Home
http://www.faz.net/-gus-756ma
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verbrechensverabredung per SMS Eine Verurteilung, zwei Freisprüche

Sie verabredeten sich zu einem Mord per SMS und sagten vor Gericht, alles sei nur ein Rollenspiel gewesen: Dieser Fall endet für zwei Männer mit einem Freispruch. Ein Angeklagter muss ins Gefängnis.

© dpa Vergrößern Ein „Rollenspiel“ mit ernsten Folgen: einer der Angeklagten vor Gericht.

Weil er offenbar die Absicht hatte, zwei Frauen zu vergewaltigen, ist ein Baden-Württemberger am Mittwoch zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Ihm und zwei weiteren Männern war vorgeworfen worden, sich per SMS zu Entführung, Vergewaltigung und Mord verabredet zu haben. Ausgesuchte Opfer waren eine Nachbarin des 41 Jahre alten Mannes und seine Ex-Freundin samt kleiner Tochter. Die zwei Mitangeklagten aus Bayern und Nordrhein-Westfalen wurden von den Vorwürfen freigesprochen, wie der Vorsitzende Richter am Landgericht Ellwangen verkündete.
Beide erhielten aber Bewährungsstrafen für den Besitz von kinderpornografischen Bildern und Videos. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Anwalt des Verurteilten wollen das Urteil auf Revision prüfen.

Das Gericht musste in dem heiklen Fall darüber befinden, ob die Männer wirklich ernsthaft einen Mord planten. Die Anklage hatte langjährige Haftstrafen für alle drei Angeklagten gefordert. Die Kammer war aber nur davon überzeugt, dass der 41 Jahre alte Heidenheimer ernsthaft bereit dazu war, seine Ex-Freundin und seine Nachbarin zu vergewaltigen. Alle drei Verteidiger hatten für Freispruch plädiert.

Mehr zum Thema

Es habe ein „ganz drängendes und heftig großes Motiv“ bei dem Heidenheimer gegenüber seiner 31 Jahre alten Ex-Partnerin gegeben, sagte Richter Ilg weiter. Neben niederträchtigen Rachegefühlten spielten auch seine „extrem perversen sexuellen Fantasien“ bezüglich seiner 22 Jahre alten Nachbarin eine wichtige Rolle. Diese tat der aus Sachsen stammende Heidenheimer in nachgewiesenen SMS und bei Bekannten kund, die in dem dreitägigen Prozess ausgesagt hatten.
Die Kammer traute dem 41 Jahre alten Angeklagten allerdings keine Taten über die Vergewaltigung hinaus zu. „Er mag ein sehr schlechter Mensch sein“, sagte Ilg, aber sie könnten nicht sagen, ob er wirklich wie per SMS ausgetauscht, ein Kind missbraucht und Morde begangen hätte.

In dem Prozess hatten alle drei Angeklagten eingeräumt, Bilder und Videos mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten besessen zu haben. „Sehr erschreckend“, sagte Richter Ilg, der am Dienstag das Datenmaterial bei der Beweisaufnahme sichten musste, darauf waren Kleinstkinder abgebildet, die sexuell missbraucht wurden. „Sie alle drei sind schon sehr tief gefallen“, sagte Ilg dem Trio. Er riet ihnen zu einer sexualtherapeutischen Behandlung.

Die Männer hatten sich im SMS-Chat eines Privatsenders kennengelernt und perverse sexuelle Fantasien ausgetauscht, bis hin zu Mord- und Vergewaltigungsplänen an zwei Frauen und einem Kleinkind. „Alles nur Rollenspiel“, hatten zwei der Angeklagten im Prozess immer wieder betont. Sie waren alle zuletzt arbeitslos und gaben „Langeweile“ und „Neugier“ als Gründe für ihr Tun an.

Die drei Männer waren Ende Juni verhaftet worden, nachdem ein weiterer Chatter gegen sie Strafanzeige gestellt hatte. Die beiden 54 Jahre alten Männer wurden direkt im Gerichtssaal von ihren Fußfesseln befreit.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bewährungsstrafe Rentner wegen tödlicher Schüsse auf fliehenden Räuber verurteilt

Vier Jugendliche überfallen im Jahr 2010 einen Rentner. Als die Räuber fliehen, schießt der Mann auf sie und tötet einen. Ist das Notwehr? Mehr

27.10.2014, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Unschuldig verurteilte Halbbrüder frei nach 30 Jahren Haft

Zwei Brüder waren seit 1983 in den USA inhaftiert, wegen Vergewaltigung und Mordes. Zu Unrecht, wie jetzt festgestellt wurde. Ein DNA-Test hatte die Halbbrüder entlastet. Mehr

04.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
OLG Karlsruhe Kachelmann darf frühere Geliebte nicht als Kriminelle bezeichnen

Wettermoderator Jörg Kachelmann darf seiner früheren Freundin, die ihn der Vergewaltigung bezichtigt hatte, zwar Falschbeschuldigung vorwerfen. Als Kriminelle darf er sie aber nicht abstempeln, wie ein Gericht nun endgültig entschieden hat. Mehr

30.10.2014, 14:04 Uhr | Politik
Urteilsbegründung auf Freitag vertagt

Die zuständige Richterin hat die Urteilsbegründung im Prozess gegen den südafrikanischen Sprinter Oscar Pistorius auf Freitag vertagt. Vor dem Gerichtsgebäude in Pretoria forderten Demonstranten die Verurteilung des Sportlers. Mehr

12.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Iran 26 Jahre alte Frau wegen Mordes hingerichtet

Nach eigenen Angaben hat Rejhaneh Dschabbari 2007 einen Mann, der sie vergewaltigen wollte, in Selbstverteidigung erstochen. Das Gericht in Teheran glaubte ihr nicht. Nun wurde sie, trotz internationaler Proteste, hingerichtet. Mehr

25.10.2014, 12:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:14 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden