http://www.faz.net/-gum-94g9q

Amerikanische Kirche : Schießtraining für Pastoren

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Polizeischüler trainiert im November 2013 in Berlin das Schießen. In Amerika sollen Pastoren jetzt lernen, sich im Falle eines Angriffs mit der Waffe zu verteidigen. Bild: dpa

Pastoren lernen im Training einer amerikanischen Pfingstkirche den Umgang mit Waffen. Sie sollen richtig auf einen bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren können.

          Eine amerikanische Pfingstkirche bietet ein Schießtraining für Pastoren aus mehreren amerikanischen Bundesstaaten an. Das „Seminar“ der Kirche First Bible Apostolics in Indianapolis soll laut einem Bericht des Regionalsenders Fox 59 an diesem Montag stattfinden.

          Ziel sei, den Geistlichen beizubringen, wie sie bei einem bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren könnten.

          „Noch vor fünf Jahren wäre ein solcher Lehrgang für eine Kirche undenkbar gewesen“, sagte Pastor Ben Smith, Organisator des Trainings. Doch nun müsse man „auf jede Situation vorbereitet“ sein.

          „Wir wissen nicht, was noch alles passieren wird“, so Smith mit Blick auf das Massaker in einer Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs. Dort waren Anfang November 26 Gottesdienstbesucher vor und in der Kirche von einem 26 Jahre alten vorbestraften Amokläufer mit einem halbautomatischen Gewehr erschossen worden.

          Es der opferreichste Schusswaffenangriff in der jüngeren texanischen Geschichte.

          Weitere Themen

          Die Unsichtbaren

          Wohnungslose Frauen : Die Unsichtbaren

          Wohnungslosigkeit ist längst kein männliches Problem mehr. Hierzulande steigt die Zahl betroffener Frauen dramatisch. Sie haben kaum eine Chance, eine neue Bleibe zu finden.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.