http://www.faz.net/-gum-94g9q

Amerikanische Kirche : Schießtraining für Pastoren

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Polizeischüler trainiert im November 2013 in Berlin das Schießen. In Amerika sollen Pastoren jetzt lernen, sich im Falle eines Angriffs mit der Waffe zu verteidigen. Bild: dpa

Pastoren lernen im Training einer amerikanischen Pfingstkirche den Umgang mit Waffen. Sie sollen richtig auf einen bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren können.

          Eine amerikanische Pfingstkirche bietet ein Schießtraining für Pastoren aus mehreren amerikanischen Bundesstaaten an. Das „Seminar“ der Kirche First Bible Apostolics in Indianapolis soll laut einem Bericht des Regionalsenders Fox 59 an diesem Montag stattfinden.

          Ziel sei, den Geistlichen beizubringen, wie sie bei einem bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren könnten.

          „Noch vor fünf Jahren wäre ein solcher Lehrgang für eine Kirche undenkbar gewesen“, sagte Pastor Ben Smith, Organisator des Trainings. Doch nun müsse man „auf jede Situation vorbereitet“ sein.

          „Wir wissen nicht, was noch alles passieren wird“, so Smith mit Blick auf das Massaker in einer Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs. Dort waren Anfang November 26 Gottesdienstbesucher vor und in der Kirche von einem 26 Jahre alten vorbestraften Amokläufer mit einem halbautomatischen Gewehr erschossen worden.

          Es der opferreichste Schusswaffenangriff in der jüngeren texanischen Geschichte.

          Schusswaffen in Amerika : Trauernder Vater kämpft gegen die amerikanische Waffenlobby

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          Wahrheit und Lüge

          Trumps Medien-Mission : Wahrheit und Lüge

          Donald Trumps Kampf gegen die Presse schweißt die Republikaner zusammen. Wenn er Erfolg hat, dann auch, weil Journalisten zu wenig aus ihren Fehlern lernen.

          Papst begeistert- mit Ausnahmen Video-Seite öffnen

          Franziskus in Chile : Papst begeistert- mit Ausnahmen

          Mit rund 400.000 Gläubigen feierte das Oberhaupt der katholischen Kirche einen Gottesdienst in Santiago de Chile. Zuvor wurde er von Zehntausenden frenetisch bejubelt, aber auch Kirchenkritiker säumten den Weg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Debatte in der SPD : Eine kalkulierte Sollbruchstelle

          Martin Schulz wirbt vor dem Parteitag für die „Bestandsaufnahme“, die Union und SPD nach zwei Jahren in einer großen Koalition ziehen wollen. Ist ein vorzeitiges Ende der Groko der Kompromiss, der die Gegner noch umstimmen kann?
          Larry Fink führt den größten Vermögensverwalter der Welt.

          Brief des Blackrock-Chefs : Eine bemerkenswerte Mahnung

          Sein Unternehmen ist der größte Aktionär an Konzernen rund um den Globus und legt 6.000.000.000.000 Dollar an: Was Larry Fink nun an Firmenlenker geschrieben hat, hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.