http://www.faz.net/-gum-778wo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 26.02.2013, 17:09 Uhr

Wernigerode Amok-Alarm: Schülerin schießt mit Schreckschusspistole

In einem Klassenzimmer schießt ein Mädchen mit einer Schreckschusspistole in die Luft. Zwei Mitschüler werden verletzt. Die Schülerin hatte bereits 2011 ein Amoklauf angekündigt.

© dpa Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen das Mädchen – wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Mit einer Schreckschusspistole hat eine 15 Jahre alte Schülerin an einem Gymnasium in Wernigerode im Harz im Unterricht in die Luft geschossen. Sie muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Durch den Lärm erlitt ein 14 Jahre alter Mitschüler ein Knalltrauma, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein zweiter Junge sei leicht im Gesicht verletzt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Magdeburg, Uwe Hornburg.

Das Mädchen ist eine Wiederholungstäterin. Sie muss im Gegensatz zur ersten Straftat – einer Brandstiftung und Amokdrohung 2011 – nun mit einer Verhandlung rechnen. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg ermittelt gegen sie wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, wie Sprecher Hornburg sagte. Die Polizei nahm die 15 Jahre alte mutmaßliche Täterin vorläufig fest. „Es muss nun auch geprüft werden, was mit ihr wird“, sagte Hornburg. So sei noch unklar, ob sie wieder nach Hause könne, in Untersuchungshaft genommen oder in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werde.

Die Herkunft der Waffe ist unklar

Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) erklärte: „Ich bin erleichtert, dass es durch den Vorfall mit der Schreckschusspistole keine schwerwiegenden Verletzungen gegeben hat – auch dank des couragierten Eingreifens eines Schülers.“ Er kündigte an, der Vorfall werde mit der Schule, dem Landesschulamt und weiteren Fachleuten ausgewertet. „Wir nehmen solche Vorfälle sehr ernst und werden alles dafür tun, um hier vorbeugend zu wirken.“

Schüler stürmten nach der Schießerei aus Angst aus dem Klassenzimmer und aus der Schule. Andere verharrten geschockt. Die Lage sei zunächst völlig unübersichtlich gewesen, schilderte ein Sprecher des Gymnasiums der Nachrichtenagentur dpa. Einem Jungen gelang es laut Polizei, die Fünfzehnjährige auf dem Flur zu überwältigen. Er nahm ihr die Waffe ab. Das Motiv des Mädchens war zunächst unklar, auch die Herkunft der Schreckschusswaffe.

Schuelerin feuert an Gymnasium mit Schreckschusspistole © dapd Vergrößern Die Polizei sicherte Beweismaterial am Tatort. Woher das Mädchen die Waffe hatte, ist noch unklar.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Informationen der Online-Ausgabe der „Mitteldeutschen Zeitung“ bestätigt. Demnach war das damals 13 Jahre Mädchen im November 2011 mit vier Messern und einer Axt in ein Gymnasium im Nachbarort Ballenstedt gezogen und hatte dort Feuer gelegt. Zudem kündigte sie damals einen Amoklauf an.

Als Schülerin der damals 8. Klasse legte sie 2011 im Erdgeschoss des Gymnasiums in Ballenstedt zwei Brände. Anschließend ging sie mit einem Messer auf einen Mitschüler los. 400 Schüler und 40 Lehrkräfte wurden damals in Sicherheit gebracht. Eine Lehrerin erlitt einen Schock, verletzt wurde niemand. Zum Motiv hieß es, das Mädchen sei möglicherweise psychisch krank. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass gegen sie damals nicht ermittelt werden konnte, da sie erst 13 und damit noch strafunmündig war.

In Wernigerode evakuierte die Polizei nach der Schießerei das Gymnasium und durchsuchte das Gebäude. Der Unterricht wurde in allen Klassen abgebrochen. Psychologen vom Kriseninterventionsteam boten am Ort Hilfe an. Besorgte Eltern und Großeltern standen vor der Schule, um Schüler abzuholen. Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot am Ort.
In Deutschland waren in der Vergangenheit bei Amokläufen in Erfurt und Winnenden mehr als 30 Schüler und Lehrer ums Leben gekommen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amokläufe Der Massenmörder, mein Vorbild

Kriminologen warnen, dass Berichte über Amokläufer Nachahmungstätern als Vorlage dienen können – und tatsächlich finden sich bei Winnenden, Utøya und München Gemeinsamkeiten. Mehr Von Rüdiger Soldt

24.07.2016, 21:31 Uhr | Politik
Viele Verletzte Zehn Menschen sterben bei Schießerei in München

Schock und Besorgnis nach der Schießerei vor einem Einkaufszentrum in München. Bei dem Anschlag waren zehn Menschen getötet worden, unter ihnen der mutmaßliche Täter. Das öffentliche Leben in München war nach Warnungen der Polizei am Abend der Tat fast völlig zum Erliegen gekommen. Am Morgen danach stürmten Beamte eine Wohnung im Stadtteil Maxvorstadt. Mehr

23.07.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Münchner Amoklauf Müssen wir sie als Helden sterben lassen?

Einer meiner Klassenkameraden beging selbst einen Amoklauf, nachdem wir im Unterricht über Winnenden sprachen. Unsere Gier nach Informationen fordert Nachahmer geradezu heraus – warum wollen wir trotzdem alles über die Täter wissen? Mehr Von Judith Brosel

24.07.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Nach Schießerei in München Polizei richtet telefonische Suchstelle für Vermisste ein

Die Polizei München hat eine telefonisch Auskunfts- und Vermisstenstelle eingerichtet. Nach der Schießerei von München vermissten zahlreiche Passanten ihre Angehörigen. Mehr

23.07.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Bluttat von München Klassischer Amoklauf ohne politische Motivation

Nach der Schießerei in einem Münchner Einkaufszentrum ist sich die Polizei sicher: Der 18 Jahre alte Täter, ein Deutsch-Iraner, hatte keine politischen Motive, sondern verübte einen Amoklauf. Möglicherweise litt er unter Depressionen. Die Ermittler sehen auch einen Zusammenhang zum Breivik-Attentat in Norwegen vor fünf Jahren. Mehr

23.07.2016, 14:19 Uhr | Gesellschaft

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden