http://www.faz.net/-gum-8xeil

In Frankreich : Unbekannte öffnen Grab von Romy Schneider

  • Aktualisiert am

Romy Schneider 1970 in „Max Et Les Ferrailleurs“ Bild: Picture-Alliance

Was war am Wochenende auf dem Friedhof von Boissy-sans-Avoir bei Paris los? Unbekannte sollen den Stein am Grab der Schauspielerin Romy Schneider verschoben und das Grab geöffnet haben.

          Das Grab der Schauspielerin Romy Schneider in dem Örtchen Boissy-sans-Avoir westlich von Paris ist einem Bericht zufolge geschändet worden. Ein Unbekannter oder mehrere Unbekannte hätten auf dem Friedhof vermutlich am vergangenen Wochenende den Grabstein verrückt und damit die Gruft geöffnet. Das Grab sei nach erstem Eindruck nicht beschädigt worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der zuständigen Präfektur des Départements Yvelines lagen auf Anfrage zunächst keine Informationen vor.

          Die in Wien geborene Schneider war nach Schicksalsschlägen am 29. Mai 1982 im Alter von nur 43 Jahren an Herzversagen gestorben. Als junge Frau war sie mit der „Sissi“-Filmtrilogie bekanntgeworden. Sie verkörperte damals die österreichische Kaiserin Elisabeth (historisch Sisi).

          In Frankreich gelang „La Schneider“ der Wandel zur gefeierten und ausgezeichneten Charakterdarstellerin. Im Juli 1981 verunglückte ihr 14-jähriger Sohn David tödlich an einem Zaun. Nur wenige Monate später starb die Schauspielerin in der Wohnung ihres Lebensgefährten Laurent Pétin.

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.