http://www.faz.net/-gum-7ae9j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 24.06.2013, 12:29 Uhr

Vierfachmord von Annecy Polizei nimmt Bruder des getöteten Familienvaters fest

Ein Überfall? Ein Racheakt? Ein Auftragsmord? Nach dem Vierfachmord auf einem Parkplatz in den französischen Alpen tappte die Polizei monatelang im Dunkeln. Nun ist in London ein Verdächtiger festgenommen worden - der Bruder des getöteten Familienvaters.

© dpa Im September 2012 transportiert die französische Polizei das Auto der britischen Familie ab.

Fast zehn Monate nach dem mysteriösen Vierfachmord von Annecy hat es eine erste Festnahme gegeben. Die britische Polizei teilte am Montag in London mit, dass ein 54 Jahre alter Mann in Surrey bei London festgenommen worden sei. Nach Angaben der französischen Justiz handelt es sich um den Bruder von Saad al-Hilli, der zusammen mit seiner Ehefrau, deren Mutter und einem französischen Radfahrer in Ostfrankreich erschossen worden war. Die beiden kleinen Töchter der Familie hatten wie durch ein Wunder überlebt, die Ältere von ihnen wurde allerdings schwer verletzt.

Trotz Großfahndung und unzähliger Zeugenbefragungen konnten die Ermittler auch nach Monaten noch keinen Tatverdächtigen ausmachen. Sie gingen zwar davon aus, dass die al-Hillis das eigentliche Ziel des Angriffs waren und der Radfahrer, der für eine Nuklearfirma in Frankreich arbeitete, nur „zur falschen Zeit am falschen Ort“ war. Doch der anfängliche Verdacht gegen den heute 54 Jahre alten Bruder Zaid al-Hilli wegen Erbstreitigkeiten mit Saad al-Hilli konnte zunächst nicht erhärtet werden.

Die britische Polizei teilte nun mit, der Bruder sei wegen des Verdachts „der Beteiligung an einem Mordkomplott“ festgenommen worden. Der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud, bestätigte Durchsuchungen in dessen britischen Wohnsitz sowie in dem Golfplatz, dessen Geschäftsführer er ist. Es gebe „ausreichend Belastungsmaterial“ für ein Verhör im Polizeigewahrsam. Zaid al-Hilli solle unter anderem nach der Familienerbschaft befragt werden. Erst vor wenigen Tagen hatte der Staatsanwalt auf auffällige Telefonate des Bruders mit Teilnehmern in Rumänien verwiesen.

Mehr zum Thema

Zaid al-Hilli war bereits kurz nach dem Vierfachmord verhört worden. Er erschien damals sogar freiwillig bei der britischen Polizei, um seine Unschuld zu beteuern. Ende März wurde er erneut befragt. Angehörige der Familie warfen den Ermittlern jedoch vor, sich einseitig auf die Spur der Familie zu konzentrieren. Sicher ist, dass der 2011 in Spanien verstorbene Vater der Brüder al-Hilli auf einem Schweizer Konto fast eine Million Euro liegen hatte.

Die Ermittler gingen in den vergangenen Monaten aber auch dem Verdacht nach, dass die Morde mit der Arbeit von Saad al-Hilli als Ingenieur im sensiblen Luft- und Raumfahrtsektor zusammenhängen könnten oder mit dessen irakischer Herkunft. In der Presse kamen zahllose Spekulationen auf, die von Geldwäsche für den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein bis zu einer Unterstützung des Iran durch den Fünfzigjährigen reichten.

Die beiden überlebenden Mädchen konnten der Polizei nicht weiterhelfen: Die Jüngere hatte in ihrem Versteck nichts gesehen, die Ältere, die tagelang im künstlichen Koma lag, konnte sich lediglich an einen „bösen Mann“ erinnern. Die Familie al-Hilli hatte im idyllischen Claygate in der Grafschaft Surrey rund 30 Kilometer südlich von London in einem großzügigen Fachwerkhaus gewohnt.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Kirche Wie der Mörder des Priesters die Justiz getäuscht hat

Schon lange hatten die französischen Behörden einen Anschlag auf eine Kirche befürchtet. Dass der als IS-Anhänger polizeibekannte Täter zuschlagen konnte, lag auch an einer Richterin. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.07.2016, 16:04 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Attentat mit Fußfessel

Einer der Täter in der Kirche ist zweimal daran gescheitert, nach Syrien zu reisen. Nicht nur den französischen Behörden war er schon bekannt, bevor er in der Normandie morden konnte. Mehr

26.07.2016, 23:43 Uhr | Politik
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Münchner Amoklauf Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer am Tatort

Kennengelernt haben sie sich in der Psychiatrie: Der gestern festgenommene 16 Jahre alte Mitwisser hat den Amokläufer auch am späteren Tatort getroffen. Mehr

25.07.2016, 11:49 Uhr | Politik

Tochter von Til Schweiger Luna Schweiger will unter Trump keine Amerikanerin mehr sein

Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen, Hannes Jaenicke hat sich getrennt und Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt – der Smalltalk. Mehr 18

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden