Home
http://www.faz.net/-gum-74cra
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.11.2012, 16:23 Uhr

Vater erneut vor Gericht Quälende Revision nach dem Winnender Amoklauf

Nach der Amoktat seines Sohnes steht Jörg K. abermals vor Gericht – 2011 legte er Revision gegen eine Bewährungsstrafe ein. Viel aufzuklären gibt es nicht mehr, aber die Fronten sind verhärtet.

© dpa, reuters Stuttgart: Prozess gegen Vater des Winnenden-Amokläufers erneut aufgerollt

Drei Stunden bleibt es sachlich in Saal 1 des Stuttgarter Landgerichts. Die Plätze der zahlreichen Nebenkläger im Revisionsverfahren des Winnenden-Prozesses sind mit gelben Namenskarten reserviert. Hardy Schober und viele andere Angehörige der Opfer des Amoklaufs von Winnenden waren als Nebenkläger zum letzten Mal am 10. Februar 2011 in diesem Saal. Damals verurteilte die 18. Große Strafkammer des Stuttgarter Landgerichts Jörg K., den Vater des Amokläufers, zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten. Das Gericht machte den damals 52 Jahre alten Mann verantwortlich für einen Verstoß gegen das Waffengesetz, fahrlässige Tötung in 15 und fahrlässige Körperverletzung in 14 Fällen. Zum ersten Mal musste sich in Deutschland ein Vater für die Amoktat seines Sohnes vor einem Strafgericht verantworten.

Rüdiger Soldt Folgen:

Nun sitzen die Nebenkläger - es handelt sich zumeist um die Eltern der getöteten Kinder oder deren Geschwister - wieder in dem Saal. Sie müssen über Stunden noch einmal hören, wie der Vorsitzende Richter die Beweisaufnahme aus dem ersten Prozess und die Begründung der Revision verliest. Der erste Verhandlungstag vor der siebten Strafkammer ist für sie ein schlimmes Déjà-vu-Erlebnis: Es kommen noch einmal die 5458 Patronen zur Sprache, die der Vater von Tim K. zu Hause bei sich in Weiler zum Stein aufbewahrte. Es wird noch einmal vom gefährlichen Wettrüsten im Elternhaus des Amoktäters berichtet und den Schießübungen gesprochen, zu denen der Vater seinen Sohn mitnahm, obwohl er von dessen Tötungsphantasien und psychischen Problemen ja wusste. 285 Patronen, Kaliber Millimeter, und die Beretta Typ „92 FS“ konnte sich Tim K. aus dem Besitz des Vaters beschaffen. Vater und Sohn suchten sogar einmal gemeinsam in Stuttgart einen Waffenhändler auf, kauften für 300 Euro Munition.

Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Jörg K. gewarnt war

Am 11. März 2009 tötete Tim K. mit der Beretta seines Vaters dann neun Schüler, drei Lehrerinnen in Albertville-Realschule in Winnenden und anschließend auf der Flucht noch drei weitere Menschen. „Mitgefühl hat eine kurze Halbwertszeit. Wir wollten den zweiten Prozess nicht, der Angeklagte wollte die Revision. Dabei hätte er doch am meisten zur Aufklärung beitragen können, aber im ersten Prozess war er ja nur selten anwesend“, sagt eine Nebenklägerin, deren Schwester von Tim K. getötet wurde.

Weil der Angeklagte Revision einlegte und der Bundesgerichtshof (BGH) den Verfahrensfehler monierte, muss das Geschehen vom März 2009 noch einmal in vielen Details aufgearbeitet werden, obgleich es nicht mehr viel aufzuklären gibt. Der BGH hatte die Entscheidung des Gerichts gerügt, einer Zeugin das Aussageverweigerungsrecht zuzubilligen. Es handelte sich um die Familientherapeutin der Familie des Täters. Jörg Ks. Verteidiger hatten dadurch im ersten Prozess keine Möglichkeit gehabt, die Therapeutin als Zeugin zu befragen. Das soll nun geschehen. Auch besteht für die Ärzte der psychiatrischen Klinik in Weinsberg keine Schweigepflicht mehr, so dass Jörg Ks. Verteidiger auch von ihnen interessante Aussagen erwarten.

Mehr zum Thema

Im Mittelpunkt des Prozesses dürfte die Frage stehen, in welchem Umfang Jörg K. hätte gewarnt sein müssen. „Wir können uns in diesem Verfahren darauf konzentrieren, was der Angeklagte vor der Tat wissen konnte, ob er etwas voraussehen konnte“, sagte der Vorsitzende Richter. Er sei kein Prophet, aber mit großer Wahrscheinlichkeit werde das Gericht am Ende des zweiten Prozesses vom Strafmaß nicht abweichen. „Die verhängte Strafe ist die maximale Strafe, wenn ihr weiteres Leben so verläuft wie ihr bisheriges, nämlich ohne Straftaten, dann werden sie nie im Gefängnis sitzen.“

Der Angeklagte verzichtete - wie schon vor anderhalbt Jahren - auf eine persönliche Erklärung zu Beginn des Prozesses. „Die Verteidigung wird den Beweis führen, dass der Vater die Tatgeneigtheit seines Sohnes weder erkannt hat noch hat erkennen können“, sagte der Anwalt des Angeklagten. Dann spricht er von einem „Unrechtsurteil“ und provoziert damit den Staatsanwalt. „Das ist zu viel, das ist in anderen Zeiten gefällt worden“, entgegnet dieser erbost. Schließlich spricht ein Anwalt der Nebenkläger. Er müsse auch vom Zorn seiner Mandanten etwas aufnehmen. „Wie soll man sich in einem Zivilverfahren annähern, wenn man in einem Strafverfahren so konfrontativ auftritt“, sagt er und spielt damit auf Schadenersatzforderungen in Höhe von 14 Millionen Euro an, die derzeit von der Stadt Winnenden vom Angeklagten verlangt werden. Der Vorsitzende Richter versucht, die Emotionalisierung ein wenig zu dämpfen. Er verweist darauf, dass der Angeklagte schon einen Beitrag zur Aufklärung des Verbrechens geleistet habe. „Ein 60 Seiten starkes Aussageprotokoll gibt es nicht so häufig in einem Strafprozess.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehemaliger SS-Mann Auschwitz-Prozess startet ohne direkte Beweise

Reinhold H. wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen. Direkt Nachweisen kann ihm das Gericht dies nicht. Früher taten sich deutsche Gerichte mit solchen Verfahren schwer. Das hat sich aber geändert. Mehr Von Alexander Haneke

10.02.2016, 17:59 Uhr | Politik
Hoffnung auf Gerechtigkeit Prozess gegen ehemaligen SS-Mann startet

Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen den ehemaligen SS-Mann und Auschwitz-Aufseher Reinhold H. in Detmold. Nebenkläger sagen, sie sehen die Verhandlung in Detmold auch als Signal gegen die Rechtsentwicklungen in Deutschland. Dem Angeklagten wird 170.000-fache Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Mehr

11.02.2016, 17:53 Uhr | Politik
Auschwitz-Prozess in Detmold Ehemaliger SS-Mann trifft auf Überlebende

Wieder steht ein ehemaliger SS-Mann vor Gericht. Der Vorwurf: Beihilfe zum Mord in 170.000 Fällen. Reinhold H. sagt nur wenig. Ein Überlebender aber spricht ihn direkt an. Mehr Von Reiner Burger

11.02.2016, 18:32 Uhr | Politik
Prozess Ehemaliger Wachmann von Auschwitz vor Gericht

Vor dem Detmolder Landgericht hat der Prozess gegen einen 94-Jährigen begonnen, der als SS-Wachmann im Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz tätig gewesen sein soll. An dem Verfahren in Detmold nehmen etliche Holocaust-Überlebende als Nebenkläger teil. Mehr

11.02.2016, 17:44 Uhr | Politik
Terroristen-Prozess Frankfurt Vielleicht wollte er nur Al Qaida unterstützen?

Seit sieben Prozesstagen beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit der Frage, ob Halil D. beim Radrennen am 1. Mai eine Rohrbombe zünden wollte. Der Angeklagte schweigt. Dafür spekuliert seine Familie über die Vorwürfe. Mehr Von Denise Peikert

12.02.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main

Channing Tatum Da steppt der Bär

Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel, Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls und Nationalspieler Reus hat ein Model zur Freundin – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden