Home
http://www.faz.net/-gum-76ami
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 04.02.2013, 17:55 Uhr

Verbot von Mädchenbands Drei Sängerinnen in Indien sollen schweigen

Ein Großmufti will reine Mädchen-Rockbands verbieten, weil ihr Verhalten unislamisch sei. Die Musikerinnen sollen „innerhalb der Grenzen des Anstands bleiben“. Die Debatte über die Rolle der Frau in Indien geht weiter.

© dapd Ein Demonstrant setzt sich in Delhi für die Rechte von Frauen ein

Sie nennen sich „Pragaash“. Noma Nazir, Farah Deeba und Aneka Khalid sind drei indische Mädchen, die gerne Rockmusik machen. Der Name der einzigen reinen Mädchengruppe im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir bedeutet so viel wie „aus der Dunkelheit zum Licht“ - Licht, das sie durch ihre Musik den Zuhörern schenken möchten.

Doch nun legt sich ein Schatten darüber. Der oberste muslimische Kleriker im indischen Teil Kaschmirs, Großmufti Bashiruddin Ahmad, hat eine Fatwa verhängt: Mädchen-Rockbands müssten verboten werden, da das Verhalten der Musikerinnen unislamisch sei. „Singen steht nicht im Einklang mit der islamischen Lehre“, sagte Ahmad am Montag in Srinagar. Man könne keine Gesellschaft aufbauen, solange unislamische Dinge getan würden. „Deshalb habe ich diese Mädchen und andere Muslime aufgefordert, innerhalb der Grenzen des Anstands zu bleiben.“

„Eine Handvoll Idioten“

Es wird viel debattiert über die Rolle der Frau in Indien. Die junge Mittelschicht demonstriert für mehr Rechte und den Schutz von Frauen. Auch im Fall von „Pragaash“ gibt es andere Stimmen: Der Ministerpräsident von Jammu und Kaschmir, Omar Abdullah, unterstützt die Band. „Ich hoffe, diese talentierten Mädchen werden sich nicht von einer Handvoll Idioten zum Schweigen bringen lassen.“

Die Nationale Kommission für Frauen hat sich auch auf die Seite der Gruppe gestellt: „Einerseits sagen wir, dass die Geschlechter gleich seien. Andererseits belegen wir Mädchen mit vielen Restriktionen. Das ist falsch“, sagte Mamata Sharma, die Vorsitzende der Kommission.

Die drei Mädchen von „Pragaash“ haben ihre Live-Auftritte abgesagt. „The Hindu“ berichtet, sie wollten vielleicht gar das Singen ganz aufgeben. Es wäre weniger Licht in der indischen Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 7 Prozent Indiens Wirtschaft wächst schneller als Chinas

Unter den aufstrebenden Volkswirtschaften gibt es einen Wechsel: Mittlerweile wächst Indiens Wirtschaft schneller als die chinesische. Das merken auch deutsche Exporteure. Mehr

08.02.2016, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Mehrere Verletzte Zug in Indien entgleist

Im Süden Indiens, im Bundessstaat Tamil Nadu, ist ein Expresszug entgleist. Ein Sprecher der indischen Bahngesellschaft sagte, man untersuche die Ursachen für den Unfall. Mehr

05.02.2016, 10:15 Uhr | Gesellschaft
Umsonst-Internet in Indien Will Facebook uns alle versklaven?

Facebook möchte Indien erobern. Dafür will Mark Zuckerberg das Schwellenland sogar mit einem kostenlosen Internetservice beglücken. Führt er damit wirklich nur Gutes im Schilde? Mehr Von Christoph Hein

08.02.2016, 08:31 Uhr | Wirtschaft
Filmkritik Suffragette Das größte Selbstopfer

Sarah Gavrons Film "Suffragette" zeigt den Kampf der Frauen ums Stimmrecht. Mehr

03.02.2016, 16:33 Uhr | Feuilleton
Geflüchtete Künstler Die verlorene Heimat als Thema

Die Ausstellung Curriculum Vitae - Intellektuelle Freihandelszone im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden stellt Künstler vor, die Flucht und Vertreibung hinter sich haben. Mehr Von Christoph Schütte

05.02.2016, 18:38 Uhr | Rhein-Main

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden