http://www.faz.net/-gum-8zxd8

Urteil in Köln : Lebenslange Haft für Mord an schwangerer Ehefrau

  • Aktualisiert am

Außenansicht des Landgerichts Köln. Hier fiel heute das Urteil in einem Mordprozess. Der Angeklagte soll seine schwangere Ehefrau getötet haben (Archivbild). Bild: dpa

Lebenslang in Haft muss ein Mann, der seine Frau im Streit mit zwei Schüssen in Brust und Kopf tötete. Die Tat gleiche einer „regelrechten Hinrichtung“, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Wegen der Ermordung seiner schwangeren Ehefrau hat das Landgericht Köln einen 49-Jährigen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts tötete er seine Frau im November 2016 nach einem Streit mit zwei Schüssen in Brust und Kopf aus nächster Nähe. Die Tat gleiche einer „regelrechten Hinrichtung“, hieß es in der Urteilsbegründung. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

          Bei seiner Urteilsfindung stützte sich das Gericht auf ein kurz nach der Tat bei der Polizei abgelegtes Geständnis. Das hatte der 49-Jährige zwar beim Prozessbeginn widerrufen, das Gericht verwertete die Aussage aber dennoch. Etliche Details ließen „eindeutig auf Täterwissen“ schließen, sagte der Vorsitzende Richter. Zudem habe der Mann nach den tödlichen Schüssen aktiv versucht, die Tat zu verschleiern. Dass der Angeklagte am vorletzten Verhandlungstag einen unbekannten Dritten ins Spiel brachte, der die Frau angeblich erschossen haben soll, wertete das Gericht als Schutzbehauptung.

          Neben der Trennungsabsicht sei vor allem der Lebensstil des Opfers, ihr Zigaretten-, Alkohol und gelegentlicher Drogenkonsum, Motiv für die Bluttat gewesen. Wenige Stunden vor der Tat hatte das Paar auf einem Weihnachtsmarkt Streit, weil die Frau vorgehabt hatte, einen Glühwein zu trinken.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.