http://www.faz.net/-gum-762av

Venezuela : Viele Tote nach Meuterei in Gefängnis

  • Aktualisiert am

Blutige Zusammenstöße zwischen Inhaftierten und Sicherheitskräften im Gefängnis von Uribana Bild: REUTERS

Als Sicherheitskräfte das Gefängnis von Uribana nach Waffen durchsuchen wollten, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, denen mindestens 50 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen.

          In einer Haftanstalt in Venezuela sind am Freitag bei schweren Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden und Sicherheitskräften mindestens 50 Menschen getötet worden. Angaben eines Arztes vor Ort zufolge wurden in dem Gefängnis Uribana im Bundesstaat Lara außerdem mindestens 90 Menschen verletzt.

          Die für die Haftanstalten des Landes verantwortliche Ministerin Iris Varela sagte, die schwere Meuterei sei ausgebrochen, nachdem sich Gefangene gegen die Durchsuchung der Zellen nach illegalen Waffen gewehrt hatten. Ihren Worten zufolge entschlossen sich die Behörden zur Intervention, nachdem sie Hinweise erhalten hatten, dass Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Banden drohten, die um die Vorherrschaft in der Haftanstalt kämpfen.

          Auf im Fernsehen übertragenen Bildern war zu sehen, wie blutende Häftlinge aus dem Gefängnis im Nordosten des Landes getragen wurden. Einheiten der Nationalgarde umstellten das Gebäude, während besorgte Angehörige davor ausharrten, um Informationen über die Inhaftierten zu erhalten.

          Die meisten Verletzten hätten Schusswunden erlitten, sagte ein Arzt der örtlichen Klinik. Die hohe Anzahl der Toten sei „besorgniserregend“. Seinen Angaben zufolge kamen seit Mittag (Ortszeit) immer wieder verletzte Insassen in das Krankenhaus. In Venezuelas Gefängnissen kommt es immer wieder zu Gewalt und Aufständen. Die Haftanstalten des südamerikanischen Landes gelten als chronisch überfüllt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Tote bei Kämpfen in Gefängnis Video-Seite öffnen

          Mexiko : Tote bei Kämpfen in Gefängnis

          Dramatische Szenen spielten sich am Dienstag in einem Gefängnis im Norden Mexikos ab. Zwei rivalisierende Banden bekämpften sich im Inneren der Justizvollzugsanstalt.

          Großbrände „so nie dagewesen“ Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Großbrände „so nie dagewesen“

          Bei den Flächenbränden im Norden Kaliforniens sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Über 100 Menschen würden weiterhin vermisst. Die Einsatzkräfte haben kaum eine Chance die Brände einzudämmen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: