http://www.faz.net/-gum-8zxd8

Urteil in Köln : Lebenslange Haft für Mord an schwangerer Ehefrau

  • Aktualisiert am

Außenansicht des Landgerichts Köln. Hier fiel heute das Urteil in einem Mordprozess. Der Angeklagte soll seine schwangere Ehefrau getötet haben (Archivbild). Bild: dpa

Lebenslang in Haft muss ein Mann, der seine Frau im Streit mit zwei Schüssen in Brust und Kopf tötete. Die Tat gleiche einer „regelrechten Hinrichtung“, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Wegen der Ermordung seiner schwangeren Ehefrau hat das Landgericht Köln einen 49-Jährigen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts tötete er seine Frau im November 2016 nach einem Streit mit zwei Schüssen in Brust und Kopf aus nächster Nähe. Die Tat gleiche einer „regelrechten Hinrichtung“, hieß es in der Urteilsbegründung. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

          Bei seiner Urteilsfindung stützte sich das Gericht auf ein kurz nach der Tat bei der Polizei abgelegtes Geständnis. Das hatte der 49-Jährige zwar beim Prozessbeginn widerrufen, das Gericht verwertete die Aussage aber dennoch. Etliche Details ließen „eindeutig auf Täterwissen“ schließen, sagte der Vorsitzende Richter. Zudem habe der Mann nach den tödlichen Schüssen aktiv versucht, die Tat zu verschleiern. Dass der Angeklagte am vorletzten Verhandlungstag einen unbekannten Dritten ins Spiel brachte, der die Frau angeblich erschossen haben soll, wertete das Gericht als Schutzbehauptung.

          Neben der Trennungsabsicht sei vor allem der Lebensstil des Opfers, ihr Zigaretten-, Alkohol und gelegentlicher Drogenkonsum, Motiv für die Bluttat gewesen. Wenige Stunden vor der Tat hatte das Paar auf einem Weihnachtsmarkt Streit, weil die Frau vorgehabt hatte, einen Glühwein zu trinken.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

          Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

          Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

          Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

          Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.