Home
http://www.faz.net/-gum-754r6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verabredung zu Mord per SMS Angeklagte: „Alles nur Rollenspiel“

Ein kleines Mädchen und zwei Frauen sollen entführt und missbraucht werden, dann getötet. So verabredeten es drei Männer per SMS. Jetzt stehen sie vor Gericht.

© dpa Vergrößern „Das gehört für mich zum Rollenspiel dazu“: Einer der Angeklagten vor Gericht.

Wegen einer makabren Verabredung per SMS-Chat zu Missbrauch und Mord müssen sich seit Montag drei Männer vor dem Landgericht Ellwangen verantworten. Laut Anklage sollen die aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands stammenden Männer geplant haben, zwei Frauen samt kleiner Tochter zu entführen, zu missbrauchen und dann zu töten.

Zwei der drei Angeklagten stritten die Ernsthaftigkeit der Pläne zum Prozessauftakt ab. „Das waren alles Spinnereien, die für mich zum Rollenspiel dazugehören“, sagte ein 54 Jahre alter Mann aus Eitorf in Westfalen vor dem Landgericht Ellwangen. Auch ein gleichaltriger Angeklagter aus München hat nach eigener Aussage nie vorgehabt, die Tat zu verwirklichen. Der mutmaßliche Ideengeber, ein 41 Jahre alter Mann aus Heidenheim, schwieg.

Der Münchner erklärte, es sei nur um die ausgetauschten sexuellen Fantasien gegangen. Als der Heidenheimer aber konkret einen Termin vorschlug, gemeinsam seine 22 Jahre alte Nachbarin zu entführen, zu vergewaltigen und zu ermorden, habe er aussteigen wollen. „Da habe ich gemerkt, dass er es ernst meint“, sagte der 54 Jahre alte Bayer. Unter den ins Visier genommenen Frauen war auch die Ex-Freundin des Heidenheimers sowie ihre sieben Jahre alte Tochter. Der Anwalt des Fernfahrers aus Heidenheim zitierte seinen Mandanten mit den Worten, es sei alles „lediglich Fantasie, sonst nichts“ gewesen.

„Außergewöhnlicher und heikler Fall“

Beide Frauen kamen zum Prozess und sagten aus. Während die 22-Jährige Nachbarin des Heidenheimers gefasst wirkte, zitterte die Ex-Freundin des 41 Jahre alten Angeklagten mit den Knien. Sie seien bereits seit 2004 kein Paar mehr, doch ihre Ex-Freund habe sie noch bis in den Mai 2012 in Briefen beleidigt und bedroht. Zudem habe er mit ihr Sex haben wollen, obwohl sie bereits verheiratet war. Ein Bekannter des Fernfahrers sagte im Prozess, dieser habe ihm erzählt, dass er pädophil sei und das unter Kontrolle habe. Zudem habe er gesagt, dass er „irgendetwas vorhabe“ und ihm „eh alles scheißegal sei“.

Der Vorsitzende Richter Gerhard Ilg warnte zu Beginn des Prozesses davor, zu glauben, es sei für das Gericht unmöglich, sich von der Ernsthaftigkeit der Absprachen zu überzeugen. Er wies zudem daraufhin, dass die Verabredung zu Mord strafrechtlich wie versuchter Mord gesehen werde. „Es steht schon unter Strafe, wenn sich mehrere Personen ernsthaft verabreden, ein Verbrechen zu begehen, auch wenn noch keine Finger krumm gemacht wurden, um das Verbrechen vorzubereiten.“ Es sei ein sehr außergewöhnlicher und heikler Fall, sagte Ilg. Der Strafrahmen bewegt sich laut Staatsanwaltschaft zwischen mindestens drei Jahren und bis zu 15 Jahren.

Alle drei Männer räumten allerdings ein, kinder- und jugendpornografische Bilder wie Videos besessen und verbreitet zu haben. Sie lernten sich in einem SMS-Chat eines privaten Fernsehkanals kennen. Noch bevor das Trio aber seine Pläne in die Tat umsetzen konnte, wurden die Männer Ende Juni festgenommen. Der ausschlaggebende Hinweis kam mit einer Strafanzeige von einem Mann, der wohl zunächst auch als Mittäter vorgesehen war. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage angesetzt, insgesamt sollten 21 Zeugen gehört werden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tugce-Prozess Wie hart schlug Sanel M. zu?

Die tödlichen Kopfverletzungen Tugce Albayraks wurden eher durch den Aufprall auf den Boden als durch den Schlag von Sanel M. verursacht – das legen zumindest bisherige Aussagen nahe. Ein Detail, das zunächst übergangen wurde, könnte Klarheit schaffen. Mehr Von Timo Frasch, Darmstadt

27.05.2015, 14:03 Uhr | Gesellschaft
Berlin Geldstrafe für Familienangehörige wegen Freiheitsberaubung

Im Prozess um die Entführung des homosexuellen Deutsch-Libanesen Nasser A. haben die drei angeklagten Familienangehörigen Geldstrafen erhalten. Mehr

12.03.2015, 16:50 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Berlin Ist ein ehemaliger Polizist der Maskenmann?

Im Maskenmann-Prozess steht ein früherer Dachdecker vor Gericht, weil er Millionärsfamilien erpresst haben soll. Neue Informationen rücken aber einen anderen Tatverdächtigen in den Vordergrund: einen ehemaligen Polizisten. Mehr

17.05.2015, 13:40 Uhr | Gesellschaft
Liebenswerter Dad Hat Bill Cosby mehrere Frauen missbraucht?

Bill Cosby war der Saubermann des amerikanischen Fernsehens als Oberhaupt der Huxtable-Familie in der Bill Cosby Show. Er soll mehrere Frauen, zum Teil minderjährige Mädchen, belästigt und missbraucht haben. Die Anwältin von drei Frauen, die laut eigener Aussage vor Jahrzehnten von Cosby missbraucht wurden, fordert nun, dass sich der US-Star einem Verfahren stellt oder 100 Millionen Dollar in einen Fonds einzahlt. Mehr

05.12.2014, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Zeuge zu Angriff auf Tugce Es klang, als ob ein Auto gegen die Wand fährt

Zum ersten Mal hat das Gericht im Prozess um den Tod von Tugce Zeugen befragt, die nicht mit dem Angeklagten oder dem Opfer befreundet sind. Am Rande wurde bekannt, dass es bei der Notfallversorgung der Studentin womöglich Fehler gab. Mehr

22.05.2015, 11:48 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 15:28 Uhr

Ann Sophie Nur null Punkte sind geiler

Ann Sophie will keine Trostpunkte haben, Ryan Gosling spricht über den Schatten auf der Sonnenseite des Lebens und Keira Knightley behält Privates weiterhin gerne für sich – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden