischer Staatsbürger und sein 25 Jahre alter Sohn haben zugegeben, dass sie an der Schlägerei beteiligt waren. Allerdings schildern sie den Vorfall anders, als er zunächst dargestellt worden war. Ja, es sei zu einer tätlichen Auseinandersetzungen gekommen. Sie hätten sich aber verteidigen müssen, der „Wildpinkler“ habe sie aggressiv attackiert.

          Verurteilung zu einer Haftstrafe von 15 Jahren möglich

          Polizei und Staatsanwaltschaft müssen nun klären, wie plausibel diese Schilderung ist. „Es gibt leider keine unmittelbare Schilderung des Geschädigten. Wir haben die Darstellung der Täter und die Aussage einiger Zeugen sowie die des Sohnes des Opfers“, sagte der Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft. Der „Wildpinkler“ sei an inneren Verletzungen gestorben, die Gerichtsmediziner müssten nun die Frage beantworten, ob das bei der Obduktion protokollierte Verletzungsbild zu den Aussagen der Täter passen könne. Erst dann könne die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie wegen Körperverletzung mit Todesfolge (Paragraph 227 StGB) oder nur wegen schwerer Körperverletzung Anklage erheben werden.

          Auf Körperverletzung mit Todesfolge steht eine Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren; wird das Strafmaß voll ausgeschöpft, ist auch eine Verurteilung zu einer Haftstrafe von 15 Jahren möglich. „Es kann auch sein, dass die körperliche Gewalt als Gegenwehr gerechtfertigt war“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Wir wissen im Moment noch nicht, von welcher Seite die Aggressivität ausging.“

          Viele deutsche Städte und auch viele Kirchen klagen über eine Zunahme der „Wildpinklerei“. In Ulm, Köln oder Frankfurt ist das Problem auch schon von Kommunalpolitikern aufgegriffen worden. Werden Wildpinkler von Passanten aufgefordert, ihr Verhalten zu ändern, kommt es nicht selten zu verbalen oder körperlichen Auseinandersetzungen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.