Home
http://www.faz.net/-gus-762av
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Venezuela Viele Tote nach Meuterei in Gefängnis

Als Sicherheitskräfte das Gefängnis von Uribana nach Waffen durchsuchen wollten, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, denen mindestens 50 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen.

© REUTERS Vergrößern Blutige Zusammenstöße zwischen Inhaftierten und Sicherheitskräften im Gefängnis von Uribana

In einer Haftanstalt in Venezuela sind am Freitag bei schweren Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden und Sicherheitskräften mindestens 50 Menschen getötet worden. Angaben eines Arztes vor Ort zufolge wurden in dem Gefängnis Uribana im Bundesstaat Lara außerdem mindestens 90 Menschen verletzt.

Die für die Haftanstalten des Landes verantwortliche Ministerin Iris Varela sagte, die schwere Meuterei sei ausgebrochen, nachdem sich Gefangene gegen die Durchsuchung der Zellen nach illegalen Waffen gewehrt hatten. Ihren Worten zufolge entschlossen sich die Behörden zur Intervention, nachdem sie Hinweise erhalten hatten, dass Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Banden drohten, die um die Vorherrschaft in der Haftanstalt kämpfen.

Auf im Fernsehen übertragenen Bildern war zu sehen, wie blutende Häftlinge aus dem Gefängnis im Nordosten des Landes getragen wurden. Einheiten der Nationalgarde umstellten das Gebäude, während besorgte Angehörige davor ausharrten, um Informationen über die Inhaftierten zu erhalten.

Die meisten Verletzten hätten Schusswunden erlitten, sagte ein Arzt der örtlichen Klinik. Die hohe Anzahl der Toten sei „besorgniserregend“. Seinen Angaben zufolge kamen seit Mittag (Ortszeit) immer wieder verletzte Insassen in das Krankenhaus. In Venezuelas Gefängnissen kommt es immer wieder zu Gewalt und Aufständen. Die Haftanstalten des südamerikanischen Landes gelten als chronisch überfüllt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mindestens 14 Tote bei Protesten Ankara warnt vor unvorhersehbaren Folgen

Das Drama in Kobane droht auch die Türkei zu zerreißen. Bei Straßenschlachten zwischen Sicherheitskräften und kurdischen Demonstranten sind mindestens 14 Personen getötet worden. Auch die Armee kommt zum Einsatz. Mehr Von Rainer Hermann

08.10.2014, 10:55 Uhr | Politik
Zentralafrikanische Republik Marodierende Banden terrorisieren Bevölkerung

Bei neuen Unruhen in der Zentralafrikanischen Republik sind in den letzten Tagen mindestens drei Menschen getötet und Hunderte vertrieben worden. Bewaffnete der sogenannten Anti-Balaka-Miliz waren durch Wohngebiete um den Präsidentenpalast gezogen. Mehr

16.10.2014, 14:54 Uhr | Politik
Nach Verschwinden von Studenten Bandenchef in Mexiko festgenommen

Der Anführer der Guerreros Unidos ist gefasst und soll verhört werden. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf den Verbleib der 43 vermissten Studenten von Iguala. Mehr

18.10.2014, 08:41 Uhr | Gesellschaft
Schweres Erdbeben in Weinregion Napa Valley

Beim schwersten Erdbeben in der Region seit 25 Jahren sind am Sonntag im US-Bundesstaat Kalifornien Dutzende Menschen verletzt worden, mindestens zwei von ihnen schwer. Mehr

25.08.2014, 11:34 Uhr | Gesellschaft
Kurden und IS Türkische Wirtschaftsexperten fürchten Unruhen

Die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei hat sich ohnehin eingetrübt. Neue Kämpfe mit Kurden im eigenen Land wären auch dafür Gift - ein ehemaliger Zentralbanker schlägt nun Alarm. Mehr

16.10.2014, 08:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 11:12 Uhr

Roberto Blanco Ab ins Fernsehen

Roberto Blanco entert eine Seifenoper, Sängerin Taylor Swift führt die Charts diesmal mit heißer Luft an und Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit. Der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden