http://www.faz.net/-gum-7512y

Vereinigte Staaten : Amokläufer von Portland identifiziert

  • Aktualisiert am

Bei einem Amoklauf hat ein 22 Jahre alter Mann zwei Menschen und sich selbst erschossen. Bild: REUTERS

Der Todesschütze aus dem Einkaufszentrum bei Portland ist identifiziert. Nach Angaben der Polizei war es ein 22 Jahre alter Mann, der wahllos um sich schoss und sich anschließend das Leben nahm. Ein Motiv ist noch nicht bekannt.

          Nach einem Blutbad in einem amerikanischen Einkaufszentrum hat die Polizei im Staat Oregon am Mittwoch den Todesschützen identifiziert. Nach Angaben der Ermittler war es ein 22 Jahre alter Mann mit einer halbautomatischen Waffe, wie der amerikanische Sender CNN berichtete.

          Der Mann, der am Dienstag offenbar wahllos in dem vollen Einkaufszentrum in einem Vorort von Portland um sich schoss, tötete dabei eine 54 Jahre alte Frau und einen 45 Jahre alten Mann. Ein 15 Jahre altes Mädchen liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der Schütze hatte sich wenig später das Leben genommen. Seine Leiche wurde in einem Treppenhaus des Einkaufszentrums entdeckt.

          Täter benutzte gestohlene Waffe

          Ein Motiv für die Bluttat wurde zunächst nicht bekannt. Der Mann habe seine Opfer offensichtlich nicht gekannt, sagte Sheriff Craig Roberts. Der Mann habe eine Maske und eine Weste im Militärstil getragen, hieß es. Nach Angaben der Polizei benutzte er eine gestohlene Waffe.

          In diesem Jahr gab es in den Vereinigten Staaten zahlreiche Amokläufe. Im August tötete ein ehemaliger Soldat sechs Menschen in einem Sikh-Tempel in Wisconsin. Bei einer „Batman“-Kinopremiere in einem Kino der Stadt Aurora bei Denver (Colorado) starben im Juli zwölf Menschen im Kugelhagel eines 24 Jahre alten Schützen. Im April kamen bei einem Amoklauf eines ehemaligen Schülers an einem Privatcollege im nordkalifornischen Oakland sieben Menschen ums Leben.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.