http://www.faz.net/-gum-90z8y

Vermisste Journalistin : Taucher finden Frauenleiche

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte der Schwedischen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger suchen Mitte August in der Lundakra-Bucht nach der vermissten Journalistin Kim Wall. Bild: dpa

In dem Rätsel um das gesunkene U-Boot in Dänemark haben Taucher nun eine Frauenleiche geborgen. Ob es sich um die vermisste Journalistin handelt, ist unklar. Dem Besitzer des Bootes droht eine schwere Strafe.

          Die dänische Polizei hat am Montagabend mitgeteilt, dass Taucher eine Frauenleiche geborgen haben. Ob es sich um die seit elf Tagen Vermisste handelt, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Leiche wurde südwestlich der Insel Amager gefunden, auf der sich teilweise auch Kopenhagen befindet. Medien berichteten, dass eine Privatperson die Leiche fand.

          Die 30 Jahre alte Schwedin Kim Wall war zuletzt am 10. August gesehen worden, als sie sich mit dem dänischen U-Boot-Besitzer Peter Madsen im Hafen von Kopenhagen auf der „UC3 Nautilus“ einschiffte. Sie hatte eine Reportage über den Erfinder schreiben wollen. Was dann passierte, ist unklar. Madsen gab an, die Frau nach einer Fahrt mit dem U-Boot auf einer Insel im Kopenhagener Hafengebiet abgesetzt zu haben. Er selbst habe ein paar Dinge an dem selbst entworfenen 18 Meter langen Unterwasserfahrzeug getestet, wobei es zu Problemen mit einem Ballasttank gekommen sei.

          U-Boot gehoben : Keine Spur von vermisster Journalistin

          Das U-Boot sank, er selbst wurde von einem privaten Schiff gerettet und an Land gebracht. Als ihre Familie die Journalistin als vermisst meldete, wurde die Polizei misstrauisch und nahm Madsen fest. Zunächst bestritt der Däne, mit dem Verschwinden der Frau etwas zu tun zu haben. Die Polizei vermutete, dass die Schwedin in dem versunkenen U-Boot zu finden sei. Als das Fahrzeug geborgen wurde, war das aber nicht der Fall.

          Madsen hatte in einem Verhör mit der Polizei ausgesagt, die vermisste schwedische Journalistin sei durch ein Unglück an Bord ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Kopenhagen am Montag mitteilte, habe der 46-Jährige die Frau an einem nicht genau genannten Ort in der Køge-Bucht bestattet. Die dänischen und schwedischen Seefahrtsbehörden zeichneten die Route des U-Boots nach.

          Kurz danach teilte die Polizei mit, dass sie nicht mehr damit rechne, Kim Wall lebend zu finden. Wann Madsen aussagte, dass die Frau an Bord starb, wurde nicht mitgeteilt. Erst als sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung beantragten, dass der Fall teilweise öffentlich verhandelt wird, wurde bekannt, dass Madsen einen Unfall an Bord eingestanden hatte. Der 46-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, die Polizei wirft ihm Totschlag vor, das Gericht reduzierte den Vorwurf am Samstag auf schwere fahrlässige Tötung.

          Quelle: marf./dpa

          Weitere Themen

          Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt Video-Seite öffnen

          Belgien : Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt

          Taucher haben vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Das rund 27 Meter lange und sechs Meter breite Wrack liegt nach Angaben der Wracktaucher in etwa 30 Metern Tiefe. Demnach soll das Wrack vollständig intakt und alle Luken geschlossen sein.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.