http://www.faz.net/-gum-9b61h

Nach Messerattacke : Viersen: Haftbefehl gegen Jugendlichen wegen Mordes

  • Aktualisiert am

Kerzen am Ort des Geschehens: Dutzende Menschen gedachten des erstochenen Mädchens am Dienstagabend. Bild: dpa

Der mutmaßliche Täter von Viersen muss in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, ein 15 Jahre altes Mädchen mitten am Tag in einem Park erstochen zu haben.

          Zwei Tage nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige in Viersen ist gegen einen Jugendlichen Haftbefehl wegen Mordverdachts ergangen. Der 17-Jährige sei dringend tatverdächtig, das Mädchen in einem Park im niederrheinischen Viersen verletzt und getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit. Der Beschuldigte kam auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Zunächst äußerte er sich den Angaben zu Folge nicht zur Tat. Der Bulgare hatte sich am Montag in Begleitung seiner Anwältin in einer Polizeiwache gestellt.

          Das Mädchen rumänischer Herkunft war am Montag in den Mittagsstunden in dem Park niedergestochen worden und später im Krankenhaus gestorben. Das Opfer und der tatverdächtige Bulgare kannten sich. Ob sie eine Beziehung miteinander hatten, wollte die Polizei zunächst nicht kommentieren. Zu Ermittlungs-Details planen Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag eine Pressekonferenz in Mönchengladbach.

          Die Polizei hatte noch am Dienstag abermals im Park nach Spuren des Verbrechens gesucht und dazu auch einen Bereich abgesperrt.

          Dutzende Menschen waren am Dienstagabend in den Park gekommen und gedachten des Mädchens. Sie kamen in Gruppen und einige stellten Kerzen auf, wo die 15-Jährige verletzt zusammengebrochen war. An diesem Freitag soll ein Trauerzug mit bis zu 100 Menschen durch die Stadt zu der Stelle im Park ziehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Falscher Corpsgeist : Im Sog der Dieselbetrüger

          Erst der Ruf, dann der Vorsprung: Die zögerliche Aufarbeitung des Dieselskandals durch VW droht die gesamte deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu reißen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.