http://www.faz.net/-gum-93rzj

Amerika : Mindestens fünf Tote bei Amoklauf in Kalifornien

  • Aktualisiert am

Die Polizei hat die Straßen rund um die Schule in Tehama County für den Verkehr gesperrt. Bild: AP

Bei einer Schießerei an einer Schule im Norden des amerikanischen Bundesstaates Kalifornien sind mehrere Personen getötet und verletzt worden. Der mutmaßliche Schütze wurde von der Polizei erschossen.

          Bei Schüssen im Norden Kaliforniens sind nach Angaben der Polizei mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Toten sei auch der mutmaßliche Schütze, teilte der Polizist Phil Johnston amerikanischen Medien mit. Der Mann habe an verschiedenen Orten in der ländlichen Region die Schüsse abgegeben, darunter auch an einer Schule im Bezirk Tehama County und auf einer Straße. Johnston zufolge wurde der mutmaßliche Schütze von der Polizei getötet.

          Wie eine Mitarbeiterin des Schulbezirks dem „San Francisco Chronicle“ mitteilte, gab es an der Schule Verletzte, aber keine Toten. Mehrere Schüler seien ins Krankenhaus gebracht worden.

          Der Täter habe an sieben Stellen in der kleinen Ortschaft nahe Red Bluff um sich geschossen, hieß es. Bei der Polizei seien ab dem frühen Morgen (Ortszeit) mehrere Notrufe eingegangen.

          Schütze hatte drei Waffen bei sich

          Nach Polizeiangaben hatte der Schütze drei Waffen bei sich. Über die Identität des Mannes machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Man gehe Berichten über häusliche Gewalt nach, hieß es. Ein Anwohner sagte amerikanischen Medien, dass der Schütze sein Nachbar gewesen sei. Der Mann habe oft mit Waffen hantiert und Leute in der Nachbarschaft drangsaliert.

          Erst kürzlich hatte ein 26-jähriger Mann in Texas ein Blutbad angerichtet. Bei dem Massaker in einer Kirche tötete er 26 Menschen, darunter auch viele Kinder.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Charles Manson ist tot Video-Seite öffnen

          Sektenführer und Serienmörder : Charles Manson ist tot

          Der Sektenführer verbüßte nach der Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte neun Morde in Auftrag gegeben, darunter den an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          Die SPD hat laut Heiko Maas in der derzeitigen Regierungskrise vor allem eine Rolle inne. Der Sozialdemokrat arbeitet bei „Maybrit Illner“ das Alleinstellungsmerkmal seiner Partei heraus. Das weiß gar die politische Konkurrenz zu schätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.