http://www.faz.net/-gum-93jhh

In Klinik gebracht : Unbekannter Stoff verletzt Mitarbeiterinnen von Arbeitsagentur

  • Aktualisiert am

Einsatz: Mitarbeiterinnen der Büdinger Arbeitsagentur kamen nach einer Attacke mit einem unbekannten Stoff in eine Klinik (Symbolbild) Bild: dpa

Gasgeruch, Atemwegsreizungen und Übelkeit haben mehrere Mitarbeiterinnen der Arbeitsgantur in Büdingen beklagt. Sie kamen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr fand derweil Spuren einer bisher unbekannten Substanz im Haus.

          Nach dem Fund einer übelriechenden Substanz im Arbeitsamt in Büdingen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit werde der Stoff analysiert, sagte ein Sprecher in Friedberg. Am Montag hatte vermeintlicher Gasgeruch für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt.

          Mehrere Mitarbeiterinnen der Behörde im Wetteraukreis klagten über Atemwegsreizungen und Übelkeit und kamen in ein Krankenhaus. Die Beamten fanden dann Spuren, die darauf hindeuten, dass ein Unbekannter den Stoff in dem Gebäude deponiert hatte. Die Hintergründe seien noch unklar.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt Video-Seite öffnen

          John Lennon-Nachlass : Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt

          John Lennons Tagebücher, die typische Brille, eine Schachtel mit Jahrzehnte alten Zigaretten - diese und rund hundert weitere offenbar gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers hat die Polizei in Berlin beschlagnahmt. Ein 58-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.