http://www.faz.net/-gum-8xxnz

Geldautomat gesprengt : Wiesbadener Polizei braucht Hilfe bei der Tätersuche

  • Aktualisiert am

Zerstört: der gesprengte Geldautomat in Wiesbaden Bild: dpa

Abermals haben Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt und Zehntausende Euro erbeutet. Die Fahndung läuft. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

          Unbekannte Täter haben einen Geldautomaten im Vorraum einer Wiesbadener Bank gesprengt. Verletzt wurde bei der Explosion in der Nacht zum Mittwoch im Stadtteil Breckenheim niemand. Nach ersten Erkenntnissen wurden durch die Sprengung des Automaten mehrere 10.000 Euro erbeutet, wie die Polizei berichtete. Die Fahndung nach dem Täter oder den Tätern lief zunächst noch.

          Erst am Vormittag konnten die Experten der Spurensicherung ihre Arbeit in dem betroffenen Gebäudeteil aufnehmen. Vorher mussten Statiker Entwarnung geben, dass das Gebäude sicher betreten werden kann. Die Ermittlungen am Tatort dürften bis zum Nachmittag andauern, wie ein Polizeisprecher sagte. Mit Blick auf mögliche Verdachtsmomente wollte er sich nicht äußern. Allerdings seien an solchen Taten zumeist mehrere Täter beteiligt.

          Seit Monaten halten Spreng-Attacken auf Geldautomaten die Behörden in verschiedenen Bundesländern in Atem. Erst Anfang Mai hatten Unbekannte einen Sprengsatz im Vorraum einer Bank in Raunheim im Kreis Groß-Gerau gezündet und vier Automaten beschädigt. Wie der Polizeisprecher sagte, sind die Ermittler dabei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Von den Sprengungen gehe eine erhebliche Gefahr aus, daher hoffe man auch dringend auf die Unterstützung der Öffentlichkeit.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Beim Drehen steigt die Spannung

          Kaugummiautomaten : Beim Drehen steigt die Spannung

          In Deutschland gibt es noch bis zu 800.000 Kaugummiautomaten. Doch wer vom Betrieb der robusten Geräte leben möchte, benötigt mindestens eintausend Stück davon. Die wichtigste Regel lautet: Sie sollten an umsatzträchtigen Plätzen hängen.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.