Home
http://www.faz.net/-gus-76eda
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verbrechen vor 32 Jahren Staatsanwaltschaft ermittelt wieder im Kreuzworträtsel-Mord

Der spektakulärste Kriminalfall der DDR wird wieder aufgerollt: In Halle war 1981 ein Junge ermordet worden. Kreuzworträtsel bei seiner Leiche führten zum Täter. Gegen dessen frühere Freundin wird nun ermittelt - nachdem sie ein Buch über den Fall geschrieben hat.

© dpa Vergrößern In diesem Koffer wurde die Leiche des ermordeten Junge gefunden, eingewickelt in Zeitungen mit ausgefüllten Kreuzworträtseln.

Bücher nach wahren Verbrechen sollen Lesern einen besonderen Schauer über den Rücken jagen. Es ist ja wirklich passiert. Das Buch von Kerstin Apel über einen Kindsmord - bekanntgeworden als „Kreuzworträtsel-Mord“ und einer der spektakulärsten Kriminalfälle der DDR - jagt ihr nun selbst die Staatsanwaltschaft auf die Fersen.

Die 49-Jährige war als Jugendliche in Halle-Neustadt mit einem Mörder liiert. Die detaillierten Beschreibungen der Tat und vor allem ihrer Beteiligung in dem Buch ließen die Ermittler nun ein Mordermittlungsverfahren gegen Apel einleiten. Die Frage ist: Welche Rolle spielte sie tatsächlich bei dem Verbrechen? Den Ermittlern damals stellte sie es noch anders dar, als sie es niederschrieb.

„Du musst mir jetzt helfen“

Es geht um den Mord an dem siebenjährigen Lars aus Halle im Januar 1981. In der Wohnung der heutigen Autorin brachte ihr 18-jähriger, damaliger Freund den Jungen um. Zuvor hatte er ihn missbraucht. In ihrem Buch „Der Kreuzworträtselmord: Die wahre Geschichte“, das am 1. Februar im Sutton Verlag Erfurt erschien, beschreibt Apel detailliert, wie sie ihren Freund in der Wohnung trifft und Geräusche aus dem Bad hört.

Der junge Mann im Buch beichtet ihr seine Tat. Weil das Kind noch Zeichen von Leben zeigt, nimmt sich der Mann ein Messer und kommt zurück: „Du musst mir jetzt helfen, ohne dich schaffe ich es nicht.“ Gemeinsam stecken sie die Leiche in einen Plastiksack und verstauen sie zusammen mit Zeitungen in einem Reisekoffer. Auf der Bahnstrecke Halle-Leipzig werfen sie ihn aus dem Fenster. „Dann schob er das Fenster wieder zu und sagte: „Siehste, das war’s, so schlimm war es doch gar nicht, hat alles super geklappt. Und uns kommen die nie auf die Spur, wie auch, ist ja absolut kein Hinweis auf uns da.““ Soweit das Buch.

„Reine Fiktion und kein Geständnis“

Im realen Leben hatte Apel den Behörden nicht berichtet, dass sie so dicht dran gewesen sei an dem Verbrechen. „Diese Widersprüche wollen wir nun aufklären“, sagt Klaus Wiechmann, Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle. Der Verdacht: Die heute 49-Jährige könnte an dem Verbrechen beteiligt gewesen sein. Beihilfe zum Mord oder Mitwisserschaft stehen im Raum, wie Medien berichteten.

Julia Ströbel, Lektoratsleiterin des Sutton Verlags, betont: „Die Geschichte ist reine Fiktion und kein Geständnis.“ Dem Buch ist auch der Hinweis vorangestellt, dass es sich um einen Roman handelt. Einige vorkommende Personen hätten tatsächlich gelebt, die Handlung basiere auf tatsächlichen Ereignissen, „ist im Übrigen aber frei erfunden.“ Auch Wiechmann zieht in Erwägung, dass sich Apel viel künstlerische Freiheit genommen haben könnte. Schließlich hätten die Personen in dem Buch andere Namen. Hinzu kommt eine umfangreiche Rahmenhandlung. Passenderweise geht es dabei um eine Journalistin, die einen alten Kriminalfall wieder aufrollen soll, weil die Auflage ihrer Zeitung schwächelt.

Die Autorin teilte der Nachrichtenagentur dpa über ihren Verlag mit, sie habe erst vor vier Jahren den Mut gefunden, sich alles von der Seele zu schreiben. „Bis dahin hatte ich mit niemandem über meine Erlebnisse gesprochen. Ich hatte nach der Tat meines damaligen Freundes über Monate Todesangst, ich dachte, dass er mir etwas antun würde, wenn ich ihn anzeigen würde. Dass er dazu fähig war, das wusste ich ja.“ An mögliche neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durch die Veröffentlichung ihres Buches habe sie nicht gedacht: „An Ermittlungen habe ich nicht gedacht, ich bin keine Mörderin. Die Staatsanwaltschaft Halle hat sich auch bis heute nicht bei mir gemeldet.“

Ausgefüllte Kreuzworträtsel führten zum Täter

Der Fall hatte in der DDR für Aufsehen gesorgt und wurde auch nach der Wende immer wieder aufgegriffen. Das lag auch an der langwierigen und komplizierten Suche nach dem Mörder. Zeitungen, die in dem Koffer mit der Leiche steckten, enthielten ausgefüllte Kreuzworträtsel mit einer charakteristischen Schrift. Die Polizei begann daraufhin, Wohnungsanträge, Autoanmeldungen und Personalausweisanträge auf der Suche nach einer passenden Schriftprobe zu durchforsten. Schließlich stießen Ermittler auf ähnliche Schriftstücke bei der Mutter der heutigen Autorin. Wenig später gestand der Freund ihrer Tochter die Tat.

„Es war selbst für DDR-Verhältnisse merkwürdig, damals die Polizei in der eigenen Wohnung zu haben. Wir mussten alle Schriftproben abgeben zum Abgleich für das Kreuzworträtsel“, erinnert sich die 67-jährige Rentnerin Monika Schumann. „Alle haben gehofft, dass das Schwein gefasst wird, deshalb half jeder“, sagt Schumann. Sie wohnte damals im Block 384 in der Nähe des Tatorts an der Pferderennbahn in Halle-Neustadt. Der Koffer sei im Zentrum der Neustadt auch ausgestellt gewesen - „der lockte alle an wie ein Magnet“. Ein 41-Jähriger erinnert sich: „Wir hatten immer Angst als Kinder, als wir in dem Haus nach Altpapier fragen mussten.“ Auch das gehörte zu den Ermittlungen: In den alten Zeitungen vermutete die Polizei weitere ausgefüllte Kreuzworträtsel mit der markanten Schrift.

Quelle: FAZ.NET/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verschwundene Studenten Liegen die Leichen auf einer Müllkippe?

Wochen nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko hoffen die Ermittler, die Leichen gefunden zu haben. Aussagen von Festgenommenen führten sie zu Leichenteilen. Es ist nicht das erste Massengrab, das die Ermittler entdeckt haben. Mehr

28.10.2014, 04:30 Uhr | Gesellschaft
Ehemaliger Pornodarsteller gesteht Mord

In Montreal steht der in Berlin gefasste Zerstückler Luka Rocco Magnotta vor Gericht. Der frühere Pornodarsteller soll seinen angeblichen Liebhaber getötet und das Verbrechen gefilmt haben. Mehr

30.09.2014, 15:32 Uhr | Gesellschaft
Thüringen Drei Tote in Einfamilienhaus gefunden

Eigentlich soll es ein Besuch bei Bekannten werden: Ein Mann aus Schwarza entdeckt drei Leichen in einem Einfamilienhaus. Mord oder Selbstmord? Die Polizei ermittelt - schließt einen Unfall aber bereits jetzt aus. Mehr

27.10.2014, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Sperre gegen Beckenbauer aufgehoben

Mitte Juni hatte der Weltfußballverband dem ehemaligen Weltmeister eine 90-Tage-Sperre aufgebrummt. Grund: er hatte nicht mit den Ermittlern der Fifa-Korruptionsaffäre kooperiert. Mittlerweile hat Beckenbauer offenbar alle Fragen der Ermittler beantwortet. Mehr

27.06.2014, 18:12 Uhr | Sport
Gewaltprävention per Software Verbrechen von morgen

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Die Londoner Polizei will Verbrechen durch Gangs im Vorhinein verhindern. Sie verwendet eine Software, um die Wahrscheinlichkeit von Gewalttaten vorherzusagen. Mehr

30.10.2014, 17:06 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:28 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden