http://www.faz.net/-gum-8fw94

Prozess in Köln : Keine Haft für Raser nach tödlichem Unfall

Für sie kam jede Hilfe zu spät: Die 19 Jahre alte Studentin Miriam S. starb, nachdem ein Raser sie bei einem illegalen Autorennen tödlich verletzt hatte. Bild: dpa

Zwei Männer liefern sich ein Autorennen, der ältere verliert die Kontrolle über seinen Wagen – und tötet eine 19 Jahre alte Radfahrerin. Auf das Urteil reagieren die Angehörigen des Opfers fassungslos.

          Nach allem, was man weiß, war Miriam S. an dem Tag, an dem sie aus dem Leben gerissen wurde, guter Dinge. Es war der 14. April 2015, einer der ersten Tage des Semesters, sonnig und warm. Miriam S., die Einserschülerin und das Nesthäkchen der Familie, hatte anfangs gehadert, ob Jura die richtige Wahl war. Doch mit Beginn des zweiten Semesters waren die Zweifel verflogen.

          Andreas Nefzger

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          So schildert es ihr Vater in dem Prozess, der die Umstände ihres Todes klären soll. Wie üblich habe seine Tochter am Tag des Unfalls per SMS Kontakt nach Hause gehalten. Sie schrieb eine Nachricht, als sie wohlbehalten an der Uni ankam, weitere über ihre Erfolge dort, und noch eine letzte, als sie sich mit dem Fahrrad auf den Nachhauseweg machte. Der Tisch in ihrem Elternhaus war gedeckt, Vater, Mutter und Freund erwarteten sie um 19.15 Uhr.

          Doch sie kam nicht. Stattdessen fuhr um 20 Uhr die Polizei vor. Drei Tage später starb Miriam S. im Krankenhaus. Die 19 Jahre alte Studentin war das zweite von drei Opfern innerhalb weniger Monate, von denen es hieß, sie hätten ihr Leben auf den Straßen Kölns verloren, weil andere diese Straßen zu ihrem Revier erklärt haben. Am 26. März 2015 lieferten sich zwei Neunzehnjährige ein Rennen auf der Aachener Straße. Mit mehr als 100 Kilometern in der Stunde fuhren sie über eine rote Ampel, einer der Wagen krachte in ein Taxi, ein Fahrgast kam uns Leben.

          Die Polizei richtete eine Raser-Sonderkommission ein

          Im Januar verhängte das Amtsgericht Köln Bewährungsstrafen. Am 10. Juli stieß ein 26 Jahre alter Fahrer ebenfalls auf der Aachener Straße gegen ein Auto, das die Spur wechselte. Er hob ab, riss zwei Ampeln um und schleuderte gegen einen Radfahrer, der drei Tage später starb. Mehrere Zeugen wollen ein Rennen beobachtet haben, die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen zweiten Fahrer inzwischen aber eingestellt. Und zwischen den beiden Unfällen starb Miriam S., auf dem Nachhauseweg überfahren.

          Der Tod von Miriam S. blieb in Köln nicht ohne Folgen. Die Polizei richtete nach dem Unglück eine Sonderkommission ein, um der Umtriebe auf den Straßen Herr zu werden. Mittlerweile spricht man in Köln von einer „Szene“. Es sind junge Männer, meist unter 25, die ihren gesellschaftlichen Status über die Größe ihres Autos und die Art, wie sie es steuern, definieren. Fast jeden Tag ist die Polizei hinter ihnen her, doch es nimmt kein Ende. Viele hofften deshalb, dass vom Urteil im Fall von Miriam S. eine abschreckende Wirkung ausgeht.

          Die Männer auf der Anklagebank sind 22 und 23 Jahre alt: Jugendstrafen waren – im Gegensatz zum Urteil im Januar - ausgeschlossen. Die beiden Angeklagten treten von Anfang an höchst unterschiedlich auf. Erkan F., der Fahrer der Unfallautos, der seit einem halben Jahr in Psychotherapie ist, starrt unentwegt auf die Unterlagen seines Verteidigers; immer wieder weint er leise. Firat M., der hinter F. hergefahren war, hat die Arme vor der breiten Brust verschränkt und senkt den Blick nicht einmal, als die Fernsehkameras in den Saal kommen. In das Bild, das die Kölner Polizei von der Raser-Szene zeichnet, passen auf den ersten Blick beide.

          Weitere Themen

          Ganz viele Nikoläuse Video-Seite öffnen

          In der Luft und zu Fuß : Ganz viele Nikoläuse

          In Bayern geht der Nikolaus schon seit 50 Jahren in die Luft, während er von Klausen und Bärbelen angefeuert wird. In Brandenburg rennen dagegen dutzende Nikoläuse durch die Straßen.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.