http://www.faz.net/-gum-94g9q

Amerikanische Kirche : Schießtraining für Pastoren

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Polizeischüler trainiert im November 2013 in Berlin das Schießen. In Amerika sollen Pastoren jetzt lernen, sich im Falle eines Angriffs mit der Waffe zu verteidigen. Bild: dpa

Pastoren lernen im Training einer amerikanischen Pfingstkirche den Umgang mit Waffen. Sie sollen richtig auf einen bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren können.

          Eine amerikanische Pfingstkirche bietet ein Schießtraining für Pastoren aus mehreren amerikanischen Bundesstaaten an. Das „Seminar“ der Kirche First Bible Apostolics in Indianapolis soll laut einem Bericht des Regionalsenders Fox 59 an diesem Montag stattfinden.

          Ziel sei, den Geistlichen beizubringen, wie sie bei einem bewaffneten Angriff auf ihre Kirchengemeinden reagieren könnten.

          „Noch vor fünf Jahren wäre ein solcher Lehrgang für eine Kirche undenkbar gewesen“, sagte Pastor Ben Smith, Organisator des Trainings. Doch nun müsse man „auf jede Situation vorbereitet“ sein.

          „Wir wissen nicht, was noch alles passieren wird“, so Smith mit Blick auf das Massaker in einer Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs. Dort waren Anfang November 26 Gottesdienstbesucher vor und in der Kirche von einem 26 Jahre alten vorbestraften Amokläufer mit einem halbautomatischen Gewehr erschossen worden.

          Es der opferreichste Schusswaffenangriff in der jüngeren texanischen Geschichte.

          Schusswaffen in Amerika : Trauernder Vater kämpft gegen die amerikanische Waffenlobby

          Weitere Themen

          Immer weiter so

          Massenmord in Parkland : Immer weiter so

          Nach dem Massenmord in Parkland will die Trump-Regierung schärfere Waffengesetze nicht diskutieren. Der amerikanische Präsident hat intensivere Überprüfungen für psychisch kranke Waffenkäufer schließlich wieder abgeschafft.

          Topmeldungen

          Bleibts bei der Männerrunde aus der CSU?: Neben Horst Seehofer könnte auch Generalsekretär Scheuer einen Ministerposten in Berlin bekommen.

          Kabinettsposten für die CSU : Drei sind einer zu viel

          Es ist eine knifflige Situation für die CSU: Für zwei offene Kabinettsposten in Berlin halten sich – mindestens – drei Kandidaten für durchaus geeignet. Ein Verdrängungswettbewerb von Seehofers Gnaden.
          Gar nicht so harmlos: Die #nogroko-Kampagne der Jusos.

          Junge Sozialisten : Untot in der SPD

          Früher hatten die Jusos keine Macht, aber Theorien. Heute ist es umgekehrt: Eben in dem Moment, da sie einem Umsturz der Verhältnisse so nah wie nie zuvor ist, verfügt sie über keinen eigenen Plan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.